return

Endlich schreiben, ohne daß im Internetcafé der Countdown läuft oder mich das UMTS arm macht. Blogistan wacht langsam wieder auf. Sie sind zurück und haben Geschichten im Gepäck. Witzige Synchronizitäten. Während Glamourdick im La Raclette mit dem Tresen umkippt, ordern wir drei Straßen weiter im Gorgonzola bittelnd und bettelnd die definitiv letzten zwei Portionen Carpaccio, der Koch wollte schon gehen. Sonst hätte ich auch ein Problem gehabt. Fliegerfrass ist einfach zu mehlhaltig.
Ich habe das Gefühl, schon alles gesagt zu haben. Bilder werden noch folgen. Der Rest ist nicht zu beschreiben oder wurde sorgfältig in kleinen eMail-Päckchen auf den Weg gebracht. Dann gibt es noch zwei Kladden, die entweder mit dem Nachlass verbrannt werden oder meinen Weltruhm begründen.
Die Zeit hat mich auch wieder. Meinen Arm ziert ein riesiges Eisen mit dunkelblauem Zifferblatt und kleinen Stoppuhren, die ich sowieso nicht bedienen kann. HeMan ist schon am Flughafen in Verzückung verfallen Endlich eine schöne Uhr. Hat wahrscheinlich ein Promille von den wunderschönen Dingern gekostet, die er so gern trägt, sieht aber genauso aus.
In meiner Halle erwarteten mich schon jede Menge Aufgaben, ungeduldig mit den Füssen scharrend. Ein Festmeter Briefpost war auch schon angeliefert. Zumindest der ist heute abend abgearbeitet. Und wenn dann die Wäsche gebügelt und die seit Dezember abgelagerten Schichten von unsäglichem Durcheinander weg sind, kann der Frühling kommen.
Wollen wir nicht alle gemeinschaftlich beschließen, die jedes Jahr konstant beschissenen zwei restlichen Wintermonate ausfallen zu lassen? Wir könnten einfach mit dem März weitermachen.

Auch das noch:

  • 17. & 18.4.17. & 18.4. Jetzt wird es hypochondrisch. Seit dem Ziegelsteine-Knibbeln am Sonntag hustete ich kräftig Putzstaub ab. Das kenne ich schon vom […]
  • Sonntagsmäander vom Sofa gesendetSonntagsmäander vom Sofa gesendet Am Freitag beschlossen der Graf und ich, dass wir diesmal ein paar sehr faule Tage in Berlin brauchen. Der Abstand zwischen unseren […]
  • 28.10. 202028.10. 2020 Der müde Tag gestern hat Erholung gebracht. Da sich auf der Ostseite hinter Gipskarton zwei offene Türdurchgänge verbargen, verwendete […]
  • Driving Home for W.T.F.?Driving Home for W.T.F.? Frankfurt ist netter als meine Vorurteile über diese Stadt. Wenn mein 50. Geburtstag auch so abgeht, kann ich mich darauf […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.