21.11. 2020

Es war kalt und windig. Nicht viel getan. Lange im Bett liegen geblieben. Das Bad geputzt, Wäsche aufgehängt und mit dem Grafen gekocht. Der Tag war einfach so vorbei.

Einen Gedankenblitz gehabt. Der Kinoschlaf könnte eine vergessene Kulturtechnik werden. Ich habe halbe Festivals im Kinosaal verschlafen. Ab und zu bin ich aufgewacht und sah ein paar Bilder zu der Tonspur, die je nach Schlaftiefe an- und abschwoll. Ich weiß bis heute nicht, welchen der Filme über das Columbine-Massaker ich in München verschlafen habe. Ich hörte Schüsse und Schreie, dann tauchte ich auf und alles war voller Blut und ich tauchte wieder weg.
Ein Regisseurfreund schlief immer sofort ein. Er meinte, wenn er schliefe, hätte er Vertrauen zu dem Film. Wenn er wach blieb, hat es ihm wahrscheinlich nicht gefallen, weil er sich dann so aufregen mußte. Vermute ich.
Komischerweise ist vor dem Fernseher einschlafen für mich das Zeichen, das mein Leben außer Kontrolle geraten ist. Im Kinosessel schlafen, das ist Luxus.

Auch das noch:

  • Liebe wildlebenden Alphatiere!Liebe wildlebenden Alphatiere! Kann mich mal einer von euch* über die Schulter werfen und in seine Höhle schleppen? Mich völlig wehr- und schutzlos […]
  • Der sozialen Medien müdeDer sozialen Medien müde Als Ergänzung der Twitter-Diskussion zur Instagram-Genervtheit. Facebook da bin ich seit 10 Jahren. Ich schaue immer mal rein, weil […]
  • 22.12. 202022.12. 2020 Morgens die Ente und das Filet vom Wurstmacher geholt. Eine Fastdreikiloente für zwei Personen verspricht Zweitverwertungen und Schätze […]
  • 28.7. 1028.7. 10 Seit ein paar Tagen finde ich miene Arbeit wieder so interessant, daß ich gern früher fahre und später komme. Ein gutes […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.