Tagebuchbloggen – 14. & 15. Oktober 2013

Ich wußte ja, dass diese Woche heftig wird. Montag und Dienstag waren Tage, an denen es swusch! machte und dann waren sie auch schon vorbei.
An der Kulturfront etwas Neues lernen und merken, dass eine Gruppen-Lernsituation für mich immer gleich ist. Ich werde zur Streberin, die alles begreifen will und nicht still zuhören kann. Es hieß schon in der Grundschule, dass ich mich nicht ins Lernkollektiv einordnen könnte.
Vorbereitungen auf einen großen Termin. Gästelistengekruschtel. Herrlich wenn Leute auf eine Job-Networking-Einladung hin antworten: „Was ich arbeite, geht niemanden was an und der Name meiner Begleitung hat Sie auch nicht zu interessieren!“ Kopf -> Tisch.

Bleiben wir doch gleich mal bei dieser dynamischen Bewegung. Ich habe gestern Abend dann endlich mal geschnallt, dass Vogue und Simplicity-Schnitte bereits 1,5 cm Nahtzugabe haben. Damit wundert es mich nicht mehr, dass der Stoff nicht reicht bzw. Klamotten viel zu groß sind. Ich Ostblockkind bin es halt gewöhnt, die Pramo-Schnitte* mit Nahtzugabe und noch etwas Sicherheit zuzuschneiden, damit Änderungen noch funktionieren, bei der ab und zu ergatterten Burda war es genau so.
Gut zu wissen. Gestern habe ich nämlich ein Kleid zugeschnitten.

Ich verstehe immer noch nicht, dass die Leute bei Mustafas Gemüsekebab in einer langen Schlange anstehen.

Da wir das gerade an anderer Stelle diskutierten: Es ist im Grunde egal, ob es die Wechseljahre und die Hormone, die Lebenssituation oder irgendwelchen ominösen schuldigen Anderen sind, die Frauen „um die“ grantig machen. Fakt ist, das mittlere Lebensalter macht etwas mit Einem. Männer tun plötzlich auch Dinge, die sie vorher nicht gemacht haben: Kaufen sich Motorräder oder liegen jungen Frauen zu Füßen. Frauen merken plötzlich, dass gar nichts passiert, wenn sie nicht nett sind. Das ist doch die gleiche Botschaft: Keine faulen Kompromisse. Dazu wird die Lebenszeit zu kurz und die Erfahrung sagt, dass die Nachteile nicht erwartungsgemäßen Verhaltens akzeptabel geworden sind. Wir sind eben endgültig keine Kinder mehr, die sich vor schlimmen Dingen, die passieren könnten, fürchten.

Viele Menschen schreiben gerade 20 wissenswerte Fakten über sich ins Netz. So viel fiele mir nicht ein, fürchte ich. Das jedenfalls, fand ich in Punk 1 und 2 hochinteressant, weil es die „über mich“-Ebene verläßt.

__
*Fun Fact: Die meisten DDR-Models Frauen auf den Titelseiten habe ich im späteren Leben wieder getroffen. Eine davon hat sogar mit mir studiert. Als sie aufs Titelblatt kam, war sie 14, ihre Mutter die Fotografin, unter Zeitdruck und hatte keinen Bock auf Models. Das kam öfter vor und dann hat sie ihre beiden Töchter genommen.

Auch das noch:

  • Der Blick des FremdenDer Blick des Fremden Seit 17 Jahren lasse ich mich von Profis fotografieren. Mein Beruf hat es mit sich gebracht, dass ich auf gute Porträts in der […]
  • Den Schuß nicht gehörtDen Schuß nicht gehört TL;NR -> selbstreferentielles Gejammer zum Thema Arbeit Doch, irgendwie schon. Nur manchmal verhakeln sich bei mir Kausalitäten und […]
  • Nicht-DorfnotizenNicht-Dorfnotizen Vor der Stadt tauche ich noch erfolgreich ab und verschanze mich hinter dem Schreibtisch. Da liegen nämlich noch ein paar Steuerunterlagen […]
  • Das letzte Mal?Das letzte Mal? Schon vor drei Wochen war ich zum letzten Mal in diesem Jahr im Schlachtensee schwimmen. Gestern habe ich es noch einmal gewagt. Erst eine […]

7 Gedanken zu „Tagebuchbloggen – 14. & 15. Oktober 2013

  1. Ich habe in der VHS gelernt und mir das für immer hinter die Ohren geschrieben, die einzige Bude, die keine Nahtzugaben im Schnitt vorhält, sei Burda. ;-)

  2. Ich bin mit Burda-Schnitten groß geworden, soll heißen, ich habe meiner Mutter früher häufiger einmal geholfen, die Schnitte von den großen Schnittbogen „durchzurädeln“ – falls noch jemand weiß, was das ist. Später gab es dann die Einzelschnitte zum Ausschneiden, aber auch bei denen musste man die Naht zugeben. Ich erinnere mich aber vage daran, dass ich seither auch ein- oder zweimal Schnitte gekauft habe, bei denen die Nahtzugabe schon drin war, was ich sehr verwirrend fand.

    • Jetzt weiß ich es und bin auch nicht unfroh drüber, denn die Nahtzugabe zu markieren (und ich bin da seeehr genau), dauert ewig.

  3. Danke für das blog, das ich sehr gerne still mitlese – heute aber speziellen Dank für Absatz 3 und 4 :) (Speziell 4!) Alles Gute! Kopp immer über’m Wasser und so:)

  4. Pingback: Results for week beginning 2013-10-14 | Iron Blogger Berlin

Kommentare sind geschlossen.