WMDEDGT April 2022

Wie immer am Monatsfünften fragt Frau Brüllen, was wir den ganzen Tag gemacht haben.

Heute begann der Tag mit Weckerklingeln, wir waren am Vormittag verabredet.
Ich machte mir Frühstück und legte die Aufbackbrötchen des Grafen in ein kleines Öfchen, das wir ob seiner Form „Katzensarg“ nennen.
Es wurde dann doch später Vormittag, als wir nach Tribsees fuhren. Die Freundin von drei Dörfer weiter hatte in der Kirche zu tun und wir hatten damit Gelegenheit, auf den Turm zu steigen.

Ich war noch nie in dieser großen Kirche, die da auf dem Hügel schmucklos, trutzig und wie eingerammt steht, ich wußte nur, daß sie ziemlich alt ist. Gleich beim Eintreten war ich hin und weg. Sie hat einen wunderschönen Altar.

(Das ist nur ein Detail. Das Leitmotiv ist die eucharistische Mühle. Das Wort Gottes wird gemahlen und zum Jesuskind.)
Gut, wenn die Freundin Kunsthistorikerin ist und sich just mit Mittelalter und dieser Gegend sehr gut auskennt. Es gab einen schönen Privatvortrag, überhaupt ist die Geschichte dieser diese Gegend hier im Bezug auf die Kirche sehr interessant.
Dann stiegen wir in den Turm, wo es noch ein mechanisches Uhrwerk gibt und sehr viele Balken und noch mehr Dachziegel.
Aus den Luken konnten wir ins Land sehen.

Über den Fluß und die Moorlandschaft.

Über die Stadt und ganz hinten, hinter dem Wald, liegt unser Dorf.
Es ging dann mit Leitern weiter in die Spitze, wo gerade gearbeitet wurde, aber das war mir nichts, ich habe doch Höhenangst.
Dann fuhren wir die Freundin noch zum Mittagessen nach Hause, tranken mit ihr und ihren Mann Tee und anschließend ging es nach Langsdorf. Dort hat die alte Softeisbude zugemacht und eine neue mit Imbiß und Fischbrötchen aufgemacht, die mußten wir testen.
Dann ging es mit Umweg über den Dorfkonsum Grammendorf (Gelbe Säcke holen, ich war die Einzige mit Maske) wieder nach Hause.
Ich räumte weiter die Mansarde aus, als es aber kramig, kleinteilig und staubig wurde, hörte ich auf, morgen ist auch noch ein Tag.
Ich heizte den Ofen im Saal, herzte draußen die Katzen, kippte einen Eimer Holzasche aus und schon war es fast dunkel.
Zeit, sich etwas mit Käse zu überbacken.
Der Graf machte Unterlagen fürs Finanzamt fertig, das zog sich bis Mitternacht. Ich strickte inzwischen und am Schluß luden wir den ganzen Schwung hoch.
Jetzt bin ich gut müde. (Müdigkeit und Frieren beherrschen grade meine Tage. Obwohl der böse Winter doch schon durch ist. Ich schraube gerade ein bißchen an der Schilddrüseneinstellung, damit ich nicht drüber gerate, das war vielleicht doch nicht nötig.)
Jetzt geht es noch unter die Dusche und dann ins vorgewärmte Bett.

Die anderen Tagesbeschreibungen finden sich hier.

Auch das noch:

  • 18 – Die Ruhe nach dem Sturm18 – Die Ruhe nach dem Sturm Mit zwei Tagen Abstand sagten der Graf und auch ich: Ok., wenn wir etwas besser organisiert wären, hätten wir den Ämterkrieg wohl ohne so […]
  • 23.01. 202123.01. 2021 Nach Berlin gefahren, dort Dinge eingesammelt. Unter anderem eine Pfaff-Nähmaschine für das Schneiderhandwerk, wie die Gebrauchsanleitung […]
  • 24.03. 202224.03. 2022 Die Sonne strahlt, aber je länger der Regen ausbleibt, desto staubiger wird der Himmel. Heute gab es wenig zielführende Arbeit, außer daß […]
  • 13.9. 1013.9. 10 Mir zuckte kurz der Gedanke durch den Kopf, daß Montag, der 13. eigentlich viel schlimmer als Freitag, der 13. sein […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.