13.10. 2021

Sonnig und etwas weniger kalt.
Ich nahm die späten Birnen ab, aber die können noch etwas am Baum bleiben, die wollen noch nicht freiwillig runter.
Die Obstwiese ist voller Schmetterlinge, die Fallobst rüsseln.

Dann wollte ich eigentlich den Flur auf der Nordseite putzen, die vielen Bauschutteimer sind nun dort weg. Aber vorher waren erst einmal die Bauschutteimer selbst zu putzen.


Zwischendurch regnete es und ich holte schnell die Wäsche von der Leine.
Dann war es auch schon Zeit, zu kochen. Ich machte Kürbislasagne und das erste Mal hatte das Gefühl, nicht gegen das Chaos zu kämpfen. Die Form wurde nicht zu voll, nichts lief über, die Platten wellten sich nicht und wurden hart und blieb keine Zutat übrig.
Dann war es Zeit, zu stricken. Zwischendurch ließ ich noch eine Fledermaus, die sich verflogen hatte, aus dem Oberlicht des Gartensalons hinaus.

Auch das noch:

  • TräumeTräume Der große Vorteil eines ruhigeren Lebens ist, wieder Träume zu haben. So ein Satz klingt wahrscheinlich absurd, aber in den Jahren, die […]
  • Das nochDas noch Vielleicht ist es nicht verkehrt, zu "Ich liebe den Geruch von verfaulendem Kohl am frühen Morgen" eine Erläuterung zu geben. In meinem […]
  • 01.03. 202001.03. 2020 Ein fauler Tag mit Katzen rausschmeißen und nochmal ins Bett gehen, sich Gutes tun, rumlümmeln, ein bißchen Äste sammeln, in die Sonne […]
  • 19.03.201919.03.2019 Müde, müde! Nach Berlin gefahren, ein Bett repariert (nicht ich, der Graf), in dem diverse Schrauben einfach abgebrochen waren, das […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.