19.12. 2019

Ein weiterer warmer und sonniger Tag. Die Kühe machen seit Tagen Radau, sie brüllen immerfort. Auf Twitter meinte jemand, sie könnten gelangweilt sein oder ihnen paßt etwas nicht. Das ist einleuchtend. Bei 7 Grad wären sie lieber auf der Wiese.
Ich fuhr mit dem Grafen in die Kleinstadt, ein Paket aufgeben und ein Rezept abholen. Dann harkte ich Laub.
Die Katzenbande stieg gut 6 Meter hoch in den schrägen Lebensbaum und chillte auf einer Astgabel rum. Sie kamen heil wieder runter. Ich befürchtete schon, die Leiter holen zu müssen.
Dann räumten der Graf und ich noch den Saal auf und ich ging mit dem Staubsauger durch. Er fuhr dann nach Berlin und ich wollte den Baum schmücken. Leider war er noch nicht standfest genug. Ob 1,50 m oder 3 m, den Unterschied merkt man. Ich ließ es lieber bleiben, ein in vollem Ornat umfallender Baum hätte mir noch gefehlt.
Ich hatte noch etwas auf der zu-tun-Liste, hörte aber doch auf, weil ich müde war.
Der Abend verging mit Gefluche. Das Internet kriecht mal wieder. besser gesagt, es geht nichts mehr.

Auch das noch:

  • 27.08. 201927.08. 2019 Nachts gegen vier Uhr schoß ich aus dem Bett, weil ich nicht mit Gewitter gerechnet und einige Fenster offen gelassen hatte. Im Nachthemd […]
  • 12/714 Tagebuchbloggen12/714 Tagebuchbloggen Der Anlass also, über den ich noch nicht schreiben kann. Ich verbrachte einen ganzen Tag im Friedrichshain, lernte Menschen in echt […]
  • WMDEDGT August 2019WMDEDGT August 2019 An jedem Monatsfünften fragt Frau Brüllen, was wir den ganzen Tag gemacht haben. Es ist ein Montag. Ich wachte gegen 4 Uhr in Berlin […]
  • 07.01. 202007.01. 2020 Scheinbar bin ich durch durch den Hänger, was immer auch die Ursache war. Heute Morgen war es noch blöd, fühlte sich vergrippt an, wurde […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.