15.05.2019

Gleich morgens die Küche geputzt. Es war mehr als nötig.
Den Grafen nach Berlin verabschiedet.
An zwei Linden die Stammaustriebe weggeschnitten. Damit hat man jetzt aus dem Strandkorb einen guten Blick auf die Weide. (Die Koppelberge heißen die Hügel.)
Die kleine Terrasse im Park zumindest zur Hälfte frei gemacht, da treibt es wild aus allen Ritzen.
Wäsche aufgehängt.
Die Obstwiese und den ehemaligen Holzplatz gemäht. Ab morgen soll es regnen, dann darf das Gras wachsen und alle anderen Pflanzen können sich Zeit lassen. Dabei drei Frösche und eine kleine Schlange aufgeschreckt.
Hinterher nur noch langsam gemacht, aufgeräumt etc. Allerdings Axt, Säge und Baumschere versehentlich draußen liegen gelassen. Aber um 11 Uhr abends mag ich da nicht mehr rausgehen.
In die Badewanne gegangen.
Aus Resten ein Abendessen gekocht: Blumenkohl, Reis, Bratensauce.
Für Samstag einen Einkauf verabredet. Um 8 Uhr morgens. Da soll noch einer hier sagen, wir pennen immer so lange.
Jetzt Heizdecke und Bett für die schmerzenden Glieder. Der Graf sollte in ein paar Minuten da sein.

Auch das noch:

  • 23.02.201923.02.2019 Als ich heute morgen aufstand, hinkte ich leise jammernd zum Klo. Die 89 Stockwerke ließen grüßen. Auch der Gang zum Bäcker, um für den […]
  • Die Leiden der VeganerDie Leiden der Veganer Gestern abend habe ich mich ganz gesund ernährt. Ich hatte seit Tagen Appetit auf Blumenkohl und erstand einen auf dem Markt. So ein […]
  • 12.07. 202112.07. 2021 Viel Wäsche gewaschen, Besuch gehabt, Gäste empfangen, etwas Gras geharkt. Bums, Abend, Tag vorbei. Dann gestrickt und leider wieder am […]
  • 18.02. 202018.02. 2020 Sonnig, warm und sehr windig. Der Graf prokelte noch immer Gipskarton und Fliesen aus dem Bad. Vorsichtiger Rückbau dauert zwar länger, […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.