Gleißendes Glück

Ich weiß, das ist geklaut, aber es ist gut.
Ich bereue bis jetzt den Entschluß noch nicht, die Ostertage doch nicht in McPomm zu verbringen, obwohl ich mich bei La Primavera sicher sehr wohl gefühlt hätte.
Aber Berlin ist nun mal am schönsten, wenn die Sonne scheint. Auch wenn das helle Strahlen immer wieder trog und Zehensandalen oder Riemchenstöckel am Abend empfindlich kalte Zehen machten.
(btw. Glams Schwiegeroma strickt herrlich warme Ringelsocken)
So wurde alles eitel Freude. Parkrumhängen, Sonneliegen, Kaltwasserschwimmen, Balkonfrühstück etc.etc.
Jetzt geht es bis kurz vor dem Herrentag weiter mit dem Ernst des Lebens.

Auch das noch:

  • Tagebuchbloggen – 25. September 2013Tagebuchbloggen – 25. September 2013 Einer der Tage, an denen ich beim Me Made Mittwoch ein Kleid vorstelle. Der Artikel ist schon halbfertig, das ging schnell. Irgendwie […]
  • Dorfnotizen 7Dorfnotizen 7 So, heute ist der erste Tag, an dem es ernst wird mit dem Haushüten. Aber vorher kam ein dichtes Wochenende. Der Graf brachte am […]
  • Tagebuchbloggen – 30. <strike>Oktober</strike>September 2013Tagebuchbloggen – 30. OktoberSeptember 2013 Lange geschlafen. Die Stille ist hier gigantisch. Dann trödelten wir uns in den Tag. Abspülen, mit den Katzen reden (vier an der Zahl), […]
  • SonntagspostSonntagspost Das wird mal wieder ein Mäanderartikel, Sonntags geht nix anderes. Leider werden ein oder zwei Links fehlen, Artikel, die ich eigentlich […]

Ein Gedanke zu „Gleißendes Glück

  1. Sie sind der einzige Mensch, der mit Sandalen und Wollsocken großartig aussieht.

Kommentare sind geschlossen.