The Diary of Kitty Koma

15/09/2014
von kitty
6 Kommentare

Schatten und Licht

Achtung,das wird ein Mäandertext, ich hatte einiges zu prokrastinieren.

Dirndlalarm

Die Woche über begleitete mich der Anfang eines Nähprojektes. Das Dirndl nimmt Gestalt an und hat in der ersten Ausführung nichts mehr mit einem Dirndl zu tun.
Aber dafür muss ich etwas ausholen. Seit langen Jahren liegt in meiner Stoffkiste ein fester schwarzer Seidenrips, Überbleibsel einer Gianfranco-Ferré-Kollektion. Da er 2002 aufhörte und 2007 starb, kann man ungefähr ermessen, wie lange mich der Stoff schon begleitet. Ich wollte schon immer einen langen, schmalen Rock mit Godets daraus machen, eine Art Reitrock. Dann kaufte ich in üppigeren Zeiten in meinen 30ern dieses Complet von Anna Scholz.
Anna Scholz
Schwarzer Seiden-Jaquard mit Leomuster, dazu gehört noch eine Jacke, die ein rotes Seidenfutter hat. (Passt mir heute leider nicht mehr, liegt aber noch im Schrank.)
Das Interessante daran ist der Schnitt. Anna Scholz näht für Frauen mit viel Busen, Bauch und Po. Deshalb hat dieses Kleid ein separates Körbchen für den Busen, damit das Oberteil nicht verrutscht, Schlitze an der Hüfte und quere Abnäher unter dem Hintern, damit der Rock kein Sack ist. Vor allem ist es ein Zweiteiler. Frau kann sich in der Taille bewegen und in Gegensatz zum Etuikleid, das dann entweder zerrt, zu eng ist oder aber ein bequemer Sack sein muss, bleibt die Bewegungsfreiheit erhalten. Das Schößchen mit den Schlitzen rutscht beim Drehen und Beugen einfach über den Rock und schlägt keine Falten.
Der Plan für den Seidenrips änderte sich, es sollte ein Zweiteiler werden. Unter anderem, weil ich mich an diese Szene aus Boccaccio ’70 erinnerte:

Was das mit Dirndl zu tun hat? Ganz einfach, das enge Leibchen, das die Figur formt, bleibt erhalten, man könnte sogar, wenn es nicht ganz hauteng ist, und Madame es züchtiger und bedeckter mag, eine Bluse darunter ziehen oder ein großes Tuch oder Cache-Coeur darüber nehmen. Nur der Rock hat sich geändert. Er ist eng und kurz geworden und damit ist er das Zugeständnis an die Moderne und die Stadt. Nächste Ausbaustufe ist dann ein kurzes Spenzer-Jäckchen, das braucht noch etwas. – Und ein klassischer weiter Rock, der wahlweise dazu getragen werden kann.

Ich nahm einen Nadelstreifenstoff und passend gekauftes Futter, die beide teurer aussehen als sie sind und begann auf der Basis meiner Grundschnitte für Rock und Oberteil zu arbeiten. (Ich hatte kurz die Idee, ein ganz klassisches Trachten-Dirndl aus Nadelstreifenstoff zu machen, dazu reichte der Stoff leider nicht.) Einziger Makel ist, dass meine Grundschnitte hinten unperfekt ausgearbeitet sind. Ich variiiere ja bisher noch Kaufschnitte, die sind oft so gemacht, dass die Alleinnäherin damit zurecht kommt und hinten nicht anpassen muss bzw. sich von hinten eh nicht sieht. Während ich vorn Teilungsnähte habe, habe ich hinten nur Abnäher, das muss ich noch perfektionieren.
n-dirndl
Vorn bin ich bei dem Ausschnitt geblieben, der mir am besten steht und den ich aber auch mit Bluse tragen kann. Hinten hatte ich einen Patzer zugeschnitten, über der Hüfte war es zu eng. Also wird dort mittig ein Keil eingesetzt, das ist dann auch die Stelle, wo Stickerei hinkommt.
Lily Embroidery
Osterlilien oder wie der Graf zutreffend bemerkte: “Oh, ein A…geweih!” Vielleicht mache ich das noch mal in Schwarz, Silber ist schon sehr indezent. Ich bin gerade im Innenausbau, der mir sehr wichtig ist, ich soll ja in der Klamotte wohnen, das ist ja nicht nur Fassade. Der Rock braucht dringend eine Mischung aus Formbund hinten wegen Hohlkreuz und Gummizug vorn, wegen wechseljahresbedingter irrsinniger Bauchweitenschwankungen.
Das ist erstmal der Stand der Dinge. Zum Spenzerjäckchen könnte ich mir noch eine kleine drapierte Schürze aus Nadelstreifen vorstellen. Nächste Ausbau- bzw. Variationsstufe sind der klassische Trachtenmiederschnitt mit Trägern und Geschnür, dafür habe ich schon schwarzes Leinen und Futter und den Stoff für den Rock habe ich auch hier. Und wenn mir irgendwann langweilig ist, mache ich noch mal was aus Moleskin, das hat mich nämlich enorm beeindruckt, dass Heike von rothedinge eine Bezugsquelle für gutes Englisch Leder, wie der Stoff auch heißt, aufgetan hat.
Dann habe ich hoffentlich genug Übung und auch einen richtigen Rückseitenschnitt, um an den Seidenrips zu gehen, wenn mir den bis dahin nicht irgendein blödes Viehzeug aufgefressen hat.

Oh, und gerade ruft der Mann an, der mich seit langen Jahren fotografiert, wir haben seit Mai eine angefangene Fotosession liegen und Sitzung zwei folgt am Mittwoch. Bis dahin muss ich also fertig sein…

Archimedes und Gruppendynamik

“Wo ein Körper ist, kann kein zweiter sein.” hat der gute Mann gesagt und wer noch richtigen Schulunterricht hatte, hat das in Physik gelernt. Die Erkenntnis soll ihm gekommen sein, als er in die Badewanne stieg und er Wasser verdrängte. Wäre er vor eine solide Steinwand gelaufen, hätte er wahrscheinlich nur geflucht. Es kommt auf die Konsistenz des Körpers an bei der Entscheidung, wer wen verdrängt. Aber fest steht, es kann oft nur einen geben, wenn der Raum begrenzt ist.
Mir lief gestern dieser Artikel über den Weg und ich hing mich etwas daran fest und der Graf und ich lieferten uns einen heftigen Disput dazu.
Einschub – ich trenne die ersten beiden geschilderten Fälle, in denen ein Mann ganz selbstverständlich meint, die Distanzschwelle einer Frau unterschreiten zu können, mal ab. Eine scharfe Zurechtweisung wie geschehen ist da das Mindeste, ich habe in solchen Situationen früher auch ganz gern mal reflexartig Backpfeifen verteilt. Das war sehr wirksam. Mag sein, dass Deutsche eine größere Distanzschwelle haben als Amerikaner, aber man fällt auch keinem Japaner laut schreiend, Rotz und Wasser heulend um den Hals, ohne größere kulturelle Verwerfungen auszulösen (mögen die auch ganz stumm sein).
Der letzte Fall von dem Mann, der gar nicht merkt, wie er immer mehr Raum nimmt und eine Szene dominiert, in die er freundlich integriert wurde, löste das Streitgespräch beim Grafen und mir aus. Sitzen wir doch auf zwei verschiedenen Polen. Ich bin die Frau, der Hang zur Dominanz unterstellt wird, die bei Männern (mitunter auch schwere) Irritationen auslöst, weil ich mir einfach völlig selbstverständlich meinen Raum nahm. Nun bin ich keine kleine zarte, dünne Frau, aber auch nicht überdurchschnittlich körperlich präsent. Ich bin Durchschnitt in Größe und Gewicht – in der natürlichen Verdrängung also, mein Verhalten scheint das Anstößige zu sein. Die Kommentare waren nicht nett, aber sehr vielredend. “Trampel, Maschine, Bulldozer, Mannweib, Hexe… etc. pp.”
Ich war eine Bedrohung, weil ich nur da war und ich habe es trainieren müssen, mich, wenn ich es denn brauchte, kleiner und unauffälliger zu machen, ohne mein Ego zu verletzen. Meine Strategie ist entweder Distanz (so interessant sind diese Bläher nicht) oder aber nicht ausweichen, Blickkontakt und immer mal einen gezielten Ellenbogenhieb verteilen bzw. kommunikativ gnadenlos in die Luftholpausen gehen. Manchmal gebe ich halt auch die Uschi und baue darauf, unterschätzt zu werden. Das ist ein gutes Manipulativ, auf Dauer widerspricht mir das aber.
Der Graf wiederum als sanfter, zurückhaltender Mann, hatte ein halbes Leben unter solchen Männern zu leiden und seine eigenen Strategien entwickelt, um aus ihnen die Luft rauszulassen oder sie wirkungsvoll in die Schranken zu weisen.
Ich greife, um einer solchen Situation beizukommen gern zu der alten Theaterweisheit “Den König spielen immer die anderen”. Es wäre zu kurz gegriffen und wirkungslos, einfach zu verlangen, das Leute das nicht tun sollen und Mimimi nutzt schon garnichts.
Wer erzieht Männer zu Männern? Zuerst die Mütter. Es sind ihre bewundernden Blicke auf den kleinen Mann. “Er ist so wild! … Er braucht so viel Platz, um sich auszutoben!” (Es wäre interessant, mal zu schauen, ob das nicht die natürlichere Form der Existenz ist, natürlicher jedenfalls, als Mädchen auf Diät zu setzen und ihre Wildheit zu kontrollieren. Aber Affektkontrolle und gezieltes Ausagieren von Affekten in Gesellschaften, in denen Menschen eng zusammenleben, ist ein weites Feld, siehe Japan.)
Dann gibt es die Vorbilder. Papa (so es den überhaupt gibt), Anführer, Helden, Superhelden. Und dann gibt es Herden von Frauen, die aggressive Körperlichkeit und dominantes Verhalten billigen und bestätigen. “Unter 1,85 sehe ich mir beim Daten gar keinen Mann an.” – “Er muss mir körperlich überlegen sein, sonst rührt sich bei  mir nichts.” – “Er muss wissen, was er will und spüren, was ich will!” – “Er muss mir zeigen, dass er ein Held ist.” “Ich will einen Alpha!” – “Ich ergreife auf gar keinen Fall die Initiative.”
Ich glaube, was nötiger ist, ist mit der eigenen Präsenz ein Korrektiv darzustellen und kein dankbares Publikum abzugeben (wenn auch aus Konvention und mit Zähneknirschen). Den König spielen immer die anderen und diese kleinen Könige suchen sich schon den Hofstaat, mit dem sie sich wohl fühlen. Aber mitunter sind sogar sie lernfähig.

Schlechtes Karma oder was?

Wir reisten gestern wieder ins Brandenburgische, um Sommerhäuschen anzusehen. Ein schönes Hobby, viel besser als Windowshopping. Diese Landschaften, die ich immer schlammig, staubig, übernutzt und frustrierend in ihrer Kargheit in der Kindheitserinnerung abgespeichert hatte, sind wunderschön geworden und ich weiß nicht, welchen Anteil daran mein Zustand und welchen der Zusammenbruch der ostdeutschen Industrie mit ihren Dreckschleudern hatte. An die entlegenen schönen Ecken kam ich nur mit den Eltern oder der Schulklasse, das war für mich selten entspannend. Als ich älter war, beschränkte sich mein Aktionsradius, weil ich kein Auto besaß.

Wir fuhren an einen größeren See, der zur Hälfte mit Seerosen bewuchert war. Er war von Wäldern und Sümpfen umgeben, ich fand gerade erst gewachsene Schirmpilze, ein wunderschöner Fleck Erde. Die Häuschen, die wir sahen, waren ok., aber nicht für diesen hohen Preis, der der Schwierigkeit, dort bauen oder besser erhalten zu können, nicht Rechnung trug. Die Verkäufer, die seit über zehn Jahren in diesem kleinen Paradies wohnten, sahen vollkommen fertig aus. Gesundheitlich und auch mental. Nach dem, was sie uns erzählten, hatte es wohl keine Zeit gegeben, die frei von harter Arbeit, Katastrophen, Streit und Schwierigkeiten war. Das geplante Konzept, mit dem sie angetreten waren, ist nie verwirklicht worden. Als wir nach Hause zurückgekehrt waren, recherchierten wir etwas tiefer zu dem Ort.
Eigentlich wirklich ein gesegneter Fleck Erde, der See und seine Umgebung. Seit Urzeiten besiedelt, was meist ein Zeichen ist, dass es sich in einer Landschaft gut leben lässt. Aber der Hof, den wir uns ansahen, der über hundert Jahre besteht, sitzt scheinbar über einem unguten Knoten Weltenergie. Hier lebte ein Serienmörder und begrub zwei seiner Opfer und hier wurden Terrorpläne gemacht, die jüngere deutsche Geschichte schrieben. Ungut. Was macht man mit so etwas? Ausräuchern und Gras drüber wachsen lassen? Mit einem Ritual umwidmen? Neu und mit anderem Leben beschreiben? Ich habe keine Ahnung. Ich bin gespannt, wer sich dem stellt.

Zumindest gibt es heute Pilze.
parasol

11/09/2014
von kitty
1 Kommentar

Dieser Tag

Für die Eltern war es der Tod von Stalin oder der Mord an Kennedy. Für uns waren es der Fall der Mauer und 9/11.

Ich saß im Büro und musste etwas tun, was ich sonst standhaft verweigerte: Ich rief einen Produktionsleiter wegen einer Vertragsverhandlung an, denn er ließ mich schon recht lange warten. Man lässt sich eigentlich anrufen, das ist oberstes Gebot, damit die Verhandlungsrichtung stimmt. Doch die Klientin, um deren Job es ging, war ungeduldig und drängelte.
Im Produktionsbüro war die Sekretärin dran, die verdruckst meinte, der Chef sei nicht da. Ich glaubte ihr nicht recht und fragte nach, wo er denn sei. Wenn jemand die Verhandlung verzögert und sich verleugnen läßt, ist das oft kein gutes Zeichen für das Projekt.
Er sei im Hotelzimmer, meinte sie. WTF?, dachte ich, mitten am Tag, in der heißen Phase? Ja, meinte die Frau, meine Verwunderung spürend, er sitze vor dem Fernseher und setzte hinzu: Da sei ein Flugzeug abgestürzt, in dieses Handelszentrum.
Alle verrückt geworden!, war mein Fazit aus diesem Gespräch, verarschen kann ich ich allein und ließ mir die Nummer vom Hotel geben, vor meinem Inneren Auge das Gebäude, das einmal Internationales Handelszentrum von Honeckers Gnaden war und in Berlin direkt am S-Bahnhof Friedrichstraße liegt.
Ich wählte die Nummer vom Hotel. Der Mann meldete sich und wartete gar nicht ab, was ich wollte.
“Ich gehe heute bestimmt nicht mehr ins Büro. Schalten Sie den Fernseher an, da zwei Flugzeuge ins World Trade Center geflogen. Das ist Krieg, das ist kein Zufall.” Ich hatte noch immer den Gedanken, dass der Mann schlicht verrückt geworden war.
Es gab im Büro keinen Fernseher und also suchte ich nach Informationen im Netz. Mager, aber es war wohl keine Lüge, da war was passiert. Ich wählte mich in meinen alten AOL-Account ein und sah, es stimmte. Ich sah die Fotos der rauchenden Türme. Auf dem Ticker wurde der Zusammenbruch des einen gemeldet. Es gab einen Videostream, aber der war überlastet. Ich ging über den Hof in die Wohnung. Ich hatte seit Jahren tagsüber das Büro nicht verlassen. Arbeitsethos. Seit dem Telefonat mit dem Mann im Hotel hatte ich das Gefühl, ich würde gleich aufwachen. Das, was da passiert sein soll, klang nach Hollywood-Action, nicht nach der Realität.

Es war das zweite Mal im Leben, dass ich vor dem Fernseher saß und spürte, dass sich die Welt mit lautem Knirschen in den Angeln bewegte. Beim Mauerfall heulte ich vor Glück, jetzt war ich erstarrt. Ich sah die Bilder in Endlosschleife, schaltete schaltete reflexartig auf CNBC und sah die Börsenkurse fallen. (Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, ob das stimmt oder ob die Börsen geschlossen wurden.)
Ich verarbeitete die Informationen in vielen verschiedenen Abteilungen meines Inneren. Ab einem bestimmten Maß von Tod und Sterben komme ich mit den Gefühlen nicht mehr mit, da schließt sich die mentale Panzerung.
Die Geschäftsfrau nahm Abschied von großen Projekten, der Medien-Markt wackelte ohnehin schon, jetzt würde er rasant zusammenbrechen. Die Agentin lachte fassungslos ob des Umstands, dass gerade eine gut vorbereitete Pressekampagne anlässlich einer wichtigen Preisverleihung an den thematisch umgestellten Feuilletons abprallen würde. Die Mutter schrieb unsichtbare Überlebenschecklisten. Das Ostblockmädchen wußte ohnehin, was jetzt kam. Mobilmachung, Krieg, Atombomben und suchte nach dem nächsten Bunker.
Der Rest von mir hörte auf, mit dem Firmenpartner zu streiten und sah sich im Fernsehen Hollywoodschmonzetten aus den 50ern und Heimatflime an.

Den nächsten Actionfilm ertrug ich erst wieder 2005, das war die wodkagetränkte Aufführung von “Wächter der Nacht” bei der Berlinale.
Ich hatte eine lange religiöse Phase, betete viel, begann ein Katechumenat, verstand die Rituale nicht, weil ich doch nur Trost suchte und sah dann doch davon ab, mich taufen zu lassen.
Dass die Welt dreizehn Jahre später an der Schwelle zur Totalüberwachung steht, dass Szenen aus 1984 wahr werden, das hätte ich mir nicht träumen lassen.

PS. Und daß ihre Totalüberwachung bei jedem schwerwiegenden Ereignis versagt, wo man diese Unmengen Daten zu etwas brauchen könnte, kann man diesen erbärmlichen Datenmesssies nicht einmal vorwerfen. Weil sie die Schraube dann womöglich noch weiter anziehen würden.

06/09/2014
von kitty
3 Kommentare

WMDEDGT September 2014

So, wieder ein Monatsfünfter, der beschrieben und bei Frau Brüllen verlinkt wird.

Der Graf stand um sieben Uhr auf und ich wand mich auch hoch. Ich hatte keinen Wecker gehört, was für mich ungewöhnlich ist, ich bin sonst beim ersten Klingeln wach. Ich machte ihm die Kaffeebombe fertig (so ein Emsa-Teil, aus dem man direkt trinken kann, das aber irgendwie aussieht wie ein Sprengkörper) und verbot mir, mich noch mal ein Viertelstündchen hinzulegen. Ich wäre unter Garantie erst nach zehn Uhr wieder aufgewacht.

Dann machte ich mir Frühstück. Joghurt mit Pflaumen, Pfirsich und Datteln und zwei Tassen Kaffee, sichtete Twitter, Ello, Facebook und die Zeitungen und begann danach mein Tagwerk. Was heißt, ich schrieb und textete. Derzeit für und über mich und das ist immer sehr unangenehm. Ich kann ja wunderbar die große Schnauze haben, aber wenn ich ganz nah rangehe an das, was ich mache, sehe ich ganz fix den Wald vor Bäumen nicht mehr und es kommen nur noch matte Worte raus.
Ich rette mich an den Kühlschrank, zu Käsebroten und Tomaten, aß aber nicht so viel, denn am Abend war ein Empfang mit Futter und Cocktails eingeplant.

Am frühen Nachmittag schrieb ich den Blogartikel über #rosahellblau und das war eine ganze Menge Denkarbeit und ein längeres Gespräch mit dem Grafen, der von der Arbeit zurückgekehrt war, zum Thema Entwicklung von Farben in Designs. Außerdem suchte ich mir einen Wolf nach den alten Kinderfotos und entdeckte, dass iPhoto ganz gern Bilder verschluckt bzw. Fotos, die ich schon mindestens dreimal gelöscht hatte, behält.
Mit dem Artikel gestern bin ich noch nicht ganz zufrieden, weil das Thema nur angeschrammt ist. Das ist der Nachteil vom Bloggen, es ist, wenn man in einer Materie nicht komplett drinsteht, zu schnell.
Ich würde die Thesen heute noch ergänzen um die Überlegungen, dass heute Kindern sehr viel mehr Anteil an der Entscheidung über Kleidung und Spielzeug zusteht. Das wissen die Hersteller ziemlich gut, deshalb benutzen sie genau die Aufmerksamkeits-Signale, die Kinder lieben: bunt, laut, blinkend, schrill und mit ihnen, ihren Freunden und ihren Lieblingsgeschichten verknüpft. Distinktion durch weniger auffälliges oder verfremdendes Design liegt Kindern total fern, meine ich, das ist Elterneinfluss.
Ich habe gestern auch nicht nach der Elternbotschaft gefragt, der hinter dem Wunsch steht, Kinderdinge und -kleidung mögen nicht gegendert sein. Die Kinder-Unisex-Dinge der in den 70ern und 80ern Aufgewachsenen öffnet meiner Meinung nach zwar die Welt der Jungen für die Mädchen, umgekehrt aber – außer langen Haaren – sind die Jungen nicht unbedingt in der Mädchenwelt unterwegs gewesen.
Dann las ich noch ein paar Tweets dazu – eine schrieb, sie habe ihre burschikose Kleidung überhaupt nicht gemocht, die andere fand sie ok., fand aber nicht gut, dass sie für einen Jungen gehalten wurde. Ging mir ja nicht anders, als Jungsmädchen unterwegs zu sein, gab mir viel Freiraum, verwehrte mir aber auch viel, das ich interessant gefunden hätte.

Am Abend hübschten wir uns dann und radelten zur Eröffnung von Analog Mensch Digital im Direktorenhaus. Vor dem Eingang standen gut zweihundert Studenten, Bohemiens und Adlati und ich dachte, prima, wir stehen auf der Gästeliste und wollte vorbei, bekam aber vom Türsteher (der Deutsch verstand, aber ausschließlich Englisch antwortete, auch wenn er auf Deutsch angesprochen wurde, eine ganz besondere Form von kulturkolonialistischer Schnöseligkeit, ich fühle mich da immer ins Berlin des Alten Fritz zurückversetzt, wo wer dazugehören wollte, französisch sprach) gesagt, die stünden alle auf der Gästeliste.
Joa und so wars dann auch. Menschenmassen in den Räumen, es hingen irgendwo Dinge, einige waren auch ganz nett, waren aber verstellt von bärtigen Männern in Karohemden und dünnen Frauen mit sehr rotem Lippenstift. Aus allen Ecken kam elektronische Musik, ich sah dann auch die Quelle (eine Frau übrigens, da ich neulich über Parität in Tech las), aber da war ich schon voll damit beschäftigt, in den engen dunklen Räumen langsam zu atmen, damit ich in dem Gedränge keine Panikattacke bekam.
Wir gingen dann bald, am Eingang begegneten uns die letzten Menschen, die mit uns im Pulk gestanden hatten und wir wurden wiederholt gefragt, warum wir denn schon gingen. Ja, was soll man da sagen außer “zu voll” und das “haut mich nicht vom Hocker” kann man sich sparen.
Letzten Endes sind das Networkingveranstaltungen, da stellt sich jemand als bedeutend dar, in dem er mit einer riesigen Einladung an alle Design- und Grafikschulen Gedränge produziert und lässt sich das Ganze von einem Stockbildproduzenten sponsern. Daß die Leute mehr oder weniger Komparsen sind happy sind, dazugehören zu dürfen, danach fragt doch kein Mensch.
Nette und sicher wirksame Idee, aber solche Massenauftriebsinszenierungen waren schon in der Filmbranche nicht meins.*

Wir fuhren rüber zur Fischerinsel und setzten uns am Ufer in ein Café, das Berliner Kontrastprogramm bot. Buletten mit Kartoffelsalat, Bier und am Nebentisch eine leicht angesoffene Nachfahrin von Edith Hancke.
Dann radelte wir quer durch Mitte zurück auf unseren Berg und ich war vor zwölf im Bett.

Und hier sind die anderen Einträge.

 

* Ich erinnere mich da an einen Abend im Cookies, wo ein Castingbüro sein fünfjähriges Bestehen feierte und die Agenten auf der Gästeliste standen. Ab 22 Uhr wurde dann eine Riesenherde zahlender Gäste eingelassen, alles Leute, die entdeckt werden wollten. Da brauchte es nicht mal einen Sponsor.
Irgendein bekokstes, dürres Hübsch-Mädchen bot mir Prügel an, weil ich sie an der Bar nicht vordrängeln ließ. Das war dann der Moment, wo ich sie darauf hinweisen musste, da sie zu Leuten wie mir besser freundlich sein sollte, wenn sie auf der Suche nach einem Agenten ist.

05/09/2014
von kitty
6 Kommentare

Kindersachen

Immer mehr Mütter sind genervt darüber, dass Waren für Kinder gegendert sind, das betrifft scheinbar jeden Bereich, Kleidung, Spielsachen, Süßigkeiten. Alles “für Jungs” oder “für Mädchen”. Das Nuf macht sich hier Luft, auch Frischebrise schreibt über ihre Kinderkleider. Ich dachte gestern die ganze Zeit nach.
edit: Frau Quadratmeter schildert das Rosa-Glitzer-Grauen übrigens live.

Letztlich ist dieser Trend – zumindest für mich – nur eine Marketing-Momentaufnahme. Das kann in zwei Jahren vorbei sein. Man will halt Waren verkaufen und hat scheinbar einen Nerv getroffen, außerdem, wie jemand auf Facebook treffend bemerkte: Wenns nicht unisex ist, kann man es doppelt verkaufen. (Kann aber auch doppelt nach hinten losgehen, ist nämlich teurer in der Herstellung. Insofern bin ich da gelassen.)

Was Kleidung für Kinder betrifft, ist das noch ein bisschen anders, das geht tiefer als der platte “Habenwill”-Impuls, weil die Eltern (und Großeltern) weitgehend bestimmen und weil Kleidung extrem viel Aussage hat. Das ist wie bei der Tracht, auch wenn sich die Differenzierung durch moderne Konfektion etwas verwischt hat. Aber man kann Gesinnung, Gesellschaftsschicht, Reichtum, Körpergefühl und Lebensumfeld etc. daran ablesen.

Klein Kitty

Wurde von meist von Oma angezogen. In den 60ern, die in der DDR ja noch vorsynthetische Zeiten waren, hieß das erstens, was da war und zweitens was praktisch und gut waschbar war. Das war die Zeit, in der sich Sachen noch in “für gut” und “für jeden Tag” teilten.
Als Baby trug ich weiß, hellgrün oder gelb. Babykleidung war neutral, um sie wiederverwenden zu können, für das nächste Kind in der Familie.
Oma strickte Pullover und eine Art Leggings für mich, Kleider für jeden Tag gab es nur im Sommer, aber auch da trug ich eher Lederhosen oder ausgebeulte Trainingshosen und Gummistiefel.
kleinkitty1kleinkitty2
Wir spielten draußen, kletterten auf Bäume, bewarfen uns mit Sand und sauten uns ein. Wir, das hieß ich und ein paar Jungs. Ich fand mit Puppen und Mädchen spielen eher blöd. Da Oma zwei Jungs aufgezogen hatte, fand sie das ok. Ich habe nie von ihr gehört, dass ich dasunddas nicht…, denn ich sei ja ein Mädchen.
Meine Haare waren deshalb zu meinem Leidwesen immer kurz. Oma hatte sich als Kind mal mangels Kämmzeit – die Eltern standen schon im Laden, das Dienstmädchen ziepte in ihren Haaren rum, da wollte sie sich selbst kämmen – einen Weichselzopf zugezogen, was Drama und Haare scheren nach sich zog. Deshalb bekam ich alle vier Wochen meinen Bubikopf geschnitten.
kleinkitty3Kleider trug ich sonntags, wenn Opa da war, denn ich war sein Mädele. Die waren oft eine Nebenproduktion der Schneiderin und es wurden Reste der Stoffe verwendet, aus denen die Sachen von Oma waren. – und Oma war ne schicke Dame.
So wurde ich dann ausstaffiert und das war ein Riesenbohei, denn die Stoffe waren samt und sonders schlecht waschbar. (auch Kord trug als besonderes Merkmal die Bezeichnung “Waschkord”)
Dann gab es noch die Zu-Hause-Einheits-Kinder-Kleidung Strumpfhose und Pullover, was praktisch war, denn zum rausgehen musste man nicht das ganze Kind umziehen, sondern zog ihm nur eine Hose oder einen Rock und eine Jacke drüber. Ich habs gehasst, weil ich das Gefühl hatte, mit entblößtem Hintern unterwegs zu sein.
(A propos Gender, mein armer Bruder bekam mal von der anderen Oma etwas genäht, das nannte sich Kittelchen, ja, früher trugen kleine Jungs Kleider, der Matrosenanzug war nur für gut.)
Rosa war für Mädchen ein NoGo, weil viel zu empfindlich.

Das erste, was ich durchsetzte, als ich zu meinen Eltern umsiedelte, waren lange Haare, ich wollte unbedingt Zöpfe. Das nächste waren Kleider. Mein Lieblingskleid war ein Dirndl mit abstehendem weitem Rock. Je weiter und länger Röcke waren, desto mehr liebte ich sie. Außerdem hatte ich eine ganz große Liebe für Tutus, bekam aber nie eins.
Meine Mutter fand die langen Haare gut, alles andere planierte oft der Alltag. Die Oma-Kleider vernichtete sie in einigen beherzten Waschgängen, die hätten in die Reinigung gemusst. Die bunten, schmalen Nylon-Minikleider, die in den 70ern aufkamen, waren für den Alltag viel zu unpraktisch, weil man entweder drin fror oder schwitzte und ich fand die blöd, weil man halbnackig darin war und weite Röcke hatten die auch nicht.
Dann wurde ich mit den Jahren schnell größer und moppeliger, aus gehüteten “für gut”-Klamotten war ich oft rausgewachsen, bevor ich sie ein zweites Mal tragen durfte. Meine Mutter hasste Einkaufen und Besorgen (denn mit Einkaufen war es in diesem Land nicht getan) und Oma nähte praktische Dinge aus vollsynthetischen Möbelbezugsstoffen. Es war eine schlimme Zeit, in der ich vorwiegend üble Schlaghosen und irgendwelche abgelegten Erwachsenenpullover trug, denn in Kinder-(und schicke Mädchen)sachen passte ich nicht mehr rein. Röcke verboten sich außerdem von selbst, weil Nylonstrumpfhosen mit meiner Teenager-Schamgrenze kollidierten und unbezahlbar waren, außerdem viel zu schnell kaputtgingen. Dicke Wollstrumpfhosen waren was für Kleinkinder. Wir waren den ganzen Tag unterwegs und die Dinge die uns umgaben, ziemlich schmutzig und runtergeritten, die Sitten unter den Kindern waren ruppig (der Ruf: “Iiiieh! Schlüpper!”, wenn mal irgendwo eine Unterhose zu sehen war, konnte einen für Tage zum Paria machen). Da war Kleidung praktisch, dunkel und bedeckend. Und nur Mädchen mit ganz alten Eltern oder vom Dorf waren noch so angezogen wie Mädchen. Man hielt mich oft für einen Jungen, wenn ich meine Haare kurz trug.
Auch da, nirgends rosa. (Pink war ja noch nicht erfunden) Die 70er waren knallgrün, orange, aber vor allem blau und braun. Dabei liebte ich violett und altrosa und irgendwann setzte ich bei einem Spitzen-Häkelpullover mit Puffärmeln wenigstens Magenta durch (den ich nie anzog, weil ich halbnackt darunter war und fror). Aber Rosa war was für Babies und Violett für alte Omas und ich solle mich doch nicht lächerlich machen – so wurde mir das verwehrt.
Es gab auch nicht viel Variationsbreite. Wir hatten nicht so viele Sachen im Schrank, da machte man keine Farbexperimente.

Was wunder, dass ich, als ich mit 14 oder 15 über meine Sachen selbst bestimmen konnte  – also als ich sie selbst bezahlte bzw. machte oder aber meine Mutter in einem Urlaub Spaß daran bekam, für mich zu nähen – erstmal nur selbstgefärbte Violett- und Beerentöne trug (Rosa war zu albern und machte einen dick), dazu gewagte geschnürte Rückenausschnitte, weite Säume und Röcke bis zum Boden. Ich trug die ganze als unmodern und unpraktisch verschriene Frauenkleidung mit Lust, ich wollte schön und kostbar sein, ein wenig heikel und prätentiös und ich wollte sexuell aufgeladen wirken. Ich wollte keine von den verwaschenen Unisex-Frauen sein, die morgens “in den Betrieb” schlichen.

Klein Ada

Was wir an Dingen mit unseren Eltern haben, geben wir an unsere Kinder weiter entweder im bewussten Widerstand oder in der unbewussten Wiederholung. Zunächst aber nähte ich Kindersachen für Klein Ada, denn wir hatten ja nix. Das heißt, erst gab es Strampelanzüge in Mengen, aus einem Westpaket von der Cousine des Gatten, die drei rothaarige Mädchen hatte. Die waren entweder rosa oder anderweitig pastellfarben, dann hatte die Oma sie gekauft oder orange/knallgrün/braun/blau, dann waren sie von den Eltern. Stickereien, Bildchen und Applikationen waren der Hit darauf, das gab es im Osten nicht, zu aufwändig. Ein wunderschönes hellblaues Hängerkleidchen war dabei, fast bodenlang, im Osten als Produkt unausdenkbar. Als Klein Ada das mit anderthalb Jahren bei einem Ausflug in den Tierpark trug, haben die Leute sie fotografiert, weil sie so niedlich aussah.
Ich hatte eine kleine Erstausstattung genäht, in weiß (weil kochfest), mit Molton gefüttert und himmelblau abgesteppt. Ich liebte blau-weiß. Jungs- und Mädchenfarben waren mir egal und ich wußte nicht, ob es Junge oder Mädchen wurde. Später nähte ich robuste dunkle Sachen für den Spielplatz und die Straße. Wir hatten ja kein Auto und ziemlich unzuverlässige öffentliche Verkehrsmittel, alles musste wetterfest, warm und schmutzabweisend sein.
kleinada1
Auf diese Jacke war ich besonders stolz. Cord-Patchwork und das Futter mit dem kleinen Maulwurf, die habe ich sogar selbst entworfen. Die Frisur stieß auf wenig Gegenliebe der Umwelt. Ich schnitt ihr mal in einem Ritt die ganzen goldenen Löckchen ab, weil sie immer zappelte und ich keinen graden Schnitt hinbekommen hätte. “Wächst ja nach”, dachte ich. Meine Umwelt hätte mich fast gesteinigt, die Leute waren echt sauer. Warum mein Kind aussehen müsste, wie ein kleiner Russenjunge? In den Augen der Nachbarn und meiner Schwiegereltern war das knapp an Kindesmisshandlung – ich hatte wohl einem Kind die sexuelle Identität weggenommen.

Kleiner Exkurs mit ein paar Fragen

Was bedeutet es, wenn dem Kind seine sexuelle Identität angesehen werden kann? Ist diese  – kulturell unterschiedliche aussehende – Botschaft wichtig? (Mir sind jetzt mal alle Zwischenstufen zwischen XX und XY egal, darum geht es mir nicht.) Was ist das für eine Botschaft? Es könnte heißen: “Ihre Unberührtheit ist das höchste Gut unserer Familie!” Oder “Leute, schaut mal, das zukünftige Familienoberhaupt!” Oder aber “das ist schon ein vollständige Persönlichkeit”! Oder aber auf eine starke Eltern-Kind Symbiose hinweisen: “Ganz der Vater” “Ganz die Mutter”, “mein kleiner Mann!”, “meine Prinzessin!”

Selbst Naturvölker differenzieren in Mann und Frau, seit es Körperschmuck und Kleidung gibt. Sie leben oft sogar getrennt. Kleine Kinder sind meist Neutren, oder? Eben dieses Gewusel, die ständig zur Welt kommen, aus dem ein paar überleben und vollwertige Mitglieder der Sippe werden. Dafür braucht es Initiationsriten, die jeweilige Aufnahme in den Kreis der Männer oder Frauen.  Erst dann ist ein Kind ein Individuum mit definiertem Geschlecht.
Könnte es sein, dass unsere heutige Geschlechterzuschreibung von Kindern mit ihrer Individualisierung, der frühen Anerkennung des Kindes als vollwertige Persönlichkeit bei gleichzeitiger starker Symbiose mit den Eltern zu tun hat? Und außerdem damit, dass wir auf ihre individuellen Wünsche eingehen?

Westklamotten

Nach dem Mauerfall freute ich mich über hübsche Sachen. Bei H&M gab es die ersten Kinderkollektionen und die waren in meinen Augen toll. Ich kaufte Matrosenkleider, ein Pioneer Dress und ein wunderschönes biedermeierlich aussehendes rosa Kleid mit Streifen und Rosenknospen und einer weißen Rüschenschürze. Einziges Problem: Die Sachen waren aus reiner Baumwolle und mussten umständlich gebügelt werden. Es gab auch Hosen und Pullover, aber die fand ich nur halb so interessant, die gabs bei C&A auch, das war die übliche Kleidung. Klein Ada und ich (im Look eher düster-dramatisch 80ies), waren schon ein Hingucker und machen wir uns nix vor, Menschen, die als attraktiv empfunden werden, bekommen viel positive Aufmerksamkeit entgegengebracht und es öffnet sich so manche Tür. Das war aber nicht die Absicht dieses Looks, platter Attraktivitätsbenefit hat mich nie interessiert, ich freute mich eher über die vielfältiger gewordene Welt, die nicht mehr in dumpfen “nur nicht auffallen”-Vorschriften erstickte, aber eine Nebenwirkung.
kleinada3Nun lief das Kind nicht ständig wie ein Zirkuspferd herum. Es pendelte sich irgendwo zwischen, hübschen, aber praktischen Kleidern und vor allem Hosen und Sweatshirts ein.
Ich zitiere mal @adagripsholm: “Man hat einfach viel labbrige Jeans getragen. Viel jeansblau, orange, lila, rot, blau und eben echt Unisex-Motive: Alf, Drachen, Pferde (aber nicht My Little Pony sondern eher wilde Pferde auf einer Koppel). Und es gab nicht so viel Merchandisemotive, wie Hello Kitty für Mädchen und Star Wars für Jungs.”
Und da war plötzlich Pink, aber nicht nur. Die Farben für Kinder wurden schriller, intensiver, leuchtender. Die Sachen wurden billiger, einfacher zu waschen, sie behielten ihre Farben und man trug sie nicht mehr so lange.
Und es gab merkliche Unterschiede zwischen bürgerlichen Eltern, die viel Geld für Kleidung ausgaben und bunte Bildchen, die oft mit schrillen Farben und Geschlechterzuschreibung verbunden waren, vermieden und Arbeiter-Eltern, die “richtige” Jungs und Mädchen großziehen wollten und die bunten Bildchen liebten, genau wie sie das bunte Privat-Fernsehprogramm liebten, vor dem sie die Kinder parkten.

Wenn ich es mir recht überlege, geht das Schrillbuntwerden einher mit der Farbästhetik in den Privatsendern und dem billiger werden von maschinell hergestellten  oder in Billiglohnländern zusammengestöpselten kurzlebigen Produkten. Zuerst fielen mir  dabei japanische Zeichentrickserien ein. Das sind auch die kulturellen Einflüsse, die kindliche Mädchen sexualisieren. – Aber nicht nur.
Kulturelle Pattern sind eine Echokammer. Die Reflexe kommen von allen Seiten und bilden Muster, die nicht logisch herzuleiten sind, unsere Kultur ist wie ein Kaleidoskop. Warum sollte sonst ein Badeanzug Bikini heißen, mit Logik hat das nix zu tun. Und eine globalisierte Warenkultur bekommt ihre Einflüsse von überallher.
Billig gemachtes Fernsehen muss wie alle billig gemachten Dinge bunt und stark bebildert sein für den Aufmerksamkeitswert, sonst ist der Konsumreiz in einem riesigen Angebot weg.

Dazu habe ich auch noch mal den Grafen befragt, weil ich es nicht herleiten konnte. Arme Gesellschaften schwelgen in üppigen Formen und bunten Farben, sobald sie sie herstellen können. (Das ging mir ja genauso, aus dem schrappeligen, grauen Ostblock kommend, schwelgte ich in Provokation, Farben und Formen.) Bunte Farben haben einen hohen Signal-Reiz, aber wenn alles bunt ist, muss der Reizregler höher gedreht werden. Dann wird zu den Farben gegriffen, die in der Natur kaum vorkommen: Magenta, Pink, Cyan, Purpur. Dann lässt man die Farben, sobald das technisch möglich ist, leuchten. Durch selbstleuchtende Bildschirme oder einen hohen Gehalt an optische Aufhellern. Das überschreit sich dann, nicht umsonst habe edle oder elitäre Produkte wieder eine schlichte Ästhetik.
Vor 15 Jahren war Privatfernsehen noch unisex, weil man gemeinsam Medien nach festem Zeitplan konsumierte. Heute spaltet sich das, weil Medienkonsum vereinzelt passiert. Und so können die Bedürfnisse einzelner Individuen angetriggert werden, da das aber global passiert, mit sehr starken, archaischen Reizen.

Melange mit Grundmustern

Was mich fasziniert ist, dass momentan Strömungen parallel in die gleiche Richtung laufen und damit ein ganz massiver Eindruck entsteht.
Die Traditionalisten, die “richtige Jungs” und richtige Mädchen” im klassischen Rollenverständnis großziehen, gendern ihre Kinder derzeit genauso wie die Eliten. Bei letzteren ist sicher der “ganz der Vater”-Stolz dabei, wenn Thorben-Ludwig mit sechs Monaten eine Miniausgabe der braunen Chinos und des dunkelblauen Polohemds von Papa trägt. Und Sara-Emilia hat von Mama das gleiche Kleid genäht bekommen, das sie auch trägt (denkt noch wer an meine Oma und meine Kleider?). Dazu gibt es Unmengen von Eltern, denen der eigene Wille des Kindes über sozialen Schranken und Bewertungen steht. Und Kinder kennen keinen Standesdünkel und wenig Grenzen. Sie schnappen alles auf, was sie toll finden und integrieren es so anarchisch wie bei einem Karneval in ihr Leben, wenn sie niemand daran hindert wie das unsere Eltern mit ihrem “das macht man nicht” getan haben. Barbies, Nagellack, Ritterschwerter, Autos, pinke Leggings, Tutus und Zauberstäbe.

Warum sich das gerade scheidet in Zipfelchen und Zöpfe? Weil der Markt damit ein Echo in den Konsumenten findet? Weil globale Marketingstrategien damit in traditionellen Gefilden wie modernen funktionieren? Weil gegen “Jungsidentifikationsgeschichten” (Ritter und Piraten) mittlerweile “Mädchenidentifikationsgeschichten” (Hexen und Feen) stehen? Das ist eine Marktdifferenzierung und zugleich -spaltung. Antje Schrupp meint, das Überraschungsei für Mädchen sei in Rücksicht auf Jungen entwickelt worden. Um zu verhindern, dass traditionelles männliches Geschlechterverständnis beschämt oder gelangweilt wird, wenn auch (als geschlechtsspezifisch interpretierte) Mädchenbedürfnisse beachtet werden.  Das halte ich für sehr wahrscheinlich. Da Jungendinge und -kleidung immer unscheinbarer sind, als Mädchensachen, separiert man sie voneinander, um sie besser wahrnehmbar und erzählbar zu machen

Nix mehr mit Jungsgeschichten, die Mädchen nicht lesen dürfen, weil man sie mit “Trotzköpfchen” sozialisiert. Keine Geschichten mit männlichen Helden, in die sich Mädchen nur unter Geschlechterverkehrung hineinträumen. Keine “die Kinder”-Geschichten aus dem antiautoritären Zeitalter mehr. Aber auch kein Hogwarts-Unisex.
Die gegenderten kulturellen Pattern von heute sind düster-metallisch-technisch-stark für Jungen und zart-leicht-irrational-schön für Mädchen. Die Botschaft an die Jungen ist: Sei ein Held, habe die Macht, beherrsche die Technik. Die Botschaft an die Mädchen: Sei sehr attraktiv, beliebt und etwas übersinnlich.

Kinderkleidung kann heute durch Wohlstand und Produktionsmethoden mit wesentlich in individuellerem Ausdruck aufgeladen werden, der fundamentalste wie auch überall gleichartigste Unterschied, den man bei einem in einer globalen Welt an einem Individuen einer Alterskohorte festmachen kann, ist das Geschlecht. Damit lassen sich Produkte fast weltweit doppelt verkaufen.
Wenn sich in einer Gesellschaft Jungen und Mädchen gleich bewegen dürfen und gleiche Teilhabe haben, können Jungen- und Mädchensachen nur noch emotional vermarktet werden. Und emotionales Marketing spricht Traditionalisten genauso an wie Moderne. Das Argument “Zieh ein Kleid an, mit einer Hose gehst du mir nicht auf die Straße” funktioniert nur in einer Welthälfte. Die Geschichte “das ist ein Lilifee-Kleid” in beiden. Wenn es aber den Mädchen-Trigger gibt, kommt der auch auf Dinge, die beide Geschlechter benutzen, also brauchen auch die Jungen ihren emotionalen Trigger, um ihre Identität zu wahren – eh voila – “das ist eine Piratenhose!” Was sich vorher nur mit Farben überschrie, überschreit sich nun  mit Botschaften.

Das ist der “Same, same, but different”-Effekt. Aber der Spuk ist sicher so schnell vorbei wie er kam, da überlagern sich gerade Wellen.