15.04.2019

Derzeit habe ich einen Lauf. Am Freitag früh durfte ich den Containerdienst anzicken, weil es verschiedene Meinungen über den vereinbarten Zeitpunkt der Lieferung gab. Heute morgen dann eine Spedition. Wobei der Typ am Telefon schon von vornherein sehr unfreundlich war, das habe ich gern gespiegelt. Da ging eine Tonne Lehm raus und Freitag früh hieß es „wann das kommt, das kann ich Ihnen noch nicht sagen, rufen Sie Montag noch mal an“ und Montag früh hieß es „das ist schon in der Zustellung, alles andere kostet extra“. Bingo.
(Davon abgesehen, dass es bei Speditionslieferungen bisher immer üblich war, dass angerufen wurde, wann man liefern könne. Dass das nicht flexibel war, war im Bestellvorgang und danach nicht ersichtlich.)
Dann in Berlin geputzt und geräumt. Ein Eis in der Sonne sitzend gegessen.
Zwei Baumärkte besucht wg. Rasensprenger und Schlauch.
Nach Oranienburg gefahren, dem Enkelkind das Geburtstagsgeschenk überreicht und daraus vorgelesen. Zurück aufs Dorf gefahren. Es war kein Lehm da, trotz Abstellgenehmigung.
Also morgen auf zur zweiten Runde.

Auch das noch:

  • Fast vorüberFast vorüber Es ist fast geschafft, ich muss nur noch eine Woche durchstehen. Es gibt Tage, da habe ich das Gefühl, ich bin in einem absurden […]
  • Urlaubsmäander Nummer 2Urlaubsmäander Nummer 2 Mit einem kleinen Kapitel Exorzismus. Aber davon später. Da ich großspurig meine Wanderschuhe eigepackt hatte und am letzten Arbeitstag […]
  • 09.05.201909.05.2019 Ein voller Berlin-Tag. Morgens mit dem Besuch besprochen, wann und wie sie wiederkommen wird, weil sie Teile des Sommers in Berlin […]
  • In einer WocheIn einer Woche Manchmal ist Zeit das, was wir wie Kaugummi am Schuh kleben haben. Es ist da, erinnert uns mit jedem Schritt daran, wie wir am Boden […]