4.11.11

Ein früher Termin und ich hoppelte wie ein Hase im Scheinwerferlicht durch die Wohnung.
Natürlich blieb das nicht ohne Konsequenzen. Ein schönes Omi-Weinglas hing sich an meinen Sweatshirt-Ärmel und danach war ich wach zum Scherben aufsammeln.
Der Rest des Tages lief Gott sei Dank besser, sonst wäre ich wohl unter die Straßenbahn gekommen. (Gibt es ja hier im Osten noch.) Erst ein Papiersortier-Beratungsgespräch und dann Papierkrieg am Schreibtisch im Nestchen.
Ich hatte mich zwar wieder für komplett fit erklärt, aber mein Schlafbedürfnis ist immer noch enorm. Also zwei Stunden Mittagsschlaf wie in alten Zeiten.
Im Nestchen und im Haus drumherum kommen passieren ja heftige Bauaktivitäten der Vermieter. Die betreffen jetzt aber nicht die 50 Jahre alten Badewannen und die old-fashioned-Elektroinstallation, die nicht nicht für den Betrieb von Waschmaschinen gedacht war. Nein. Zuerst kam die Super-Duper-Türsprechanlage mit Kamera. – Nur blöd ist, daß sich die alte Haustür problemlos mit einer Kredtitkarte öffnen läßt. Zur Türsprechanlage gibt es ein extra Telefon, das ein blau beleuchtetes Display in Englisch hat. Wenn jemand unten Einlaß begehrt und den Klingelknopf drückt, gibt das Telefon ein Kinderlachen von sich (das Kind des Betreibers lacht da). Als ich das zum Mal hörte, wähnte ich mich in einem Horror-Film. Vor lauter Schreck war ich nicht in der Lage, das „press … key to …“ zu lesen, stammelte nur „ich komme runter“ ins Telefon, schlug die Tür zu und vergaß den Schlüssel.
Im Haus wohnen überwiegend Rentner, die weder in der Lage sind, das lampenhelle blaue Leuchten des Displays abzustellen (kann ich übrigens auch nicht), noch die Anweisung „press … key to ..“ realisieren können (das konnte ich wenigstens nach drei Anläufen). Eine deutsche Bedienungsanleitung gibt es nicht. Auf einen Beschwerdebrief der älteren Mieter antwortete ein Aushang, man solle sich vertrauensvoll an den ADMINISTRATOR wenden, dazu eine Funknummer. Wo man doch weiß, daß Rentner nur Funknummern anrufen und Ferngespräche führen, um ihren Kindern mitzuteilen, daß sie gerade mit gebrochenem Hüftgelenk neben der Badewanne liegen. Und ich glaube nicht, daß sie wissen, was ein Administrator ist, wo doch der Herr Sch., der Sohn der Besitzerin diese Telefone verwaltet.
Umgang mit Kunden war noch nie die Sache des Herrn Sch. (im übrigen mein Ex, weshalb ich auch ständig von dem Mietern zum blauen Telefon befragt werde). Die tiefere Absicht des überdimensionierten Türöffners ist nämlich das Angebot von niedrigpreisiger IP-Telefonie und halbwegs schnellem Internet. Eigentlich eine pfiffige Idee. Keine Wartezeit beim Rosa Riesen oder anderen Telefoniechaoten. Telefon und Internet liegen bereits in der Wohnung und müssen nur freigeschaltet werden. Preislich ist es auch akzeptabel. Wenn nur nicht die leidige Kundenkommunikation wäre, denn kapiert hat das noch keiner.
Drei Monate nach der Telefonaktion hing im Haus ein wirrer Brief zum Thema Kabelfernsehen (oder so). Man stelle das Kabelfernsehen jetzt ab und wer neues per Satellit wolle, müsse dies unwiderruflich schriftlich beim Hausmeister kundtun, es läge sonst nur noch tvb-t am Sowieso-Bus. Hä???? Ich bin eine Woche durch diese Wohnung gekrochen und habe jede der zahlreicher als Steckdosen vorhandenen Antennenbuchsen durchprobiert, es gab nirgendwo ein Fernsehsignal.
Aber wie gesagt, Kundenorientierung ist nicht so die Stärke. Man kann immer froh sein, wenn diese Aushänge in Kommasetzung und Syntax ok. sind. Denn wenn die Cousine sie schreibt, die nicht so schriftgewandt ist, habe ich oft den Impuls, mla mit dem Rotstift drüberzugehen.

Aber weiter im Tag. Es kam nicht mehr viel. Eine U-Bahnfahrt in Richtung Mitte, bei der mir auffiel, wie viele hippe Leute mittlerweile am Kottbusser Tor und in der Schönleinstraße zusteigen. Da waren doch früher nur Türken und Junkies unterwegs.
Beim Grafen angekommen, den Mann kurz geknuddelt, denn er mußte arbeiten und dann begann ich tatsächlich, mir 3 Folgen diverser amerikanische Kriminalserien auf Vox reinzuziehen. Mir fiel auf, wie schematisch die Dramaturgie und die Figuren mittlerweile sind. Und wie wichtig das Visuelle ist. Fast wie No-Theater.
Und weil mein Schlafbedürfnis immer noch ungeheuer war, fiel ich auch schnell ins Bett, um heftig und absurd zu träumen.

Auch das noch:

  • Vigil 74Vigil 74 UpRecycling oder Die Odyssee eines Vorhangs. In den 70ern aus Verlegenheitsstoff von des Grafen Oma genäht, hing er Jahrzehnte im Bad. […]
  • 21.05.201921.05.2019 Zum zweiten Mal in Folge ist der Graf vor mir aufgestanden und hat mir einen Kaffee ans Bett gebracht. Des Rätsels Lösung scheint zu sein, […]
  • 15.09. 201915.09. 2019 Ein guter Sonntag. Filterkaffee per Hand gekocht, weil die Kaffeemaschine immer noch in Einzelteilen im Gartensalon liegt. Man verlernt […]
  • Mehr als für ein Update reichts grad nichtMehr als für ein Update reichts grad nicht Denn das Leben rast mal wieder und Kitty schnauft etwas hinterher. Als denn da war: Flitzpiepe kam zu Ehren. Ein fast ausgestorbener […]