17.06. 2020

Der gestrige Blogpost fiel aus, weil das Internet so lange und nachhaltig streikte, daß es nicht mehr lustig war. Mehr als 36 Stunden heißt, nichts zu recherchieren (und zur Vorbereitung auf die Wochenendveranstaltung war das Einiges) und die Website nicht ändern können und das ist nur die Spitze des Eisbergs.
(Was hier heißt, es gibt keinen Ausweich auf Funknetz, weil, Funk ist unsere einzige Ressource und auch die Telefonie ist so gut wie unmöglich.)
Die Tage vergehen derzeit mit Rasenmähen, Gartenfeinarbeit, Haus putzen und aufräumen. Das Programm ist grenzwertig, auch weil es so heiß ist. Noch besser ist der Umstand, daß die ganzen Vorbereitungen für das diesjährige Mittsommerevent, das draußen stattfinden soll wegen der Corona-Regeln, auf ein kaltes und verregnetes Wochenende hinlaufen. Aber danach haben wir Haus und Park schön. Sag ich mir.
Heute holte ich mir beim Rasenkantentrimmen einen solchen Allergieanfall, daß ich erstmal zwei Stunden ins Bett mußte, damit sich das wieder beruhigte. (Noch so ein Spaß. Ich war jahrelang auf Früh- und Spätblüher allergisch. Nun ist es seit diesem Jahr Gras.)
Eigentlich schaffte ich den Rest-Tag nur mit Unterstützung von Eis, Toffifee und Eierlikör.
Aber die Abende sind schön. Jasmin, Holunder und Rosen blühen. Es sind jede Menge junger Hasen unterwegs, die Katzen speisen zarte junge Vögel und nebenan gibt es einen bunten Wurf: Zwei rote, zwei graue und eine buntes Kätzchen.

Auch das noch:

  • WMDEDGT Dezember 2019WMDEDGT Dezember 2019 Immer am Monatsfünften fragt Frau Brüllen, was wir den ganzen Tag gemacht haben. Ich wurde um 8 von Sonnenschein geweckt und lümmelte […]
  • 04.04.201904.04.2019 Am frühen Morgen doch noch mit einer ziemlichen Wut im Bauch ob des dramatischen Meetings vom Abend zuvor aufgewacht. Dafür länger […]
  • Schrei, wenn du kannstSchrei, wenn du kannst Gestern abend ließ ich mir vom Inder Suppe und ein Hähnchengericht liefern. Weil ich etwas Abwechslung wollte, testete ich ein […]
  • 19.09. 202019.09. 2020 Morgens sehr früh aufgestanden, um noch mit den Herren Spontiv zu frühstücken, die in Richtung Heimat fuhren. Da ich nachts sehr schlecht […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.