12.02.2019

Noch ein Tag im Ausruhmodus in Berlin, vor allem, damit es dem Grafen wieder besser geht. Aber ich bin diejenige, die heute fast nur geschlafen hat.
Die Frau, die aktuell zu Gast ist (Deutsche, etwas älter als wir), ist ähnlich erkältet. Es kommt grade zu sehr sonderbaren Situationen. Eigentlich ist es so, daß Gäste essen gehen oder für sich einkaufen. Hier sind im Umkreis von 200m mehr als eine Handvoll Restaurants und drei Späties, die keine Wünsche offen lassen. Foodora liefert bis 22 Uhr.
Bei jeder Begegnung in der Küche geht es um „Hast du vielleicht?“ Tee, Milch, Brot… Die Landeier, die ich mitgebracht habe, sind zu alt. Hier gibt es ja nur noch ein paar Nudeln, Reiswaffeln, etwas Hirse und Grieß. Ich bewirtschafte diese Küche im Moment nicht.
Ich erkläre auf Nachfrage, wo der nächste Biomarkt ist. Die Antwort ist „ich kann nicht rausgehen, dann esse ich eben nichts“.
Ich hatte am Sonntag ein bißchen was aus dem Kühlschrank in eine Transportbox gepackt, das eigentlich nur für einen Tag reicht. Einfacher Käse und Wurst, Butter, zwei glutenfreie Brötchen, nix Bio. Ich wollte jetzt weder den barmherzigen Samariter spielen und meine zwei Brötchen teilen, noch für jemand, dem es genauso geht wie mir, einkaufen gehen.
Eine Bestellung bei foodora scheitert. Bei ihr ist die App nicht einzurichten, weil sie zwar ein modernes Telefon hat, es aber nicht bedienen kann. Ich biete eine Bestellung über meine App an. Die hakt aber, wahrscheinlich ist die Datenbank grade überlastet. Und nein, abends um halb 7 liefert kein Biomarkt auf einen Anruf hin.
Der Graf erbarmt sich und holt Milch und Fruchtsaft aus dem Spätie.
„I have always depended on the kindness of strangers.“ kann ja eine Lebenshaltung sein. Mittlerweile beobachte ich, daß es eine Sorte erwachsene Frauen gibt, bei denen sie die einzige zu sein scheint.
(Es tut mir leid, aber ich bin grade in einem Zustand zwischen Schuldgefühlen und Ärger.)

Auch das noch:

  • FleischlustFleischlust Eigentlich ist Fastenzeit. Ich jedoch steige aufs Rad und fahre nach Rixdorf. In der dortigen Fleischerei haue ich mir den Ranzen voll: […]
  • Nie mehr Shopping QueenNie mehr Shopping Queen Als ich am Samstag aufschrieb, dass ich vor 6 Jahren den letzten teuren Kleidungs-Spontankauf machte - ein dunkelblauer […]
  • ReinigungReinigung Gestern saß ich mit dem Grafen vor einem Restaurant in der Kastanienallee. Als wir losgingen, zogen sich schon die Wolken zusammen, als […]
  • 5 – Winterwonderland5 – Winterwonderland Es gibt einen kurzen Nachtrag zum Reisebloggerartikel. Und wenn ich es endlich verstanden habe, wie Anker definiert werden, dann springt […]

3 Gedanken zu „12.02.2019

  1. guten morgen liebe kitty,

    es gibt jede menge frauen, die zwar vom alter her erwachsen sind, jedoch unreif wie ein kleines kind. jeder mensch hat die aufgabe im leben auf eigenen füßen zu stehen und die anderen nicht wie bedienstete oder nach dem motto: ooohhh….ich arme, kannst du mal für mich….

    gerne wird dann der helfermodus getriggert……wie bei ihnen……deswegen die schuld…….ahhhh…..garstige kitty, böse, böse………will nicht helfen ;)
    und der ärger…………..mann, die geht mir auf die nerven….

    grenzen setzen und grenzen übertreten ist wie immer wenn menschen zusammen ist ein thema.

    ich wünsche ihnen gute gesundung – und ihr instinkt trägt sie schon.

    kümmern sie sich in erster linie um sich – denn wenn sie auf der nase liegen hat nämlich keiner was davon?

    und nun eine kleine rateaufgabe:

    sie sitzen im flugzeug…………….es wird turbulent…………..die sauerstoffmasken fallen herunten. was tun als erstes?

    herzlichst
    yela

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.