17.01.2019

Ein weiterer, wenn auch kleinerer Arbeitsanfall und noch mehr Gipskarton, diesmal im Saal.
Ich werde meine Memoiren vielleicht „50 Hardnesses of Rigips“ nennen.
Dazu noch geräumt und versucht, die Bodentür abzudichten.
Auf dem Boden rumgestiegen. Eher aus Neugier und um zu schauen, ob alles dicht ist. Die alten DDR-Zementziegel saugen sich voll Regenwasser. Wenn es dann noch relativ warm ist wie in den letzten Tagen, wird das Mansarddach zur Kühlfläche. Das merkt man im 1. Stock sehr gut.
Wieder sehr müde und körperlich ausgepowert.

Auch das noch:

  • Herrschaften,Herrschaften, ich bin fasziniert. Da rührt man wahlweise Wasser, Quark, Borax und Soda oder Kalk und Sand, nimmt Kalk und Kreide, färbt das […]
  • Das war knappDas war knapp Es sah so aus, als wäre es das ideale Timing. Ich kam vom Zauberberg zurück, das Kind zog aus seiner Wohnung aus und ich war […]
  • der ältere mannder ältere mann hinterm postschalter, der beharrlich und nicht zu korrigieren "onneleine" sagt. aber wenigstens hat er von diesem neumodischen internet […]
  • WMDEDGT Juli 2019 / 05.07.2019WMDEDGT Juli 2019 / 05.07.2019 Ich hatte gestern Abend ganz vergessen, dass der 5. war, an dem Frau Brüllen fragt, was wir den ganzen Tag gemacht haben. Die […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

2 Gedanken zu „17.01.2019

  1. Seien Sie froh, dass die nur Rigips verwendet haben. Verklebter und überestrichte Styroporplatten sind nicht nur sch… abzupulen, die sind auch noch furchtbar teuer in der Entsorgung.
    Frohes Schaffen und heimwerkers Heil,
    Martina

    • Danke! Ja, wir sind sehr froh darüber. Vor allem ist das Darunter gut konserviert.

Kommentare sind geschlossen.