15.9. 10

Mittlerweile bin ich glücklich über meine wieder produktiven Zeiten.
Finanzen sortiert, komplizierten Antrag ans Amt geschrieben und abgeschickt und an der Homepage weitergefrickelt steht in meinem „Erledigt“-Heftchen.
Das Telefon wird von Tag zu Tag ruhiger. Meine Schützlinge sind nun anderswo untergekommen. Ich habe zu ersten Mal seit Jahren die Chance und die Aufgabe, mir den Tag selbst einzuteilen. Das fühlt sich verdammt gut an und ich kann damit auch in ruhigeren Zeiten meine Buchpläne wieder ausgraben.

Vormittags war Randale im grünen Innenhof. Das Areal wird – komischerweise immer zu bestimmten Zeiten – von Elstern heimgesucht. Diesmal beschränkten sie sich nicht darauf, sich gegenseitig auf die Mütze zu hauen und das Futter abzujagen, sondern es gab eine Massenkeilerei.
Sie jagten eine Herde Stare im Kreis. Die sich erstaunlicherweise wehrten. Danach war das Eichhörnchen dran, das hier lebt. Sie umzingelten es und versuchten, es zu hacken. Das Eichhörnchen fauchte und spuckte und durchbrach den Kreis. Danach hielt es sich nur noch an Stellen auf, zu denen die Elstern keinen Zugang hatten, weil sie entweder keinen Platz hatten, die Flügel auszubreiten oder nicht so hoch springen konnten. Immer wenn sich eine Elster doch durchzwängte, wurde sie angefaucht.
Ich habe mir sehr das Knicker-Luftgewehr der Kinderzeit zurückgewünscht, um diesen blöden schwarzweißen Mistviechern eins auf die Federn zu brennen.

Um die Mittagszeit flattere dieser Tweet der geschätzten Kaltmamsell ins Haus:

Ist doch als Kompliment gemeint? Ist doch nur Spaß? Cartoon Street Harassment http://bit.ly/cE4VIQ via http://maedchenmannschaft.net/

Ich weiß, das jetzt einige die Augen verderhen, aber ich beiße mich an feministischen Themen bekannterweise ganz gern fest.

1. Ich finds mittlerweile ganz nett, wenn mir jemand hinterherpfeift. Mit Mitte 40 passiert das nicht mehr oft. Ich bin raus aus der gebärfähigen Zielgruppe, die diesen Balz-Reflex auslöst.
2. Ich bin sehr sehr selten so dämlich angemacht worden, wie dort beschrieben. Und wenn haben die Jungs von mir ein Echo bekommen, das sie schleunigst den Sch… einklemmten und sich trollten. Respekt bekommt, wer Respektgebietend auftritt.
3. Anmache als Form von Machtausübung ist mir öfter passiert. Entweder weil mir in diesem Fall die die Rolle des dominierten Weibchens gefiel (ggf. spielte ich das Spiel mit, um ein Ziel zu erreichen) oder weil ich nicht in der Lage war, gegenzuhalten. Wie in diesem Fall.
4. Männer sind Männer. Wir lassen und schließlich auch nicht unsere weiblichen Marotten verbieten, die auf Männer ähnlich nervend wirken.
5. Ich kann zwar nicht laut genug pfeifen, aber Sahneschnittchen haben immer meine laut geäußerte Aufmerksamkeit. Ich habe noch nie einen gutgebauten Oben-Ohne-Jogger kommentarlos seines Weges ziehen lassen.

Abends war dann sogar noch Zeit für Kino. Bal stand auf dem Programm. Allein für die Tonspur hat sich der Film gelohnt.

Auch das noch:

  • Von Muttis und AmazonenVon Muttis und Amazonen Allen Feminismen (nun ja, wahrscheinlich außer der männermordenden Splitterrichtung) gemein ist, dass sie für die gesellschaftliche, […]
  • Auf dem Crosstrainer strickt es sich schlecht Zum Verständnis dieses Artikels muß man zuvor Suschnas Post lesen, der eine wichtige Diskussion weiterführt. Warum haben Handarbeiten und […]
  • MontagsMontags Der graue, feuchte Tag begann nicht uncool. Am Wochenende eingetrudelte Mails sammeln, ordnen und beantworten, ein bisschen was in das […]
  • Also weißte!Also weißte! Als distanzierter und zurückhaltender Mensch hat man es mitunter schwer. Vor allem, wenn man sich aus dem Fenster lehnt und zu […]