The Diary of Kitty Koma

05/09/2014
von kitty
6 Kommentare

Kindersachen

Immer mehr Mütter sind genervt darüber, dass Waren für Kinder gegendert sind, das betrifft scheinbar jeden Bereich, Kleidung, Spielsachen, Süßigkeiten. Alles “für Jungs” oder “für Mädchen”. Das Nuf macht sich hier Luft, auch Frischebrise schreibt über ihre Kinderkleider. Ich dachte gestern die ganze Zeit nach.
edit: Frau Quadratmeter schildert das Rosa-Glitzer-Grauen übrigens live.

Letztlich ist dieser Trend – zumindest für mich – nur eine Marketing-Momentaufnahme. Das kann in zwei Jahren vorbei sein. Man will halt Waren verkaufen und hat scheinbar einen Nerv getroffen, außerdem, wie jemand auf Facebook treffend bemerkte: Wenns nicht unisex ist, kann man es doppelt verkaufen. (Kann aber auch doppelt nach hinten losgehen, ist nämlich teurer in der Herstellung. Insofern bin ich da gelassen.)

Was Kleidung für Kinder betrifft, ist das noch ein bisschen anders, das geht tiefer als der platte “Habenwill”-Impuls, weil die Eltern (und Großeltern) weitgehend bestimmen und weil Kleidung extrem viel Aussage hat. Das ist wie bei der Tracht, auch wenn sich die Differenzierung durch moderne Konfektion etwas verwischt hat. Aber man kann Gesinnung, Gesellschaftsschicht, Reichtum, Körpergefühl und Lebensumfeld etc. daran ablesen.

Klein Kitty

Wurde von meist von Oma angezogen. In den 60ern, die in der DDR ja noch vorsynthetische Zeiten waren, hieß das erstens, was da war und zweitens was praktisch und gut waschbar war. Das war die Zeit, in der sich Sachen noch in “für gut” und “für jeden Tag” teilten.
Als Baby trug ich weiß, hellgrün oder gelb. Babykleidung war neutral, um sie wiederverwenden zu können, für das nächste Kind in der Familie.
Oma strickte Pullover und eine Art Leggings für mich, Kleider für jeden Tag gab es nur im Sommer, aber auch da trug ich eher Lederhosen oder ausgebeulte Trainingshosen und Gummistiefel.
kleinkitty1kleinkitty2
Wir spielten draußen, kletterten auf Bäume, bewarfen uns mit Sand und sauten uns ein. Wir, das hieß ich und ein paar Jungs. Ich fand mit Puppen und Mädchen spielen eher blöd. Da Oma zwei Jungs aufgezogen hatte, fand sie das ok. Ich habe nie von ihr gehört, dass ich dasunddas nicht…, denn ich sei ja ein Mädchen.
Meine Haare waren deshalb zu meinem Leidwesen immer kurz. Oma hatte sich als Kind mal mangels Kämmzeit – die Eltern standen schon im Laden, das Dienstmädchen ziepte in ihren Haaren rum, da wollte sie sich selbst kämmen – einen Weichselzopf zugezogen, was Drama und Haare scheren nach sich zog. Deshalb bekam ich alle vier Wochen meinen Bubikopf geschnitten.
kleinkitty3Kleider trug ich sonntags, wenn Opa da war, denn ich war sein Mädele. Die waren oft eine Nebenproduktion der Schneiderin und es wurden Reste der Stoffe verwendet, aus denen die Sachen von Oma waren. – und Oma war ne schicke Dame.
So wurde ich dann ausstaffiert und das war ein Riesenbohei, denn die Stoffe waren samt und sonders schlecht waschbar. (auch Kord trug als besonderes Merkmal die Bezeichnung “Waschkord”)
Dann gab es noch die Zu-Hause-Einheits-Kinder-Kleidung Strumpfhose und Pullover, was praktisch war, denn zum rausgehen musste man nicht das ganze Kind umziehen, sondern zog ihm nur eine Hose oder einen Rock und eine Jacke drüber. Ich habs gehasst, weil ich das Gefühl hatte, mit entblößtem Hintern unterwegs zu sein.
(A propos Gender, mein armer Bruder bekam mal von der anderen Oma etwas genäht, das nannte sich Kittelchen, ja, früher trugen kleine Jungs Kleider, der Matrosenanzug war nur für gut.)
Rosa war für Mädchen ein NoGo, weil viel zu empfindlich.

Das erste, was ich durchsetzte, als ich zu meinen Eltern umsiedelte, waren lange Haare, ich wollte unbedingt Zöpfe. Das nächste waren Kleider. Mein Lieblingskleid war ein Dirndl mit abstehendem weitem Rock. Je weiter und länger Röcke waren, desto mehr liebte ich sie. Außerdem hatte ich eine ganz große Liebe für Tutus, bekam aber nie eins.
Meine Mutter fand die langen Haare gut, alles andere planierte oft der Alltag. Die Oma-Kleider vernichtete sie in einigen beherzten Waschgängen, die hätten in die Reinigung gemusst. Die bunten, schmalen Nylon-Minikleider, die in den 70ern aufkamen, waren für den Alltag viel zu unpraktisch, weil man entweder drin fror oder schwitzte und ich fand die blöd, weil man halbnackig darin war und weite Röcke hatten die auch nicht.
Dann wurde ich mit den Jahren schnell größer und moppeliger, aus gehüteten “für gut”-Klamotten war ich oft rausgewachsen, bevor ich sie ein zweites Mal tragen durfte. Meine Mutter hasste Einkaufen und Besorgen (denn mit Einkaufen war es in diesem Land nicht getan) und Oma nähte praktische Dinge aus vollsynthetischen Möbelbezugsstoffen. Es war eine schlimme Zeit, in der ich vorwiegend üble Schlaghosen und irgendwelche abgelegten Erwachsenenpullover trug, denn in Kinder-(und schicke Mädchen)sachen passte ich nicht mehr rein. Röcke verboten sich außerdem von selbst, weil Nylonstrumpfhosen mit meiner Teenager-Schamgrenze kollidierten und unbezahlbar waren, außerdem viel zu schnell kaputtgingen. Dicke Wollstrumpfhosen waren was für Kleinkinder. Wir waren den ganzen Tag unterwegs und die Dinge die uns umgaben, ziemlich schmutzig und runtergeritten, die Sitten unter den Kindern waren ruppig (der Ruf: “Iiiieh! Schlüpper!”, wenn mal irgendwo eine Unterhose zu sehen war, konnte einen für Tage zum Paria machen). Da war Kleidung praktisch, dunkel und bedeckend. Und nur Mädchen mit ganz alten Eltern oder vom Dorf waren noch so angezogen wie Mädchen. Man hielt mich oft für einen Jungen, wenn ich meine Haare kurz trug.
Auch da, nirgends rosa. (Pink war ja noch nicht erfunden) Die 70er waren knallgrün, orange, aber vor allem blau und braun. Dabei liebte ich violett und altrosa und irgendwann setzte ich bei einem Spitzen-Häkelpullover mit Puffärmeln wenigstens Magenta durch (den ich nie anzog, weil ich halbnackt darunter war und fror). Aber Rosa war was für Babies und Violett für alte Omas und ich solle mich doch nicht lächerlich machen – so wurde mir das verwehrt.
Es gab auch nicht viel Variationsbreite. Wir hatten nicht so viele Sachen im Schrank, da machte man keine Farbexperimente.

Was wunder, dass ich, als ich mit 14 oder 15 über meine Sachen selbst bestimmen konnte  – also als ich sie selbst bezahlte bzw. machte oder aber meine Mutter in einem Urlaub Spaß daran bekam, für mich zu nähen – erstmal nur selbstgefärbte Violett- und Beerentöne trug (Rosa war zu albern und machte einen dick), dazu gewagte geschnürte Rückenausschnitte, weite Säume und Röcke bis zum Boden. Ich trug die ganze als unmodern und unpraktisch verschriene Frauenkleidung mit Lust, ich wollte schön und kostbar sein, ein wenig heikel und prätentiös und ich wollte sexuell aufgeladen wirken. Ich wollte keine von den verwaschenen Unisex-Frauen sein, die morgens “in den Betrieb” schlichen.

Klein Ada

Was wir an Dingen mit unseren Eltern haben, geben wir an unsere Kinder weiter entweder im bewussten Widerstand oder in der unbewussten Wiederholung. Zunächst aber nähte ich Kindersachen für Klein Ada, denn wir hatten ja nix. Das heißt, erst gab es Strampelanzüge in Mengen, aus einem Westpaket von der Cousine des Gatten, die drei rothaarige Mädchen hatte. Die waren entweder rosa oder anderweitig pastellfarben, dann hatte die Oma sie gekauft oder orange/knallgrün/braun/blau, dann waren sie von den Eltern. Stickereien, Bildchen und Applikationen waren der Hit darauf, das gab es im Osten nicht, zu aufwändig. Ein wunderschönes hellblaues Hängerkleidchen war dabei, fast bodenlang, im Osten als Produkt unausdenkbar. Als Klein Ada das mit anderthalb Jahren bei einem Ausflug in den Tierpark trug, haben die Leute sie fotografiert, weil sie so niedlich aussah.
Ich hatte eine kleine Erstausstattung genäht, in weiß (weil kochfest), mit Molton gefüttert und himmelblau abgesteppt. Ich liebte blau-weiß. Jungs- und Mädchenfarben waren mir egal und ich wußte nicht, ob es Junge oder Mädchen wurde. Später nähte ich robuste dunkle Sachen für den Spielplatz und die Straße. Wir hatten ja kein Auto und ziemlich unzuverlässige öffentliche Verkehrsmittel, alles musste wetterfest, warm und schmutzabweisend sein.
kleinada1
Auf diese Jacke war ich besonders stolz. Cord-Patchwork und das Futter mit dem kleinen Maulwurf, die habe ich sogar selbst entworfen. Die Frisur stieß auf wenig Gegenliebe der Umwelt. Ich schnitt ihr mal in einem Ritt die ganzen goldenen Löckchen ab, weil sie immer zappelte und ich keinen graden Schnitt hinbekommen hätte. “Wächst ja nach”, dachte ich. Meine Umwelt hätte mich fast gesteinigt, die Leute waren echt sauer. Warum mein Kind aussehen müsste, wie ein kleiner Russenjunge? In den Augen der Nachbarn und meiner Schwiegereltern war das knapp an Kindesmisshandlung – ich hatte wohl einem Kind die sexuelle Identität weggenommen.

Kleiner Exkurs mit ein paar Fragen

Was bedeutet es, wenn dem Kind seine sexuelle Identität angesehen werden kann? Ist diese  – kulturell unterschiedliche aussehende – Botschaft wichtig? (Mir sind jetzt mal alle Zwischenstufen zwischen XX und XY egal, darum geht es mir nicht.) Was ist das für eine Botschaft? Es könnte heißen: “Ihre Unberührtheit ist das höchste Gut unserer Familie!” Oder “Leute, schaut mal, das zukünftige Familienoberhaupt!” Oder aber “das ist schon ein vollständige Persönlichkeit”! Oder aber auf eine starke Eltern-Kind Symbiose hinweisen: “Ganz der Vater” “Ganz die Mutter”, “mein kleiner Mann!”, “meine Prinzessin!”

Selbst Naturvölker differenzieren in Mann und Frau, seit es Körperschmuck und Kleidung gibt. Sie leben oft sogar getrennt. Kleine Kinder sind meist Neutren, oder? Eben dieses Gewusel, die ständig zur Welt kommen, aus dem ein paar überleben und vollwertige Mitglieder der Sippe werden. Dafür braucht es Initiationsriten, die jeweilige Aufnahme in den Kreis der Männer oder Frauen.  Erst dann ist ein Kind ein Individuum mit definiertem Geschlecht.
Könnte es sein, dass unsere heutige Geschlechterzuschreibung von Kindern mit ihrer Individualisierung, der frühen Anerkennung des Kindes als vollwertige Persönlichkeit bei gleichzeitiger starker Symbiose mit den Eltern zu tun hat? Und außerdem damit, dass wir auf ihre individuellen Wünsche eingehen?

Westklamotten

Nach dem Mauerfall freute ich mich über hübsche Sachen. Bei H&M gab es die ersten Kinderkollektionen und die waren in meinen Augen toll. Ich kaufte Matrosenkleider, ein Pioneer Dress und ein wunderschönes biedermeierlich aussehendes rosa Kleid mit Streifen und Rosenknospen und einer weißen Rüschenschürze. Einziges Problem: Die Sachen waren aus reiner Baumwolle und mussten umständlich gebügelt werden. Es gab auch Hosen und Pullover, aber die fand ich nur halb so interessant, die gabs bei C&A auch, das war die übliche Kleidung. Klein Ada und ich (im Look eher düster-dramatisch 80ies), waren schon ein Hingucker und machen wir uns nix vor, Menschen, die als attraktiv empfunden werden, bekommen viel positive Aufmerksamkeit entgegengebracht und es öffnet sich so manche Tür. Das war aber nicht die Absicht dieses Looks, platter Attraktivitätsbenefit hat mich nie interessiert, ich freute mich eher über die vielfältiger gewordene Welt, die nicht mehr in dumpfen “nur nicht auffallen”-Vorschriften erstickte, aber eine Nebenwirkung.
kleinada3Nun lief das Kind nicht ständig wie ein Zirkuspferd herum. Es pendelte sich irgendwo zwischen, hübschen, aber praktischen Kleidern und vor allem Hosen und Sweatshirts ein.
Ich zitiere mal @adagripsholm: “Man hat einfach viel labbrige Jeans getragen. Viel jeansblau, orange, lila, rot, blau und eben echt Unisex-Motive: Alf, Drachen, Pferde (aber nicht My Little Pony sondern eher wilde Pferde auf einer Koppel). Und es gab nicht so viel Merchandisemotive, wie Hello Kitty für Mädchen und Star Wars für Jungs.”
Und da war plötzlich Pink, aber nicht nur. Die Farben für Kinder wurden schriller, intensiver, leuchtender. Die Sachen wurden billiger, einfacher zu waschen, sie behielten ihre Farben und man trug sie nicht mehr so lange.
Und es gab merkliche Unterschiede zwischen bürgerlichen Eltern, die viel Geld für Kleidung ausgaben und bunte Bildchen, die oft mit schrillen Farben und Geschlechterzuschreibung verbunden waren, vermieden und Arbeiter-Eltern, die “richtige” Jungs und Mädchen großziehen wollten und die bunten Bildchen liebten, genau wie sie das bunte Privat-Fernsehprogramm liebten, vor dem sie die Kinder parkten.

Wenn ich es mir recht überlege, geht das Schrillbuntwerden einher mit der Farbästhetik in den Privatsendern und dem billiger werden von maschinell hergestellten  oder in Billiglohnländern zusammengestöpselten kurzlebigen Produkten. Zuerst fielen mir  dabei japanische Zeichentrickserien ein. Das sind auch die kulturellen Einflüsse, die kindliche Mädchen sexualisieren. – Aber nicht nur.
Kulturelle Pattern sind eine Echokammer. Die Reflexe kommen von allen Seiten und bilden Muster, die nicht logisch herzuleiten sind, unsere Kultur ist wie ein Kaleidoskop. Warum sollte sonst ein Badeanzug Bikini heißen, mit Logik hat das nix zu tun. Und eine globalisierte Warenkultur bekommt ihre Einflüsse von überallher.
Billig gemachtes Fernsehen muss wie alle billig gemachten Dinge bunt und stark bebildert sein für den Aufmerksamkeitswert, sonst ist der Konsumreiz in einem riesigen Angebot weg.

Dazu habe ich auch noch mal den Grafen befragt, weil ich es nicht herleiten konnte. Arme Gesellschaften schwelgen in üppigen Formen und bunten Farben, sobald sie sie herstellen können. (Das ging mir ja genauso, aus dem schrappeligen, grauen Ostblock kommend, schwelgte ich in Provokation, Farben und Formen.) Bunte Farben haben einen hohen Signal-Reiz, aber wenn alles bunt ist, muss der Reizregler höher gedreht werden. Dann wird zu den Farben gegriffen, die in der Natur kaum vorkommen: Magenta, Pink, Cyan, Purpur. Dann lässt man die Farben, sobald das technisch möglich ist, leuchten. Durch selbstleuchtende Bildschirme oder einen hohen Gehalt an optische Aufhellern. Das überschreit sich dann, nicht umsonst habe edle oder elitäre Produkte wieder eine schlichte Ästhetik.
Vor 15 Jahren war Privatfernsehen noch unisex, weil man gemeinsam Medien nach festem Zeitplan konsumierte. Heute spaltet sich das, weil Medienkonsum vereinzelt passiert. Und so können die Bedürfnisse einzelner Individuen angetriggert werden, da das aber global passiert, mit sehr starken, archaischen Reizen.

Melange mit Grundmustern

Was mich fasziniert ist, dass momentan Strömungen parallel in die gleiche Richtung laufen und damit ein ganz massiver Eindruck entsteht.
Die Traditionalisten, die “richtige Jungs” und richtige Mädchen” im klassischen Rollenverständnis großziehen, gendern ihre Kinder derzeit genauso wie die Eliten. Bei letzteren ist sicher der “ganz der Vater”-Stolz dabei, wenn Thorben-Ludwig mit sechs Monaten eine Miniausgabe der braunen Chinos und des dunkelblauen Polohemds von Papa trägt. Und Sara-Emilia hat von Mama das gleiche Kleid genäht bekommen, das sie auch trägt (denkt noch wer an meine Oma und meine Kleider?). Dazu gibt es Unmengen von Eltern, denen der eigene Wille des Kindes über sozialen Schranken und Bewertungen steht. Und Kinder kennen keinen Standesdünkel und wenig Grenzen. Sie schnappen alles auf, was sie toll finden und integrieren es so anarchisch wie bei einem Karneval in ihr Leben, wenn sie niemand daran hindert wie das unsere Eltern mit ihrem “das macht man nicht” getan haben. Barbies, Nagellack, Ritterschwerter, Autos, pinke Leggings, Tutus und Zauberstäbe.

Warum sich das gerade scheidet in Zipfelchen und Zöpfe? Weil der Markt damit ein Echo in den Konsumenten findet? Weil globale Marketingstrategien damit in traditionellen Gefilden wie modernen funktionieren? Weil gegen “Jungsidentifikationsgeschichten” (Ritter und Piraten) mittlerweile “Mädchenidentifikationsgeschichten” (Hexen und Feen) stehen? Das ist eine Marktdifferenzierung und zugleich -spaltung. Antje Schrupp meint, das Überraschungsei für Mädchen sei in Rücksicht auf Jungen entwickelt worden. Um zu verhindern, dass traditionelles männliches Geschlechterverständnis beschämt oder gelangweilt wird, wenn auch (als geschlechtsspezifisch interpretierte) Mädchenbedürfnisse beachtet werden.  Das halte ich für sehr wahrscheinlich. Da Jungendinge und -kleidung immer unscheinbarer sind, als Mädchensachen, separiert man sie voneinander, um sie besser wahrnehmbar und erzählbar zu machen

Nix mehr mit Jungsgeschichten, die Mädchen nicht lesen dürfen, weil man sie mit “Trotzköpfchen” sozialisiert. Keine Geschichten mit männlichen Helden, in die sich Mädchen nur unter Geschlechterverkehrung hineinträumen. Keine “die Kinder”-Geschichten aus dem antiautoritären Zeitalter mehr. Aber auch kein Hogwarts-Unisex.
Die gegenderten kulturellen Pattern von heute sind düster-metallisch-technisch-stark für Jungen und zart-leicht-irrational-schön für Mädchen. Die Botschaft an die Jungen ist: Sei ein Held, habe die Macht, beherrsche die Technik. Die Botschaft an die Mädchen: Sei sehr attraktiv, beliebt und etwas übersinnlich.

Kinderkleidung kann heute durch Wohlstand und Produktionsmethoden mit wesentlich in individuellerem Ausdruck aufgeladen werden, der fundamentalste wie auch überall gleichartigste Unterschied, den man bei einem in einer globalen Welt an einem Individuen einer Alterskohorte festmachen kann, ist das Geschlecht. Damit lassen sich Produkte fast weltweit doppelt verkaufen.
Wenn sich in einer Gesellschaft Jungen und Mädchen gleich bewegen dürfen und gleiche Teilhabe haben, können Jungen- und Mädchensachen nur noch emotional vermarktet werden. Und emotionales Marketing spricht Traditionalisten genauso an wie Moderne. Das Argument “Zieh ein Kleid an, mit einer Hose gehst du mir nicht auf die Straße” funktioniert nur in einer Welthälfte. Die Geschichte “das ist ein Lilifee-Kleid” in beiden. Wenn es aber den Mädchen-Trigger gibt, kommt der auch auf Dinge, die beide Geschlechter benutzen, also brauchen auch die Jungen ihren emotionalen Trigger, um ihre Identität zu wahren – eh voila – “das ist eine Piratenhose!” Was sich vorher nur mit Farben überschrie, überschreit sich nun  mit Botschaften.

Das ist der “Same, same, but different”-Effekt. Aber der Spuk ist sicher so schnell vorbei wie er kam, da überlagern sich gerade Wellen.

03/09/2014
von kitty
6 Kommentare

Ein kleiner Meilenstein

Gestern habe ich es tatsächlich geschafft, den Grundschnitt für einen schmalen Rock fertigzumachen. Der Oberteilgrundschnitt ist auch noch mal revidiert. Vielleicht schaffe ich es innerhalb des nächsten Vierteljahrs ein paar Ärmel zu bauen.
Dann ist alles, was irgendwie körpernah ist, machbar. (Die Langstreckenfrustration Hose spare ich mir.) Hätte ich dazu dann noch genügend Augenmaß, könnte ich freestyle Längen und Tüdelüt zuschneiden und dann auf den Leib schneidern. Aber vielleicht ist das der Moment, wo ich mir Helfer zusammensuchen sollte, die mich mit Gipsbinden umwickeln, damit ich eine ordentliche Schneiderpuppe bekomme.

Ich träume ja immer noch von 3-D-Scanner und -Drucker zu diesem Zweck.

01/09/2014
von kitty
9 Kommentare

Hoppelwoche

Irgendwie hoppelte diese Woche so rum. Da gibt es Texte, die gern ins Blog wollen, die sind aber für mein Zeitlimit derzeit zu umfänglich. Die Tage sind straff durchgeplant, die nächste Stufe beim vorsichtigen Gang ins ernster zu nehmende Arbeitsleben steht vor mir. Bisher habe ich das gemacht, was mir über den Weg lief, ohne zu werben, um die druckfreie Zone zu bewahren. Nun wird es Zeit, Kontinuität reinzubringen.
Wobei ich mir immer wieder vor Augen führen muss, dass nichts mehr so wird wie früher. Ich muss nicht wieder in das alte Muster zurückfallen, der Arbeit viel zu viel Raum und Bedeutung im Leben einzuräumen, keiner zwingt mich. Und ich muß  nicht mit alten Maßstäben messen, jenseits vom alten Pensum liegt der normale Weg und ich muss das erst mal begreifen. Wirklich be-greifen und in den Körper und die Seele bekommen, denn sobald ich da allzu zackzack rangehe, schlackern mir die Knie und der Magen rotiert. Ich habe es doch selbst in der Hand und auch noch Unterstützung und Wohlwollen dafür im Hintergrund.
Dann gibt es wieder die Tage, da will ich zu Mutti, sprich Arbeitgeber, aufn Arm und träume davon in einem Office die Stellung und breite Rücken freizuhalten, während ein paar fleißige Spezialisten in der Weltgeschichte rumdüsen und ihren Job machen. Aber das ist halt ein Traum, nicht die Realität, wie man andernorts deutlich mitbekommt.
Wird schon, ich wurschtel mich grade so durch. Ich brauche diese scheinbar sinnlosen Wurschtelphasen.

Zu Ello hat der Graf schon eine Menge geschrieben, das brauche ich nicht mehr tun, denn im Gespräch, dem dieser Artikel folgte, waren wir d’accord. Schönes Sache, geiles Design, da habe ich Spaß dran und ein paar invites habe ich auch noch übrig.

Diesen Artikel lege ich allen ans Herz, die diese Empfehlung von mir auf Twitter noch nicht bekommen haben. Was mich an Mary Bauermeister fasziniert, sind ihre Kraft und ihre Willensstärke. Es ist ein willkommener anderer Ton in einem öffentlichen Konzert, in dem Klagen über Leiden gern alles übertönen.
Es gibt sie, die starken Frauen, die unbeirrbar ihren Weg gingen, die ihren Kelch austrinken bis zur Neige. Es gab sie auch schon vor fünfzig Jahren, ohne dass sie von jemandem erlöst werden mussten.
Was sie über den Tod sagt und über das Leben:

Das, was ich nicht verdient habe, kann ich sowieso nicht herbeisehnen. Und das, was mir zusteht, kommt von selber in mein Leben. Als Lernprozess, nicht als Belohnung. 

Ja und noch mal ja. Der sensationsheischende Aufhänger des Artikels, die menage à trois mit Stockhausen und seiner Frau, das ist nichts, was mir jemals im Leben passiert ist und wofür ich mich eignen würde. She loves the hard way, würde ich sagen. – Geschenkt, das Interessante steht jenseits davon. Schaffen, eigene Konzepte umsetzen, aufbauen, mit allem, mit Erfolg, Misserfolg, Verkennung und Erkenntnis, das ist es, das liebe ich.

25/08/2014
von kitty
1 Kommentar

Dirndl Sew Along: Das Mieder/Leibchen

Vorab, ich muss enttäuschen, hier wird es nix Genähtes zu sehen geben. Ich peile das Finale der Herzen an.
Würde ich in Bayern wohnen, sähe das sicher anders aus. Aber ich bin noch mal sehr in mich gegangen und habe darüber nachgedacht, warum ich meine Königsee-Dirndl nie in Berlin trug und warum das (schöne!) ländliche Hirschlederkleid im böhmischen Wintersportort eher ein Lacherfolg war.
Klar, in Berlin kann man alles tragen. Letzten Winter lief eine Italienerin durch unsere Straße, die trug eine peruanische Indiotracht. Aber ich käme mir doch sehr verkleidet vor.
Also geht es mir grade nicht um die Frage: Balkon oder nicht, Puffärmel oder keine und welche Stoffe kombinierte ich? Ich frage mich immer noch, welche Elemente von Tracht für eine Frau in der preußischen Großstadt verwendbar sind.
Auf jeden Fall alles, was weibliche Formen bekleidet, ohne sie einzuengen (oder nur an den richtigen Stellen) – Mieder und weiter Rock gehören für mich dazu und was weiblich, aber praktisch ist* – dazu zählen für mich die Möglichkeit, Schichten übereinander zu tragen, ohne die weibliche Silhouette zu verlieren.

*ein Großteil weiblicher Mode ist entweder so, dass Frau ausgezogen oder hauteng umwickelt ist und auf ihren (möglichst Idealnormen entsprechenden) Körper hinweist oder aber durch diverse Accessoires hilflos wird, so dass sie weder richtig laufen noch arbeiten kann.

Erstmal kommt ein kleiner Exkurs. Der Graf hatte mit ein sehr schönes Buch über die sorbische katholische Tracht geschenkt. Es basiert auf Bildersammlungen und Aufzeichnungen von Jan Meschgang (oder Meskank), einem Lehrer und Volkskundeforscher und wurde in den 80ern noch einmal von Lothar Balke, ebenfalls einem Trachtenforscher und Heimatkundler ergänzt.
Tracht der katholischen Sorben
Dazu muss man wissen, dass solche Veröffentlichungen in der DDR nicht sooo üblich waren, weil rückwartsgewandt und konservativ im Wortsinne, und i.d.R. die Minderheit der Sorben als politisch korrektes Traditionssgebiet galt, weil diese in der Nazizeit diskriminiert und germanisiert wurden. (Sozusagen das Arbeiterundbauern-Wiedergutmachungsprojekt der DDR, mit den Juden hatte man es ja nicht so, Stalin mochte die schließlich auch nicht.)
Klar gab es Trachten- und Traditionsgruppengruppen und Besinnung auf den bäuerlichen oder handwerklichen Ursprung der Arbeiter, dazu auch jede Menge universitäre Forschung. Aber Volksgut wurde nur noch festtags inszeniert und nicht mehr gelebt und stand ziemlich unter Beobachtung, damit nicht zuviel “gute alte Zeit” hochgeholt wurde und wurde in der Regel begleitet von dem oft berechtigten Satz “Wie gut es uns heute dagegen geht!”, denn salonfähig war nur die Vergangenheit der Armen und Entrechteten. Alle diese Dinge wurden ganz streng in den politisch korrekten Kontext gestellt, sonst ging das gar nicht.
Bestimmte vom Staat respektierte Traditionen wurden von den Menschen ausgiebig gelebt, um zumindest eine gefühlte Autonomie zu bewahren und nicht alles ideologisch glattzubürsten. Dazu hat der Spiegel gerade eine sehr schöne Geschichte, die von den Katholiken des Eichsfelds handelt.
In dem Buch tauchen so schöne Fotos auf wie dieses:
stirntuch
schaut man genau hin, stammt das Brusttuch mit den grafischen Dekors aus den 60ern.
Aber auch Zeitdokumente wie dieses:
familienfoto

Das muss in den 80er Jahren gemacht worden sein, wenn man sich die Krawatten der Männer anschaut und in die Datierung die Fakten Provinz und DDR mit einbezieht. Der Kontext ist leider unbekannt (es könnte sich natürlich auch um ein Trachtenfest handeln), aber auch damals trugen die Frauen in der Gegend um Bautzen und Hoyerswerda bei Festen individuelle Trachten.
Außerdem enthält das Buch Zeichnungen für die einzelnen Kleidungsstücke.mieder
Und mit diesem Mieder bin ich zum Thema zurückgekehrt. Ein simpler Schnitt, der alte Händnähtechniken verrät – das Mittelteil des Mieders wird so angesetzt, dass es der Trägerin auf den Leib angepasst werden kann, meist mit satten Nahtzugaben, damit die Teile ausgelassen werden können, denn sie sollten Jahrzehnte halten.
Was mich bei aller schönen Schlichtheit ein bisschen stört, ist der “Balkon”, denn diese Mieder sollten prächtig bestickte Brusttücher präsentieren. Ich werde doch auf meinen gut angepassten Oberteilschnitt zurückgreifen und den Ausschnitt etwas hochziehen. Die gerade Kante wiederum gefällt mir und auch das Schößchen, das aber eine Rundung bekommt und keine steifen Falten.

Warum ich nun so ein Gedöns mache? Darum: Zu diesem Mieder gehört ein schönes schlichtes, gewickeltes Leinenhemd.spenzer

und ein Spenzer. Der mittlere ist mir zu kurz, der untere gefällt mir gut. Den Spenzer tragen ältere Frauen oft nur noch oben zugeknöpft, aus Paßformgründen und dazu fiel mir etwas ein, das ich bei Mama macht Sachen** (große Leseempfehlung übrigens!) gesehen hatte: Dieses freigestellte graue Kostüm in der Mitte des Moodboards. Knöpf die Jacke einfach an die andere Klamotte, statt dich überm stattlichen Bauch zuzuwürgen.
Unterm Mieder und überm Dekolleté wird es daher was Gewickeltes geben und der Spenzer wird links und rechts angeknöpft, das Schößchen vom Mieder schaut unten hervor.

So.

Und hier geht es zu den anderen Näherinnen, die natürlich viiiiel weiter sind.