11/7/14 Tagebuchbloggen

Der ging erstmal ganz easy los, der Tag und dann kam die Nachricht, dass der Termin, der mich am Samstag im Nirvana des nicht zu Kommunizierenden verschwinden lässt, nicht wie vermutet, eine Stunde und etwas Wartezeit lang ist sondern viel viel länger und mit konzentrierter Arbeit verbunden.
Bis zum Nachmittag brauchte ich dann, zu realisieren, dass ich mal wieder wie so eine kleine Dampflok auf meiner Schiene rolle und mein Programm abarbeite und keinen Gedanken daran verschwende, wie weit ich mit meiner Energie komme, wenn wenn mal eben eine Bergfahrt dazu gekommen ist.
Und so sagte ich schweren Herzens den Geburtstagsumtrunk am Abend ab, obwohl ich mich so darauf gefreut hatte, legte meine Dinge für den Morgen zurecht und ging früh zu Bett.

Auch das noch:

  • 27.09. 202027.09. 2020 Heute gab es einen extrem faulen, verregneten Sonntag. Ok., ich habe einen vollen gelben Sack ins Untergeschoß getragen, gequiltete […]
  • Mr. HorrorMr. Horror Er begleitet mich schon die gesamte Zeit meiner Selbständigkeit. Eines Tages, mein Büro war erst kurze Zeit angemietet, […]
  • Vigil 04Vigil 04 Ich konnte auch mal böse, sehr böse. Meine These, dass sich Menschen nicht großartig ändern, sondern nur Tendenzen weitergeschrieben […]
  • NachtsNachts Die Tage sind mit Arbeit und anderen sinnvollen Tätigkeiten angefüllt. Die Nächte entziehen sich meiner Kontrolle und […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.