15.01. 2022

Vorbereitungstag.
Eine längere Reise geplant. Holz geholt. Laub geharkt. Die Knochenbrühe fertig gemacht inklusive Verfertigung einer Katzendelikatesse aus Knorpel, Häuten, Mark und etwas Brühe, die stichfest ist, wenn sie kalt ist. Die blanken Jungbullenknochen sehen sehr schon aus. Weiß und unverbraucht.
Abends gekocht und eine Suppe für die Reise vorbereitet.

14.01. 2022

Es ist immer noch relativ warm und war den halben Tag sehr windig. Nachmittags gab es Sonne.
Wieder so ein Tag, der herumging, ohne daß ich mich so richtig an diese vielen kleinteiligen Sachen erinnern konnte.
Nächstes Quartal Gästewohnung besprechen, Wäsche trocknen, Öfen heizen, Holz holen, auf freundliche Anregung des Grafen den Schrotthaufen 15 Meter weiter tragen, Kohlen tragen, den Eingangsbereich fegen und wischen, Gäste empfangen, Knochenbrühe noch mal kochen, noch mal Toast Hawaii machen. Mit Haare waschen war der Tag dann rum.

13.01. 2022

Grau, windig und relativ warm.
Der Tag begann langsam, die letzten zwei Tage waren anstrengend.
Beim Bauern kauften wir endlich das Roastbeef, das der Herr Spontiv schon vor 3 Jahren geordert hatte. Dazu nahmen wir noch Steaks, Rouladen und Gulasch. Die kommen mit, wenn wir demnächst in Richtung Dresden fahren.
Nebenher schauten wir den jungen Bullen beim Rangeln ums Futter zu.
Dann fuhren wir nach Greifswald in die Metro. Hui, ist der Laden leer. Nebensaison an der Ostsee und Omikron wie ein Tsunami am Horizont.
Wir packten sehr viel Klopapier ein und diverse Säcke gefrorene Dinge. Mit einem Seufzen fuhren wir an der Kühltruhe mit dem Lammfleisch vorbei. Wir hatten dem Nachbarn, der im Herbst gestorben ist, immer welches mitgebracht.
Als wir zurück kamen, erledigte ich die Dinge, die ich heute eigentlich machen wollte: Küche putzen, Knochenbrühe kochen, Öfen heizen inklusive Gästewohnung, die morgen wieder belegt wird.
Danach packte ich zumindest die Hälfte des Einkaufs aus und machte Toast Hawaii. Danach war uns schon seit Tagen.