29.11. 2021

Heute gab es ab und zu Sonne und einen Regenbogen.

Ich packte endlich die Rosen ein und die Katzen assistierten dabei. Dann machte ich noch ein paar Handgriffe an den Holzmieten. Die Abdeckungen waren im Wind verrutscht und die Nässe tropfte direkt auf die Holzenden.
Nachmittags war die Steuer dran. Wir schlugen große Schneisen in Papier. Das wird mich noch ein paar Tage beschäftigen.
Um Mitternacht hörte ich erst einmal auf. Morgen geht es früh raus, wir haben etwas in Hamburg abzuholen.

Was ich vor zwei Tagen vergaß aufzuschreiben: Üble Katerkeilerei auf der Terrasse. Die Friedenstaube Shawn sah es sich von weitem an, wie sich die Nachbarskater anschrieen und ineinander verbissen. Einer der beiden kommt in die Jahre und ist halb blind. Der andere macht ihm den Boß vom Revier streitig.

28.11. 2021

Ein Tag süßes Nichtstun. (Na gut, Staubsaugen, Aufräumen und Öfen füttern.)
Draußen taute der Schnee und ich flauschte beim Holz holen die Katzen.
Nachmittags dekorierte ich das Adventsbrett mit Zieräpfelchen. So ein Adventsbrett kann ich empfehlen, Deko draufwerfen, Kerzen dazwischen, fertig.
Dann machte ich einen Apfelstrudel und Ingwertee, zur Feier des freien Tages.
(Foto leider unscharf und nichtssagend. Aber der Graf hat gefilmt.)


Abends strickte ich endlich den Pullover fertig. Passend zu den beginnenden kalten Tagen.

26.11. 2021

Wieder ein Unterwegs-Tag. Oranienburg und Berlin. Mit dem Enkelkind Jesuskind und Krankenhaus gespielt (auf Ihren Wunsch). Über Weihnachten gesprochen. Mit den derzeitigen Ereignissen ist alles vage.
Mal schauen, was die Zukunft bringt.