16.09. 2020

Ein weniger warmer Tag mit Wetterumschwung und nachmittags aufkommendem kalten Nordwestwind.
Rumgekramt. In der Apotheke gewesen, eine Päckchen-Retoure aufgegeben, eingekauft. Die Staub-Cocotte reklamiert, nach einem Jahr Benutzung platzt Emaille ab.
Auf dem Hof vom kleinen Haus geharkt. In der Nähe des Stechapfels noch jede Menge Tollkirsche gefunden.
Ein Stück Dachrinne gesäubert. Dem Gatten vom Herrn Spontiv, der eine Kollektion Kissen produziert, beim Nähen unterweisend geholfen. (Vom Kissen mit Hotelverschluß zum Kissen mit Knopfleiste.) Kürbislasagne gekocht. Jetzt vorfristig sehr müde.

15.09. 2020

Der letzte heiße Tag. 29 Grad sind mir zu viel für körperliche Arbeit draußen.
Wir machten alle Fenster weit auf, damit die warme Luft ins Haus ziehen konnte.
Ich harkte mit gemäßigtem Tempo das Gestrüpp im Hof vom kleinen Haus zusammen und machte alle Schuppentüren wieder frei, die die Hühner zugescharrt hatten.
Zwischendurch sammelte ich Walnüsse und Haselnüsse auf und nahm Wäsche ab.
Der Graf kratzte Moos vom Dach und klebte Dachrinnen.
Abends grillten wir mit den Herren Spontiv. Weil es mittlerweile so früh dunkel wird, mußten wir beim Essen manchmal die Taschenlampe bemühen.
Danach gab es Sternenhimmel an Milchstraße mit röhrenden Hirschen.

14.09. 2020

Ein warmer Tag mit verschleiertem Himmel, so daß die Sonne nicht zu anstrengend war.
Ich übte mit dem Gatten vom Herrn Spontiv Knopflöcher nähen. Er verfertigte im Laufe des Tages noch ein zweites Kissen, das sehr schön anzusehen ist.
Dann ging ich raus, hing Wäsche auf, sammelte Walnüsse und kraulte die Katzen.
Das Dorf war sehr still und im Laufe des Nachmittags wußte ich, warum. Die Schwalben waren, bis auf ein, zwei verirrt herumfliegende, abgereist. Dann kam ein großer schreiender Schwarm Kraniche und am Schluß warf ich die Motorsense an und schon war es mit der Ruhe vorbei.
Ich machte den zugewucherten Hof vom kleinen Haus frei. In der Mitte stand unter Brennnesseln und Melde ein großer Stechapfel.
Die Katzen bekamen die Innereien von den Brathühnern von gestern. Das heißt, Shawn fraß alles. Mimi mag kein rohes Fleisch. Hinterher hatte der Kater einen Kugelbauch.
Ich erntete Haselnüsse, sammelte die ersten Birnen und Äpfel auf und pflückte die verbliebenen Tomaten (die halbe Ernte ist leider weggefault).
Es gab nachmittags Eis und Abends Buletten mit grünen Bohnen, gekocht bzw gebraten vom Herrn Spontiv.

13.09. 2020

Ein warmer, sonniger Sonntag.
Mit dem Gatten vom Herrn Spontiv Krokusse eingegraben. Katzen geknuddelt. Waffeln gebacken. Nüsse gesammelt. Rote Bete geerntet. In der Sonne gestrickt. Mittagsschlaf gehalten. Brathuhn gegessen.