17.01.2019

Ein weiterer, wenn auch kleinerer Arbeitsanfall und noch mehr Gipskarton, diesmal im Saal.
Ich werde meine Memoiren vielleicht „50 Hardnesses of Rigips“ nennen.
Dazu noch geräumt und versucht, die Bodentür abzudichten.
Auf dem Boden rumgestiegen. Eher aus Neugier und um zu schauen, ob alles dicht ist. Die alten DDR-Zementziegel saugen sich voll Regenwasser. Wenn es dann noch relativ warm ist wie in den letzten Tagen, wird das Mansarddach zur Kühlfläche. Das merkt man im 1. Stock sehr gut.
Wieder sehr müde und körperlich ausgepowert.

Auch das noch:

  • Paßt!Paßt! In der Wohnung, die wir heute besichtigten, befanden sich noch weitere Interessenten. Wenn die nicht schon von sich aus dem Makler […]
  • Vigil 06Vigil 06 Neulich standen wir beim Einkaufsbummel im Kaufhaus vor Bettwäsche, die von Fadendichte und Baumwollqualität so ungefähr dem entsprach, […]
  • Jetzt hat sie mich,Jetzt hat sie mich, die Spätwinterdepression. Mit allem. Mit dem unsichtbaren Fuß auf der Brust, dem Totsein im Kopf ("du bringst es nicht" steht […]
  • 09.01.201909.01.2019 Ein kalter Regentag nach einer Regennacht. Ab und zu gibt es Schneeregen und die Luft riecht nach Schnee. Zuerst rumgeräumt und […]

2 Gedanken zu „17.01.2019

  1. Seien Sie froh, dass die nur Rigips verwendet haben. Verklebter und überestrichte Styroporplatten sind nicht nur sch… abzupulen, die sind auch noch furchtbar teuer in der Entsorgung.
    Frohes Schaffen und heimwerkers Heil,
    Martina

    • Danke! Ja, wir sind sehr froh darüber. Vor allem ist das Darunter gut konserviert.

Kommentare sind geschlossen.