26.10.11

Noch so ein rumpeliger Tag. Vorbereitung auf das Seminar am Wochenende. Der Zeitplan für das Alumni-Seminar ist immer besonders trickreich zu bauen, weil wir 4 Stunden weniger Zeit für 12 Leute haben und diese trotzdem 4 Stationen der Selbstpräsentation absolvieren müssen.
Dann mal die Motorhaube beim neuen Blog hochgeklappt. Herr Dick, Herr Strike und Frau Ro gaben mir per Mail Bescheid, sie könnten nicht kommentieren. Wenn es nicht schon einen hilfreichen Eintrag in einem Blog gegeben hätte, hätte ich mich totsuchen können: Strato hat einen auf Stichworte programmierten Spam-Filter, der ungefähr so gut funktioniert, wie ein Berliner Türsteher, wenn Madonna im Dirndl davor steht. Er ist, wenn ich das richtig gelesen habe, von einem Studentenprojekt der Humboldt-Uni entwickelt worden. Nun gut, ich habe das Ding abgeschaltet, jetzt klappt es.
„Jugend foscht“ die Zweite: Meine Arbeit in der Modefirma macht jetzt tatsächlich die fitte Praktikantin, die ich eingearbeitet habe. Ich hoffe sehr für sie, daß sie jetzt etwas mehr Geld bekommt und nicht für 400 € im Monat die vielen Überstunden schiebt. Denn wenn sie sich mit einer Frage bei mir meldet, ist das meistens zwischen 6 und 8 Uhr abends und ihre Arbeitszeit beginnt um 8 Uhr morgens.
Am Abend mit dem Grafen für einen Kurzurlaub um die Weihnachtszeit recherchiert. Kanarenflüge unbezahlbar. Mallorca erschwinglich, aber für uns beide mit andere Partnern assoziiertes Terrain. Griechenland nicht meins. Italien mit Brettern vernagelt. Ski-Langslauf nicht seins, in Norwegen zu teuer, im Riesengebirge zu anspruchsvoll für einen Anfänger. Also Ostsee. Hiddensee hat Mondpreise und ist ausgebucht. Aber die Location, in der ich vor dreieinhalb Jahren war, bot uns genau das, was wir suchten: Ein großes Fenster mit Blick auf die Felder und ein offenes Feuer.
Da können wir dann beim Frühstuck davon reden, was wir alles unternehmen wollen, um anschließend wieder im Bett zu verschwinden, oder so.

Auch das noch:

  • Hyperromantik #nofilterHyperromantik #nofilter
  • Ausweitung des nördlichen RegenwaldesAusweitung des nördlichen Regenwaldes Wenn wir normale winterliche Temperaturen hätten, dann lägen jetzt mindestens anderthalb Meter Schnee und ich hätte mich […]
  • 27.06.201927.06.2019 Nachtrag zu gestern: auf dem abendlichen Häuser-Anschauen-Weg 3 Rehkitze mit Mama, 4 Füchse, 5 Marder, gut ein Dutzend Katzen und Mäuse […]
  • 13.02.201913.02.2019 Heute morgen hatte ich tatsächlich das Gefühl, ich bin durch, jetzt werde ich gesund. Auch dem Grafen ging es besser. Eigentlich wollten […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

5 Gedanken zu „26.10.11

  1. Dann ist das hier so ein Madonna-im-Dirndl-vor-Berliner-Türsteher Testkommentar!

    • SIE! OH! Waaaahnsinn!
      Ohgottohgottohgott! Wir haben kein Reiswasser!

Kommentare sind geschlossen.