In den Zeiten des Verrats sind die Landschaften schön

Heiner Müller „Der Auftrag“
Weiß gar nicht, warum ich darauf komme. Aber heute war sowieso mein literarischer Tag. Mir spukten jede Menge Zitate im Kopf herum (vielleicht hatte ich ein Hirnareal lockergehustet). La Primavera habe ich heute vormittag mit „Faust“ bombardiert. Nicht unbedingt mein Stück, diese deutsche Ikone. Aber vielleicht komme ich langsam in das Alter, wo ich es verstehe.
Je fataler meine geschäftliche Situation wird (und das teile ich zu meinem Trost mit vielen), um so freier wird mein Kopf. Meine Gedanken und mein Lebensgefühl kommen auf Touren wie lange nicht mehr. Ich denke, schreibe, beobachte, schlussfolgere. Doch letztlich füllt das nicht mein Konto. Vielleicht hole ich etwas nach, was ich in den Jahren in der Tretmühle nicht tun konnte: das kreative Energiepotential auffüllen.
Ich genieße jeden Moment als wertvoll. Den müden, zufriedenen Gesichtsausdruck meines Cousins, der heute mittag Vater geworden ist. Die Sonne, die neben dem Dom untergeht. Bandy Brooks-Eiscreme. Zu sehen, daß die roten Korallen, die ich von Sardinien mitgebracht habe, auf meiner Haut immer schöner werden. Mein Kind, das von Tag zu Tag erwachsener wird. Freunde…
Ich, die ich lange Jahre keine Sehnsüchte hatte, fange an, wieder zu träumen. Ich nehme mir die Freiheit, zu überlegen, wie mein Leben in den nächsten 10 Jahren aussehen könnte. Manchmal wird mir himmelangst dabei und ich sage mir, daß ich verrückt bin. Denn es kann auch alles ganz anders kommen, negativ, deprimierend, einengend und abweisend. Auf der anderen Seite weiß ich, daß ich es bisher immer aus ganz miesen Situationen herausgeschafft habe und erreicht habe, was ich erreichen wollte.
Es sind 106 Meilen bis Chicago, wir haben genug Benzin im Tank, ein halbes Päckchen Zigaretten, es ist dunkel und wir tragen Sonnenbrillen.
Ich kann Ziele formulieren, ich habe keine Angst, draufloszustolpern und Fehler zu machen. Ich lerne schnell und kann meinem Instinkt vertrauen. Ich bin anpassungs- und durchsetzungsfähig. Ich habe ein Gefühl für Timing entwickelt. Weiß, was wann dran ist, Handeln oder Zögern. Ich kann mir aus kurzen Etappensiegen Zufriedenheit holen. Und wenn es wirklich wichtig ist, kann ich Wichtiges von Unwichtigem unterscheiden.
Nun ja, sprechen wir uns wieder, wenn einige Zeit vergangen ist. Vielleicht zeugten diese Sätze auch gerade von der größten Selbstüberschätzung meines Lebens.

Drei Dinge, die in Zukunft wichtig sind?

Morgens vor das Haus treten, mit beiden Füßen auf der Erde stehen und schauen, was der Tag bringt.

Den Horizont sehen.

Neben dem Mann einschlafen.

Auch das noch:

  • Tagebuchbloggen – 30. <strike>Oktober</strike>September 2013Tagebuchbloggen – 30. OktoberSeptember 2013 Lange geschlafen. Die Stille ist hier gigantisch. Dann trödelten wir uns in den Tag. Abspülen, mit den Katzen reden (vier an der Zahl), […]
  • NetznomadeNetznomade In einem längeren Telefonat mit La Primavera fallen Sätze wie: Kannst du dir vorstellen, wie das wirkt? Du hast innerhalb von 5 […]
  • Heute morgenHeute morgen als sich aufwachte, tat mit alles weh. Scheinbar war ich des Nachts vor Angst erstarrt. Mein Herz raste, mein Magen schmerzte - "Nichts […]
  • EndspurtEndspurt So kurz vor dem Urlaub kommt alles zusammen. Ich sitze an der geplanten Abschlußarbeit für Projekt A, habe auch schon die meisten Zutaten […]

2 Gedanken zu „In den Zeiten des Verrats sind die Landschaften schön

  1. *schlucktheftiganeinpaartränen*

    Und wissen Sie, was ich Ihnen sage ?

    YES, YOU CAN !!!

  2. REPLY:
    :) mittlerweile ist die phase „pfeifen im dunklen wald“ tatsächlich vorbei.

Kommentare sind geschlossen.