26.10. 2021

Statt Regen gab es heute Sonnenschein und deshalb fand ein gerodet Teil des Tagwerkes draußen statt und bestand aus Wäsche aufhängen und Totholz sammeln im Park.
Nachts ist unter dem Birnbaum immer noch ein Treffpunkt von Getier und der Fuchs setzt sich attraktiv in Szene.

Hier hat er übrigens noch eine Birne gefunden.

Abends kochte ich Linseneintopf mit zu wenig Linsen. Kartoffeln hatte ich auch keine mehr, deshalb gab ich gekochte Nudeln vom Vortag dazu. Aber die Brühe war gut. Tiefkühltruhenfund.
Der Graf und ich wollen erst einmal Vorräte aufessen, bevor wieder wieder einkaufen gehen. Deshalb gibt es Milchreis statt Schokolade und wenig bis kein Fleisch sondern Reis mit Gemüse und so. Ich finde das ja sehr löblich. Vorher war der Gatte nicht dazu zu überzeugen.

Btw überzeugen. Ich habe heute ein Gespräch geführt, in dem Leute in unserem Alter,(überhaupt akademisch-intellektuell) meinten, sie hätten beschlossen, nicht mehr in Urlaub zu fliegen. Sie machen schon seit geraumer Zeit Urlaub in Deutschland oder in Ausnahmefällen in Nachbarländern.
Da rutscht gerade gewaltig was. „Wir fliegen in irgendeine Betonburg am Meer mit all inclusive“ kommt aus der Mode. Urlaub in Deutschland als Distinktionsmerkmal für Leute, die sich das leisten können.

25.10. 2021

Was für ein Tag.
Irgendwie nur rumgerannt. Putzarbeiten beaufsichtigt, Kram für die Gästewohnung organisiert. Dort geheizt, Holz geholt. Wäsche aufgehängt/umgehängt (wird um die Jahreszeit ohne starken Wind draußen nicht mehr trocken)/abgenommen/in Schränke gepackt. Gebügelt. Zugluft-Rolle für die Tür zusammengenäht.
Katzen geflauscht. Undefinierbare Reste aus der Tiefkühltruhe gegessen. Und sehr leckeren Birnenstrudel.
Der Graf hatte inzwischen einen sehr schönen Entwurf für gefütterte Vorhänge gezeichnet. Mit Maßen. Die Kontrastfarbe im Stoff reicht nur nicht mehr aus. Da muß neu gefärbt werden.
Und jetzt sehe ich eine Dokumentation über die Aufnahmeprüfungen in der Schauspielschule Hannover und kommentiere sie im Waldorf & Stetler-Modus.