30.08. 2019

Noch ein warmer Tag, aber die Sonne hat nicht mehr diese Kraft.
Den Übernachtungsgast verabschiedet. Wäsche aufgehängt.
Weil sie tropfte, die Kaffeemaschine auseinander genommen. In die tiefsten Tiefen der Gerätehölle geschaut. Und hätte der Graf nicht ein Spezialwerkzeug gebaut, hätten wir sie nicht mal auseinander bekommen, weil firmeneigenes Schraubenformat.
Innenraum gesäubert. (Wer kommt denn auf die Idee, daß eine seit 8 Jahren klaglos arbeitende Maschine innen so aussieht.)
In der Abendkühle Gras geharkt, bis es zu dunkel wurde.
Bis es zu kalt wurde, auf der Terrasse gesessen, ringsum röhrten die Hirsche.

Auch das noch:

  • 04.09. 201904.09. 2019 Wieder ein Tag, an dem die Vorbereitung auf dieses Drama in Berlin zwei Personen mehr als 6 Stunden Energie kostete. Wäh. Dann gingen wir […]
  • 01.07.201901.07.2019 Büroarbeit gemacht. Eine 8 Jahre alte Auftragswebsite mit einer Datenschutzerklärung versehen. Auf die andere Seite des Trebeltals […]
  • Berlin ist eine Ansammlung von DörfernBerlin ist eine Ansammlung von Dörfern Gestern Kaffeetrinken in Neukölln, in einem der letzten Altbaugebäude am Flughafen Tempelhof. Alt-Westberliner Idyll. Die Besitzerin der […]
  • 15.09. 201915.09. 2019 Ein guter Sonntag. Filterkaffee per Hand gekocht, weil die Kaffeemaschine immer noch in Einzelteilen im Gartensalon liegt. Man verlernt […]

2 Gedanken zu „30.08. 2019

    • Ich finde es leicht gruselig, daß die Arbeitsersparnis mit so viel Freck im Gehäuse einher geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.