18.01.2019

Einmal Oranienburg und zurück in 12 Stunden.
Dort das Enkelkind bespaßt. Sie kann jetzt prima „Bagger“ und „Popel“ sagen. Außerdem hat sie so viele Dinge gleichzeitig im Kopf, dass sie einmal während sie malte, an ihrem Tischchen runterrutschte wie ein Betrunkener am Tresen.
Und wir haben lange auf den Fensterbrett stehend mit dem Mond gesprochen.
Dann kam der Graf und schaute mit ihr Bücher an und es gab Familienabendbrot.
Anschließend ging es retour nach Vorpommern.
Ich kochte um Mitternacht noch eine Bauarbeitersuppe für morgen Mittag und jetzt geht es aber wirklich ins Bett.
Ach, und das Handy fiel mir ins Klo. Ich holte es aber schnell wieder raus und packte es in Reis.

Auch das noch:

  • furor autumnalisfuror autumnalis Fragmente beschreibt sich in Aggregatszuständen und erwähnt: Im Moment toben in meinem Brustkorb gasförmige Teilchen, […]
  • 22.01.201922.01.2019 Wieder ein Berlin-Tag. Morgens auf dem Dorf noch geplant und gemessen. Der Graf gab ein Foto der Wochenendarbeit ins Netz. Es ist ein […]
  • Die Akte EifersuchtDie Akte Eifersucht Vor Jahren hätte ich noch gesagt: Eifersüchtig? Bin ich nie. Das war Grundhaltung: Leben und Leben lassen. […]
  • OktoberOktober Da ich nun so einen schönen Hofausblick habe, gibt es (wenn ich daran denke) 12 Monate lang ein Foto.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.