26.04. 2020

Arbeitssonntag, denn es wird bald regnen.
Zuerst lagerte ich mit gräflicher Assistenz den Sand auf der Terrasse um, den ich den Winter über an der Hauswand herausgeschippt hatte.
Dann übernahm der Graf und baute sechs Meter Dachrinne aus und sechs wieder ein.
Wir verstanden endlich, warum die Dachrinne an einer Stelle so durchhing, daß sie regelmäßig bei stärkerem Regen Überlief. Es hatte scheinbar jemand versucht, sich daran hochziehen und die Halterung verbogen, um ins Büro im Obergeschoss einzubrechen. Das Bürofenster hat Aufbruchspuren, über die ich mich schon immer gewundert hatte.
Die Freuden der alten Nutzung als Jugendhilfe-Wohnprojekt.
Gegen 19 Uhr streikte ich. Als Assistenz ewig im kalten Wind zu stehen, schlägt auf den Kreislauf. Morgen muß noch der Rest justiert und befestigt werden.
Dann mußte ich erst einmal in der Badewanne auftauen.
Abends gab es mit Käse überbackenes.

Auch das noch:

  • In den letzten Tagen des SommersIn den letzten Tagen des Sommers Der beste Freund und ich haben seit einigen Jahren ein Ritual. Wir schwimmen einmal im Jahr am frühen Abend in einem der brandenburgischen […]
  • 30.10. 202030.10. 2020 Und ruckzuck ist der Landkreis Risikogebiet. Ein Schlachtbetrieb ist die Ursache. Mit ins ländliche Leben integrierten Mitarbeitern, die […]
  • SonntagshastSonntagshast Es ist nun soweit. Ich habe das dringende Bedürfnis nach entspanntem Schreiben, eine Menge Texte im Kopf und keine Zeit. Also für so […]
  • Sonntagsmänder am vorletzten SommertagSonntagsmänder am vorletzten Sommertag Morgen noch mal bei 34 Grad Dampfgaren im Büro und dann ist es wohl vorbei mit dem heißen Sommer. Ja, Büro. Morgen sind 2 Wochen Urlaub […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.