18.03. 2020

Heute hat es mich tatsächlich rausgehauen. All das Planen und Sorgen der letzten Wochen, die vielen Informationen, die immer schnelleren Veränderungen.
Ich kroch morgens nur rum, hing nur Wäsche auf und ging mittags für ein paar Stunden ins Bett, dann ging es wieder.
Am Nachmittag sammelte ich Totholz und putzte das Bad. Mimi assistierte mir bei der Wäsche. Ein kleiner Spaziergang zur Weide neben dem Stall, Kälbchen anschauen, hob meine Stimmung wieder.

Ergänzung: Ich lebe ein Luxusleben. Mit viel Platz, wenig Menschen in der Umgebung und ohne großartige Verpflichtungen.

Auch das noch:

  • Schwein gehabtSchwein gehabt Derzeit erwache ich morgens gegen halb fünf aus Alpträumen. Entweder aus dem Vakuum mit einem lauten Jammern und Schreien - […]
  • 23.05. 202123.05. 2021 Kalter, aber trockener Pfingstsonntag. Jägerschnitzel Ost und West gemacht und gegessen. Eine Zither verschenkt. Jetzt müde.
  • 30.3.30.3. Der frühmorgendliche Amtstermin war mal wieder schnell zu Ende. Es sei zu voll, so kurz vor Monatsende und vor den Ferien, ich solle bitte […]
  • 15.7. 1015.7. 10 Die Nacht war bewegt. Als ich endlich in der brütenden Hitze eingeschlafen war, weckte mich das Krachen der weit offenen Fenster. Ein […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

2 Gedanken zu „18.03. 2020

  1. Nach meinem Eindruck ist es gut, dass ihr da seid, wo ihr jetzt seid. Der Rest wird sich finden.

    Ich merke, dass ich in solchen Situationen meinen Zeithorizont herunterfahren. Zwischendurch habe ich schon ein paar Wochen im Voraus gedacht, jetzt denke ich nur noch an den aktuellen Tag: Was wollen wir essen? Was können wir im Haus aufräumen? + etwas Home Office. Abends ins Bett.

    • Ich glaube, das werde ich mir zu Herzen nehmen. An diesem Ort hier wurden raue und wilde Zeiten durchlebt, das wird schon.

Kommentare sind geschlossen.