9. Das erste Buch, das du je gelesen hast

Ich denke, da ist ein „richtiges Buch“, das man nicht in einem Ritt durchliest, gemeint. Da war ich noch nicht ganz 8 Jahre alt.
Das war Die silberne Brücke von Hertha Vogel-Voll, einer schreibenden Arztgattin aus der Dresdener Kunstszene der 20er Jahre.
Das Buch wurde von meinem Bruder und mir besonders geliebt, weil unsere Mutter als Kind die schwarz-weißen Grafik-Illustrationen wunderschön mit Buntstiften koloriert hatte.
Ich habe keine Ahnung, ob es das Buch noch gibt. Ich habe so manches verborgt (vor allem gegen Karl-May-Romane) und nicht zurückbekommen.
Das erste „Erwachsenenbuch“ war eine Dünndruck-Sammlung der Kurzgeschichten von Edgar Allan Poe aus dem Insel-Verlag.
Das war tatsächlich nur zwei Jahre nach der Silbernen Brücke.
Der ganze Fragebogen.

Auch das noch:

  • Unsere BestenUnsere Besten Schreibtischselbstgespräch: "Und jetzt heftest du die ganze Scheiße mal ein, du faule Sau!" Vor langen Jahren, als ich noch […]
  • Vigil 44Vigil 44 Die zweite große Razzia seit Anfang der Woche, einmal gegen Familien-Gangs und dann gegen das Rotlichtmillieu. Ich kann mich des Eindrucks […]
  • #699060 mit Pelzchen in den warmen Herbst#699060 mit Pelzchen in den warmen Herbst
  • Die RechnungDie Rechnung Da ich zum Schlag der Selbständigen - also selbst und ständig - gehöre, kam das Geschäft bei mir in den letzten Tagen […]

2 Gedanken zu „9. Das erste Buch, das du je gelesen hast

  1. Das Buch gibt’s noch! Es liegt gerade vor mir und hat ob meiner Sentimentalität nicht in den Keller gemußt und so auch den Brand überlebt. Es liegt gerade vor mir und wird heute nochmal durchgelesen…

Kommentare sind geschlossen.