28.08. 2019

Viertel nach 5 klingelte der Wecker. Zwei Stunden später stiegen wir in Grimmen in den Zug nach Berlin.
Wir frühstückten mit der August-Gästin und ich legte mich nach etwas hin, bis es dann zum Zahnarzt ging. Eine Stunde unterm Mikroskop Wurzelkanäle freimachen, desinfizieren und versiegeln.
Der Graf holte mich ab und wir fuhren mit dem Taxi zurück ins Wolkenkuckucksheim. Bei der Hitze durch die Gegend zu laufen, wäre nicht so toll gewesen.
Ich schlief eine Stunde, danach packten wir unsere Taschen zusammen und aßen noch etwas beim Vietnamesen.
Der letzte Zug des Tages auf unserer Route fuhr in eine Gewitterfront. In Grimmen stiegen wir noch trockenen Fußes ins Auto, aber drei Dörfer weiter zischte schon ein Blitz übers Auto und schlug irgendwo krachend ein.
Aber nun ist Bettzeit.

Auch das noch:

  • 16.03. 202016.03. 2020 Mild, sonnig mit sehr frischem Ostseewind. Statt weiter Fliesen rauszubrechen, haben wir einen Tag lang weniger anstrengende Dinge […]
  • …in der Summe fast lächerlich…in der Summe fast lächerlich ... die persönliche Tragik (im Fall Heinze) ist gravierender als der materielle Schaden... Interview des Radio Bremen Kulturjournal mit […]
  • Critical WestnessCritical Westness Vor drei Tagen versuche ich einer Frau zu erklären, wie ihr Vater den Admiralspalast in Berlin findet. Da die beiden auf dem Schlauch […]
  • 13.8. 1013.8. 10 Auch die Hirne von Menschen mit dem Makel analytischen Denkens können Spuren von Aberglauben aufweisen. Daher war ich ganz froh, […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

2 Gedanken zu „28.08. 2019

    • Seit ich mir ein paarmal den Wecker eine Stunde zu spät gestellt habe, merke ich es mir, was aufstehen betrifft, immer so.
      Ansonsten gibt es bei mir auch die andere Nomenklatur.

Kommentare sind geschlossen.