10.05. 2022

Ein Sommertag. Die Luft ist wie ein Seidentuch, das nach Apfelblüten, Magnolien und Flieder duftet. Alles ist gelbstaubig. Ich öffnete als erstes sämtliche Fenster und Türen im Haus, damit es sich weiter aufwärmt.
Wir bereiteten uns heute auf ein Online-Meeting (es enthielt zwei Szenen Berlin-Drama in der Tagesordnung) am frühen Abend vor. Das kann man auch auf der Terrasse machen. Was auch hieß, alle anderen Sachen blieben liegen.
Nachmittags schlief ich ein Stündchen.
Nach 10 Minuten Meeting war klar, daß wir verschieben mußten. Eine maßgebliche Person hatte den seit Wochen bekannten Termin verpeilt und weilte im Ausland bei einer Tagung.
Ärgerlich, sehr ärgerlich.
Wir fuhren auf die andere Seite vom Trebeltal, Honig holen. Aber auch der Imker war nicht da.
Es hatte bei unserer Abfahrt zu regnen begonnen. Endlich. So fuhren wir eine Runde durch den Regen, durch gelbe Rapsfelder und blühende Kastanienalleen, um wieder auf bessere Gedanken zu kommen.

Auch das noch:

  • Und dannUnd dann ist da noch das Gefühl zurückgeblieben, das die eine oder andere Sache mehr als komisch gelaufen ist. Nach wie vor: das Denken […]
  • Vigil 25Vigil 25 Beim Anfertigen eines stilechten Nähmutti-Jerseykleides (Onion 2022, das Knotenkleid), fiel mir auf, dass sehr viele Kleider von vorn gut […]
  • 24.11. 202124.11. 2021 In einem Monat ist Weihnachten. Die Zeit rast mal wieder. Heute war es feucht, aber eigentlich noch nicht richtig kalt, nur ungemütlich. […]
  • SohnemannSohnemann Der Sohn eines Mannes, der mir vor Jahren in Leben und Arbeit recht nahe stand, war eigentlich auf eine Berliner Jungautonomen-Karriere […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

2 Gedanken zu „10.05. 2022

    • Wir waren auf der anderen Seite der Trebel, da hat es richtig geregnet. Als wir zurückkamen war es hier schon wieder fast trocken. Das war nicht viel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.