17.03. 2020

Nochmal mild und sonnig.
Ich putzte einen halben Tag die Baustellen, an denen wir abwechselnd arbeiten. Wenn die Sonne durch die Fenster scheint, wirbelt sie sonst den Mörtelstaub auf.
Dann schliff der Graf einige Bretter am Holzschuppen ab, die ich im Herbst mit einem wassergetränkten Pinsel gestrichen hatte und die deshalb dunkel wurden. Ich strich sie neu.
Am Nachmittagsbetreuung säte ich unter Katzenassistenz Gras und sammelte totes Holz. Scheinbar haben die Wühlmäuse den größten Teil der Grassamen unter der großen Esche gefressen. Teurer Schattenrasen. Gnarf.
Die banale Tätigkeit, während eine riesige dunkle Welle am Horizont wächst.

Auch das noch:

  • ZeitreiseZeitreise Sonntag abend. HeMan und ich sitzen uns gegenüber. In unseren Gesichtern ein Flackern zwischen Lachen und Heulen. Unser Konsens lautet: […]
  • LamentoLamento In inständiger Hoffnung, daß die viele Arbeit auch wieder zu anderen Leuten geht, die nix zu tun haben. So langsam reicht es. Jeden Abend […]
  • Das schöneDas schöne am allein zu Hause rumhocken ist, daß man zu Sachen kommt, die man ewig vor sich hergeschoben hat. Ich ersetze jetzt mal "man" durch […]
  • 2012 im Schnelldurchlauf2012 im Schnelldurchlauf Der von mir sehr verehrte André Hermann hat heute einen voluminösen Jahresrückblick geschrieben. Ich weiß nicht, ob ich das auch kann, […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.