12.01. 2021

Das Aufstehen fiel mir schwer, wir waren erst lange nach Mitternacht im Bett. Mittags gab es Sonne, die Regentropfen blinkten auf den Ästen und ein Fotograf war da, um Bilder von Haus und Park zu machen.
Nachmittags fanden wir endlich die Spaltkeile. Allerdings überhaupt nicht dort, wo ich glaubte, daß sie sind.
Wir testeten sie natürlich sofort und nahmen eine große und zwei kleine Baumscheiben auseinander.
Als die Sonne unterging, wechselte ich in die Küche und machte unser verschobenes Sonntagsessen: Bratwürste mit Apfel-Malzbier-Sauce, Kartoffel-Kürbis-Pürree und Rotkohl. Das schmeckte fein.
Wir setzten uns für ein Stündchen an den Ofen und schalteten den Fernseher an und plötzlich hatte die Satellitenschüssel keinen Empfang mehr. Das heißt entweder starker Regen oder Schnee. Es schneite dicht und feucht. Eine gute Gelegenheit, noch ein paar Holzscheite aufzulegen und die Beine hochzulegen.
Wir hatten aber noch etwas vor, unser bestellter Einkauf wartete 30 km von uns entfernt auf Abholung.
Wir fuhren durch Schneematsch und auf dem Rückweg wurde es glatt. Aber irgendwie ging es.
Die Katzen erwarteten uns schon vor der Tür. Diese weiße kalte Zeug ist nichts für ihre Pfötchen.
Ich geh heute früh ins Bett, die letzte Nacht war kurz.

Auch das noch:

  • PipimädchenPipimädchen Die Nachtschwester bringt ein feminstistisches Problem wunderbar auf den Punkt. Solange Frauen sich so infantil benehmen, muß man(n) sie […]
  • Also weißte!Also weißte! Als distanzierter und zurückhaltender Mensch hat man es mitunter schwer. Vor allem, wenn man sich aus dem Fenster lehnt und zu […]
  • Die letzte VigilieDie letzte Vigilie Da mit den Vigilien hat sich aufgeraucht. Das war eine Idee aus der Post-Influenza-Zeit, als ich wieder etwas fitter war. Ich konnte […]
  • 08.02. 202008.02. 2020 Den ganzen Tag unterwegs gewesen. Jetzt müde. (So müde, daß ich überm veröffentlichen eingeschlafen bin.) Es war eine grandiose […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.