24.12. 2020

Irgendwie Weihnachten.
Mit Geschenke auspacken, den neuen Kaufmannsladen des Enkelkinds bewundern (über Facetime), den Katzen Enteninnereien bescheren, Raclette essen und Aperol Spritz trinken als Andenken an den Sommer, überfressen im Sessel sitzen und der Graf schnarcht schon leise.
Naja. Aber kann man mal machen.
(Ich war auch schon zu Weihnachten allein: mit einer Flasche Wodka in einem Hotel in Oslo, mit einer frischen OP-Narbe in einem Skiort im Riesengebirge, mit einem Sonnenstich im Bett in Fuerteventura, weil ich mich beim Wandern verlaufen hatte.) Nächstes Jahr gibt es wieder einen Weihnachtsbaum.

Auch das noch:

  • 23.10. 202023.10. 2020 Kurze Zäsur, um etwas lange aufgeschobenes zu tun. Auf dem Dachboden liegt ein halbes Dutzend Koaxialkabel, die von der Satellitenschüssel […]
  • 12.11. 201912.11. 2019 Sonne, kalt und müde. (Mühselig, sich nach dem Katzen füttern umzuziehen. Aber bisher gab es außer ein paar Niesern keine allergische […]
  • Nimm! Mich! Wahr!Nimm! Mich! Wahr! Der Abstieg passiert schnell und unerwartet. Mit Mitte Dreißig stehen Frauen im Zenit ihrer sexuellen Anziehungskraft. Ein paar Jahre […]
  • Nachhilfe für BastelhasserinnenNachhilfe für Bastelhasserinnen Nein, das wir jetzt nicht noch ein Martinslaternen-Bastel-Erfahrungsbericht! Die wahre Heldin ist ohnehin Frau Casino, die lange Zeit […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.