Ich gestehe

Auch wenn ich -emonazipatorisch- (was für eine Wortschöpfung!) ähem emanzipatorisch gesehen oft herumlaufe, als hätt ich Rasierklingen unter den Achseln, kann ich doch von einigen seeehr weiblichen Gesten nicht lassen.
Hemden bügele ich als Liebesgabe gern auch im Dutzend.
Qualifiziertere Näharbeiten (keine Knöpfe!) erfordern, daß man(n) mich ein bißchen drum bettelt, es sei denn ich hab ganz egoistische Gründe dafür (s.u.)
Tee und Krankensüppchen kochen, die Hand auf eine fieberheiße Stirn legen, ihn beruhigen, daß man von einer Erkältung nicht stirbt – inmmer wieder gern.
Häppchen zaubern und Schnittchen schmieren im unerwarteten Moment
Da reihe ich mich ein in das Frauenheer meiner Familie, die so trefflich mit ihren Gaben und Gesten andere in Abhängigkeit und Schuldgefühle verwickeln.
Aber ich mache das ganz unabsichtlich. Wirklich!

Auch das noch:

  • Leichte SchlägeLeichte Schläge auf den Kopf erhöhen das Denkvermögen, sagte mein Vater immer. Natürlich war alles andere schuld, nur nicht meine […]
  • 01.10. 202001.10. 2020 Erst schien die Sonne, dann kam tröpfelnder Hochnebel auf. Rohre gelegt und ziemlich weit gekommen. Wäsche aufgehängt. Ein halber Eimer […]
  • herzklappe ist drinherzklappe ist drin patient lebt.
  • Mit einem glücklichen LächelnMit einem glücklichen Lächeln habe ich die Nominierungen von _Mo und Glam entgegengenommen. Für einen Menschen, der oft das Gefühl hat, allein auf einer […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

2 Gedanken zu „Ich gestehe

  1. durchaus. kitty’s flying matriarchal service steht dann an meinem heißen flitzer.

Kommentare sind geschlossen.