Ich gestehe

Auch wenn ich -emonazipatorisch- (was für eine Wortschöpfung!) ähem emanzipatorisch gesehen oft herumlaufe, als hätt ich Rasierklingen unter den Achseln, kann ich doch von einigen seeehr weiblichen Gesten nicht lassen.
Hemden bügele ich als Liebesgabe gern auch im Dutzend.
Qualifiziertere Näharbeiten (keine Knöpfe!) erfordern, daß man(n) mich ein bißchen drum bettelt, es sei denn ich hab ganz egoistische Gründe dafür (s.u.)
Tee und Krankensüppchen kochen, die Hand auf eine fieberheiße Stirn legen, ihn beruhigen, daß man von einer Erkältung nicht stirbt – inmmer wieder gern.
Häppchen zaubern und Schnittchen schmieren im unerwarteten Moment
Da reihe ich mich ein in das Frauenheer meiner Familie, die so trefflich mit ihren Gaben und Gesten andere in Abhängigkeit und Schuldgefühle verwickeln.
Aber ich mache das ganz unabsichtlich. Wirklich!

Auch das noch:

  • FünfundzwanzigFünfundzwanzig Vor fünfundzwanzig Jahren war der Winter selbst im nah an Sibirien gelegenen Oderkaff atypisch warm. Ich stand an zwei Fronten: In der […]
  • Die Macht der MätresseDie Macht der Mätresse Eines der heutigen Themen war, das Handeln und die Situationen anderer Menschen nachvollziehen zu können. Natürlich nicht mit Reden, […]
  • Family TherapyFamily Therapy Familie, das ist das Netz, das dich trägt. Zäh gewebt aus Blut, Tradition und Gefühlen. Manchmal zur Überraschung […]
  • Familie oder Bei der Geburt vertauscht?Familie oder Bei der Geburt vertauscht? Oma so: Mädele, ich hab fürs Kind einen Schlafanzug gekauft, der war viel zu groß. Den schick ich dir mit der Post. Ich […]

2 Gedanken zu „Ich gestehe

  1. durchaus. kitty’s flying matriarchal service steht dann an meinem heißen flitzer.

Kommentare sind geschlossen.