17.01.2019

Ein weiterer, wenn auch kleinerer Arbeitsanfall und noch mehr Gipskarton, diesmal im Saal.
Ich werde meine Memoiren vielleicht „50 Hardnesses of Rigips“ nennen.
Dazu noch geräumt und versucht, die Bodentür abzudichten.
Auf dem Boden rumgestiegen. Eher aus Neugier und um zu schauen, ob alles dicht ist. Die alten DDR-Zementziegel saugen sich voll Regenwasser. Wenn es dann noch relativ warm ist wie in den letzten Tagen, wird das Mansarddach zur Kühlfläche. Das merkt man im 1. Stock sehr gut.
Wieder sehr müde und körperlich ausgepowert.

Auch das noch:

  • NovemberNovember Auch wenn es spät kommt, denn ich habe es schon vor fast 3 Wochen gemacht:
  • Once Upon a TimeOnce Upon a Time Attention please! Very romantic content! Und Hinweis ans Kind: Das willst du gar nicht lesen! Es muß in der Luft liegen. Glam, […]
  • Ashby HouseAshby House Nein, ich habe nicht vergessen, daß ich die Entdeckerin und vormalig betreuende Agentin des Autors V. K. Ludewig mal mokant und […]
  • 21.12. 202021.12. 2020 Bisschen geharkt und die Katzen geflauscht, dann war es auch schon wieder dunkel.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

2 Gedanken zu „17.01.2019

  1. Seien Sie froh, dass die nur Rigips verwendet haben. Verklebter und überestrichte Styroporplatten sind nicht nur sch… abzupulen, die sind auch noch furchtbar teuer in der Entsorgung.
    Frohes Schaffen und heimwerkers Heil,
    Martina

    • Danke! Ja, wir sind sehr froh darüber. Vor allem ist das Darunter gut konserviert.

Kommentare sind geschlossen.