20.12. 2019

Was für ein Tag. Erst grau und neblig, dann mild und sonnig. Und der Rest hätte nicht sein müssen.
Aufgestanden, gefrühstückt, geheizt, geräumt, geharkt und in der Dämmerung zu Ikea gefahren. Erst mal im Baumarkt etwas zum Baum aufstellen gekauft.
Bei Ikea alles bekommen, aber noch mal bis zum Anfang der SB-Halle zurück gelaufen, weil ein Päckchen schwarze Servietten fehlte, zwei Leute gefragt, wo sie liegen. Zurück gerast, immer mit Blick aufs Handy, wie spät es ist, weil wir noch im Restaurant essen wollten. Vom Grafen, der vor der Kasse wartete, mit der Nachricht empfangen worden, daß das Thema Dramameeting einen neuen Spin bekommen hat. Mich fürchterlich darüber aufgeregt.
Mein Zeug aufs Kassenband gelegt, bezahlt, vom Kassierer in ein für die Situation ungewöhnliches Gespräch verwickelt worden. Alles, auch was der Graf gekauft hatte, eingepackt. Die Tasche ins Auto gebracht. Ins Restaurant gegangen, schnell, hektisch und immer noch auf 180 ob der Nachricht, gegessen. Auf dem Weg raus gewohnheitsmäßig die Taschen nach dem Handy abgesucht. Es war nicht da.
Im Auto in die Tasche mit Einkäufen geschaut, die Handtasche durchsucht, nichts. Versucht, es anzurufen und zu orten. Entweder es war im Funkloch oder ausgeschaltet. Ich hatte es zuletzt erinnerlich in der Hand beim Gang zur Kasse, zusammen mit dem schmalen, schwarzen Päckchen Servietten. im Restaurant waren die Tische und Tabletts weiß, da lag nichts schwarzes.
Den Kassierer gefragt, ob er ein Handy gefunden hätte. Er meinte, er könne sich nicht erinnern, daß wir an seiner Kasse gewesen seien.
Beim Service die Kontaktadresse hinterlassen. Man macht mir nicht viel Hoffnung.
Telefon über iCloud deaktiviert, SIM-Karte gesperrt und eigentlich wollte ich heute Abend ein kleines Weihnachtsgeschenk nähen…

Auch das noch:

  • 22.8. 1022.8. 10 Noch ein verkorkster Tag. Nach einem entspannten Dachbalkonfrühstück und ein bißchen Zeitunglesen in der Sonne fuhr ich […]
  • Gleißendes GlückGleißendes Glück Ich weiß, das ist geklaut, aber es ist gut. Ich bereue bis jetzt den Entschluß noch nicht, die Ostertage doch nicht in McPomm […]
  • 18.10. 202018.10. 2020 In Erwartung einer großen Postsendung ließ ich den Grafen allein zu einer Versammlung fahren. Ich drehte draußen eine Runde. Shawns […]
  • 26.03.201926.03.2019 Ein Berlin-Tag. Morgens bis Mittags in Frohnau die Dinge aus der Haushaltsauflösung ins Auto geladen. Erst einmal im Wolkenkuckucksheim […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Ein Gedanke zu „20.12. 2019

  1. Oh je, so ein Mist! Ich drücke alle Daumen, dass es doch noch auftaucht!

Kommentare sind geschlossen.