01.03. 2022

Wieder ein schöner, aber kalter Sonnentag.
Vormittags Schreibkram und Abstimmung, ein bißchen Hausarbeit und nachmittags Holz sammeln und auf die zwei Feuerstellen verteilen.
Am Mittag kam die Nachricht, daß der langjährige Lebensgefährte und seine Familie endlich über die Grenze nach Polen eingereist sind. Mit fiel ein Stein vom Herzen.
Die im letzten Jahr umgestürzte Weide, die wieder einwachsen und als Raumteiler liegen bleiben soll, hat Kätzchen^^^.

Abends lief der Fernseher und ich denke, morgen werde ich mir eine drastische Reduzierung der Nachrichten verordnen. Schon zu Corona-Zeiten saugte mir die Mischung aus Gefährdung und endlosem Reden darüber das Mark aus den Knochen. Jetzt ist Selbstschutz angesagt, sonst werde ich depressiv und verliere zu viel Energie.
Es tut mir alles im Herzen weh und viele meiner Annahmen über die Welt und die Zukunft sind zutiefst erschüttert.
Aber: Es gibt für uns hier keinen konkreten Handlungsbedarf und auch keine absehbare Gefahr. Wenn sich das ändert, kommen andere Entscheidungen.

01.01. 2022

36 stunden nach der Impfung hänge ich rum wie ein angeschossenes Reh, besser Wildschwein.

19.10. 2021

Erst einmal geplant, nebenher Wäsche gewaschen und aufgehängt.
Dann mit dem Grafen 10 Eimer Schutt unterm Fußboden im dunklen Flur rausgeholt.
Man hätte natürlich auch alles so lassen können, wie die drei oder vier Leute vorher, die unter den Boden geschaut haben. Einfach die neuen Dielen drauf, sieht ja keiner. Es wäre aber blöd gewesen, den alten Dreck da drin zu lassen.
Die Wildkamera ausgelesen. Die Nachtaktiven-Combo ist 150 Meter weiter gezogen, unter den nächsten Baum mit lecker Futter. Jetzt gibts Spätbirnen.