Sockenschuss

Bei zu viel Familie hilft nur eins: ein paar Tage abtauchen und sich wieder einkriegen.
Wie ich den Heiligabend überstehen soll, weiß ich noch nicht.

Auch das noch:

  • Familie oder Bei der Geburt vertauscht?Familie oder Bei der Geburt vertauscht? Oma so: Mädele, ich hab fürs Kind einen Schlafanzug gekauft, der war viel zu groß. Den schick ich dir mit der Post. Ich […]
  • Schießen Sie auf den PianistenSchießen Sie auf den Pianisten Gestern ist in der Dachwohnung gegenüber eine junge, lebensfrohe und moderne Familie eingezogen. Sie fördern ihre Kinder sehr. […]
  • 16.08. 201916.08. 2019 Der Tag kann definitiv weg. Morgens aufgewacht mit: Oha, aus der ständig verstopften Nase ist wohl eine Stirnhöhlenvereiterung geworden! […]
  • WiedermalWiedermal denken alle daran, wie es war, als man plötzlich die berühmte verbotene Tür öffnete. Die Leute gingen durch die Mauer und die Welt ging […]

14 Gedanken zu „Sockenschuss

  1. REPLY:
    könnte sein. wir versprechen uns jetzt aber hoch und heilig, uns nicht zu weihnachten sehen zu wollen…

  2. Kleiner Tipp: Ich falte Servietten. Das beruhigt und nebenbei beeindruckt es die Schwiegermama.

  3. REPLY:
    Ich stell mir das jetzt grade mal vor, hihihi!

  4. Einfach nicht in Familie feiern? Das fand ich vor einigen Jahren eine prima Entdeckung für mich und ich freue mich auch dieses Jahr wieder auf schöne Tage auf der Insel mit Freunden.

  5. REPLY:
    Verkommt Weihnachten zur verlogenen Pflichtübung mit Bauchschmerz / Depressionen / Aggressionen im Familienkreis sollte man die ganze Sache überdenken und a) den Abend besser alleine verschlafen b) den Abend statt mit Familie gemeinsam mit Freunden gestalten c) mit der Familie Änderungen besprechen d) auswandern. (Reihenfolge nicht zwingend, Mehrfachnennungen möglich)

  6. REPLY:
    es ist nicht mal verlogen. ich habe mich wirklich auf den weihnachtsabend bei meinen eltern gefreut. natürlich auch mit „augen zu und durch“, man ist nun mal jahre und lebenswelten auseinander.
    aber ich kriegs nicht hin. ich habe in den letzten 10 jahre weihnachten oft allein verbracht und war 12 oder 14 jahre nicht mehr bei der familie. das hat schon tiefere gründe, die mir mal wieder einen inneren opernball liefern.

  7. REPLY:
    ich hab abgesagt. mit wehem herzen. aber bauchschmerzen und depressionen hatte ich in den letzten zwei jahren genug.

  8. REPLY:
    Wenn eine Tür zugeht, geht eine andere auf. Das ist eigentlich immer so. Ich bin mir sicher, Ihr Weihnachten wird wunderbar!

  9. ich verfolge seit einiger zeit ihre literarisch wundervollen texte – ich wünschte mir so leicht und schön schreiben zu können…
    weihnachten wo? na wenn das richtig verfolgt habe gibt es keinen „heman“ zur zeit, aber doch wie in einigen beiträgen zu lesen war eine gut funktionierende verbindung zur tochter – also die frage wohin wäre ja dann schon damit geklärt.
    außerdem wie heist es so schön im song: „tragt sonnenschutz“: Lerne deine Eltern kennen,
    Du weißt nie wann sie für immer fort gegangen sein werden!
    Sei nett zu deiner Verwandschaft,
    sie sind das beste Verbindungsglied zu deiner Vergangenheit,
    und die Menschen die wahrscheinlich in der Zukunft zu dir stehen werden!
    Verstehe, das Freunde kommen und gehen,
    aber zu wenigen wertvollen solltest du halten!
    in diesem sonne: frohe weihnachten

  10. REPLY:
    danke für das kompliment! wenn meine leser spaß haben, freut mich das.
    nee, einen heman gibt es zur zeit nicht. der kopf findet das nach wie vor gut, das seelchen rebelliert mit heulen und zähneklappern. das übliche also.
    ich verbinde das eine und das andere. der weihnachtstag gehört freunden, der erste feiertag meiner tochter.
    und das mit den eltern steht auf der to-do-liste…

  11. REPLY:
    du weißt ja, einen platz unterm baum kriegste hier auch – inclusive stressgroßmutter, echten kerzen, aufgeregten jungs und wahrscheinlich bulletten. andrer leute familien sind ja immer eher lustig als anstrengend :)

Kommentare sind geschlossen.