27.04. 2020

Tag 2 der Regenprävention. Diesmal zu meiner Freude ohne kalten Wind, dafür mit gut Sonne.
Zuallererst gab es einen Blick in den ersten Vertrag, in den das Berlin-Drama münden soll, mittlerweile ist er auf gut 70 Seiten angewachsen.
Der Graf justierte die neuen Dachrinnen, damit das Gefälle stimmt, dann wurde das ganze Werkzeuggedöns aufgeräumt.
Wir machten eine kurze Pause und sammelten Eimer zusammen.
Dann holten wir beim Freund auf dem Dorf eine Palette Lehmziegel ab, die vor seinem Haus standen und sich in zwei Tagen in klebrige Klumpen verwandelt hätten. Leider ging das nicht ganz easy mit dem Radlader, das hätte die Palette nicht mitgemacht. Statt dessen kamen in jeden der 20 Eimer 6 Lehmziegel und wurden ins Auto gestellt. Nach drei Fahrten war die Palette leer und ich spielte in einer Ecke der Scheune Tetris.
Der Graf hatte zweimal eine reichliche Tonne getragen und beendete an dieser Stelle den Arbeitstag.
Es gab noch ein kurzes Gespräch mit jemandem aus der Nachbarschaft, der mit dem Bagger demnächst ein beuliges Stück Rasen im Park mit einem kommoden Gefälle versehen wird. Ich goß noch Blumen, flauschte die Miezen und holte etwas Holz. Wir heizen abends immer noch etwas durch.
Dann kochte ich aus der vor zwei Tagen angesetzten Rinderbrühe Gemüsesuppe und machte dem Grafen eine Pizza warm.

Auch das noch:

  • 28.05. 202028.05. 2020 Zurück in der grünen Hölle. Wir hätten etwas mehr Zeit für Berlin eingeplant, weil wir noch einen Amtstermin wahrnehmen wollten. Aber wir […]
  • SonderbarSonderbar Bei längerem Alleinsein neige ich zu sonderbaren Handlungen. Gestern zum Beispiel stand ich zehn Minuten auf einem Feldweg, das […]
  • 30.05.201930.05.2019 Leistungsmässig an der Grenze des Machbaren. Zumindest für mich. Wärmer, auch der Wind. Abends milder Regen. Geputzt vor allem. Über die […]
  • 30 Frau Trude aus Neukölln30 Frau Trude aus Neukölln Papierkrieg, dabei eine gute Nachricht, daß ein Amt, das begehrlich Geld forderte, endlich mal eins auf die Finger bekommen […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.