23.04.2019

Wieder vor allem ein Planungs- und Besprechungstag. Die Sonne schien blaustichig wie vor einem Gewitter, es stürmte, eine Menge Erde von frisch bestellten Feldern war in der Luft und Gott sei Dank regnete es gegen Abend.
Um die Mittagszeit (was auf dem Dorf heißt, 10:30 Uhr) kamen zwei Frauen, die mit uns eine Veranstaltung Anfang Juli besprechen wollten.
Dann war es auch schon früher Nachmittag und wir schauten uns ein paar Leitungs- und Grenzverläufe an. Nebenher hing ich Wäsche auf, die im Wind innerhalb einer Stunde trocken flatterte.
Wir fuhren kurz ins Städtchen, um ein Paket abzugeben und ein paar Kleinigkeiten einzukaufen.
Danach pausierten wir kurz und machten uns auf den Weg nach Berlin.
Ende der Woche wird es Verstärkungsbesuch aus Dresden geben, das ist sehr schön.

22.04.2019

Am 5. Tag ist die wilde Familienzeit vorbei.
Die Mutter fuhr schon gestern mit dem Bruder weg, die junge Familie und das Enkelkind heute Mittag.
Dazwischen gab es gutes Essen, Aperol Spritz in der Sonne, Spaziergänge mit dem Enkelkind, Mittagsschläfchen mit selbigem, Osterfeuer mit Sonnenuntergang, Eiersuche und die Entdeckung von zwei Käuzchen in den alten Lebensbäumen.
Dabei hatte ich am Morgen des Karfreitag Angst, es würden alle wieder abreisen, weil es im Gästezimmer noch so kalt war.
Aber alles gut, die Sonne tat ihr bestes und der große Ofen im Flur such.