Haptik

Mir wäre gerade nach morgenfeuchtem Lehm und trockenem Gras unter den Füßen. Und Terracottafliesen in der Küche, die von der Hitze draußen abkühlen. Beim Kochen rauer Stein unter den Händen. Fische schuppen. Pralle Tomaten und Zucchini halten.

Auch das noch:

  • Die Farben des TagesDie Farben des Tages Die Kreativität springt langsam wieder an. Gestern, mit den Eltern in der Uruk-Ausstellung, als ich Farben und Muster sah. Schlichte […]
  • 22.03. 202022.03. 2020 Ein kalter, strahlender Sonntag. Mir ging es wieder gut, deshalb fiel mir ein ziemlicher Stein vom Herzen. Vor dem Frühstück schnitt ich […]
  • 13.04. 202113.04. 2021 Es ist immer noch kalt, nur wenn die Sonne scheint und es windstill ist, wird es warm. Wenn man den Kater vermißt, muß man nur an den […]
  • SterntalerSterntaler Mit dem schwindenden Sommer, der so groß war, läuft nun auch wieder das Getriebe des Jahres an. Ein Seminar, das ich schon vor zwei […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

7 Gedanken zu „Haptik

  1. leise zirpen die Zikaden vor dem alten provencalischen Steinhaus. Die blauen Fenster stehen offen, der laue Wind weht Gelächter und Heimwehduft aus dem Garten, in dem Laternen wie Glühwürmchen im samtigen Zwielicht des Sommerabends funkeln …

  2. Lesen Sie „Walden“ von Henry David Thoreau. Back to the roots, quasi.
    Gibts nun auch als Hörbuch, was mich bei der schrägen Lektüre doch ein wenig wundert. Vor allem wenn man die Thematik bedenkt.

  3. REPLY:
    walden hab ich gelesen.
    und ich war vor langer zeit mal landarbeiterin. irgendwann verschwinde ich ohnehin wieder in der pampa.

  4. REPLY:
    fanden Sie´s nicht auch ziemlich schräg erzählt? ich dachte mir so, dass der Herr Autor die Ruhe sicher bitter nötig hatte um dat ganze Zeuch im Kopp zu sortieren :-)

Kommentare sind geschlossen.