28.08. 2019

Viertel nach 5 klingelte der Wecker. Zwei Stunden später stiegen wir in Grimmen in den Zug nach Berlin.
Wir frühstückten mit der August-Gästin und ich legte mich nach etwas hin, bis es dann zum Zahnarzt ging. Eine Stunde unterm Mikroskop Wurzelkanäle freimachen, desinfizieren und versiegeln.
Der Graf holte mich ab und wir fuhren mit dem Taxi zurück ins Wolkenkuckucksheim. Bei der Hitze durch die Gegend zu laufen, wäre nicht so toll gewesen.
Ich schlief eine Stunde, danach packten wir unsere Taschen zusammen und aßen noch etwas beim Vietnamesen.
Der letzte Zug des Tages auf unserer Route fuhr in eine Gewitterfront. In Grimmen stiegen wir noch trockenen Fußes ins Auto, aber drei Dörfer weiter zischte schon ein Blitz übers Auto und schlug irgendwo krachend ein.
Aber nun ist Bettzeit.

Auch das noch:

  • Dorfnotizen 9Dorfnotizen 9 Diese Nacht war völlig ok. Scheinbar sind meine Ängste einfach alle verbraucht. Gut so. Heute vormittag spielte ich fliegenden IT-Service […]
  • 29.01.201929.01.2019 Ein Fast-Berlin-Tag. Ich bepuschelte das Enkelkind in Oranienburg. Der Graf setzte mich auf dem Weg nach Berlin mittags dort ab und das […]
  • 24.11. 201924.11. 2019 Ausgeschlafen. Angeheizt und auch den ganzen Tag über geheizt. Der Wind ist kalt und die Wohnung war ausgekühlt. In Ruhe gefrühstückt. […]
  • 06.04.201906.04.2019 Ein warmer Sonnentag, der früh begann. Im kleinen Haus wurden Löcher in die Dielen gesägt, um den Zustand darunter zu begutachten. Eine […]

2 Gedanken zu „28.08. 2019

    • Seit ich mir ein paarmal den Wecker eine Stunde zu spät gestellt habe, merke ich es mir, was aufstehen betrifft, immer so.
      Ansonsten gibt es bei mir auch die andere Nomenklatur.

Kommentare sind geschlossen.