21.02. 2020

Leider wieder zwei Stunden mit dem Berliner Drama verbracht.
Ansonsten: Geräumt, geharkt, gesaugt, geputzt und gewischt.
Dann Haare gewaschen und (wo las ich das neulich?) das Menschenkostüm angezogen und nach Landsdorf zur Burger Night gefahren.
Hinterher, dank Social Media, zu den Freunden von drei Dörfer weiter, da das von Landsdorf nur noch ein Dorf weiter ist, auf einen Absacker gefahren.
Fast wie in der Stadt.

20.02. 2020

Ein halber Tag wurde uns schon wieder vom Berliner Drama gestohlen. Der Trost ist, es ist endlich und der Graf ist standhaft.
Ich habe heute einen Negativrekord beim Betten beziehen aufgestellt. Laken mit echten Flecken, völlig zerknitterte Bettbezüge, ich habe alles doppelt gemacht und ewig gebraucht.
Dann habe ich noch die Böden im Gästebereich gewischt.
Holz spalten ging schneller, wenn auch das Wetter draußen nicht so toll war.
Mimi wollte sich heute an ihren ersten Vogel anschleichen. Die Amsel hat beim Wegfliegen aber nur total mitleidig geschaut. Dann kam eine Fremdkatze. Mimi hat sofort einen Buckel gemacht. Shawn hat sich lieber versteckt. Den habe ich noch nie einen Buckel machen sehen.
Der Graf hat inzwischen sehr viel Gipskarton im unteren Flur von der Wand genommen, man sieht erstmals den zwischen den Wänden aufgehängten Schornstein, der im 1. Stock beginnt, richtig.
Jetzt schiele ich schon vor Müdigkeit.

19.02. 2020

Aprilwetter mit zeitweise schneidend kaltem Wind, es war aber merklich länger hell. Abends klar und es gab leichten Frost an windigen Stellen.
…vor allem vor dem Haus. Im Park ist es viel geschützter und wärmer. Hm. Eigentlich wollte ich Rosen vors Haus pflanzen.
Morgens gab es eine Runde Vorankündigung des nächsten Dramameetings. Ärgerlich und zeitraubend.
Der Rest des Tages verging mit lauter Kleinzeug. Schutteimer auskippen, dafür immer wieder die Plane über dem Container abmachen und wieder festmachen. (Damit sich der Gipskarton nicht voll Regen saugt.) das Gästebad herrichten, das Zimmer davor mal ausräumen und Bettwäsche waschen.
Nachmittags ging ich etwas raus zum Laub harken. Die Katzen freuten sich, verkrümelten sich aber bald wieder an einen geschützten Platz. Der Wind war ihnen zu kalt.
Die Osterglocken und Tulpen kommen. Die Tulpen sind stellenweise abgefressen. Ein Job für die Wildkamera.
Im übrigen kommt der Kartoffeldieb nicht mehr, seit die Kartoffeln völlig unerreichbar gelagert sind. Die Falle vor dem Ausschlupf aus dem Gipskarton wartet auf den nächsten „Mal schauen, ob wieder was da ist“-Anfall.
Abends fuhren wir nach Grimmen zum einkaufen.

19.02. 2020

Der Morgen begann wieder mit Sturm und Regen, danach schien aber meistens die Sonne.
Ein Tag für Bürokratie. Versicherung (Versuchten die gerade, uns einen neuen Vertrag anzudrehen, weil wir ein verändertes Risiko angezeigt haben?), Stromversorger (Der Zählerstand kann nicht stimmen!) und beste Freundin wegen neuer Website (Diesmal gibt es eine von der Stange, für etwas anders habe ich weder Zeit noch funktionierendes Netz.)
Am Nachmittag nutzte ich die letzte Sonne zum Holz spalten und Laub harken.
Außerdem gestaltete ich in ein Plastik-Küchenbrett ein formschönes Loch von 20 cm Durchmesser, indem ich dachte, ich habe das Ceran-Feld nebenan eingeschaltet.