11.05. 2022

Ein schwülwarmer arbeitsreicher Tag, der hübsche kleine Beobachtungen hatte.
Als ich vor die Tür ging, rief über mir im Ahorn der kleine Kauz ganz laut und aufgeregt. Ich freute mich, denn ich hatte ihn seit vielen Tagen nicht mehr in den Lebensbäumen gesehen und befürchtete schon, daß er einem Marder oder Fuchs begegnet wäre. Später flog er fort, es war wohl unter ihm zu viel Gewusel.

Wir hatten noch mal einen Holztag. Der Graf stand den ganzen Tag am Holzspalter und ich transportierte ihm zu.
Wir fanden unterm Holz eine Blindschleiche. (Das ist doch eine, oder?)

Nachmittags kam ein Päckchen, über das ich mich sehr gefreut habe. Waren doch Verlegerin und Autorin des Buches „Abschaffung der Problemzonen“ im Herbst hier im „Schreibexil“, wie sie es nannten.

(Es scheint hier ein guter Ort für Arbeitsaufenthalte zu sein. Hier wurden auch schon Drehbücher konzipiert und das Homeoffice ausgelagert.)
Abends waren wir hinten im Park zu Essen verabredet. Der Blick in den Garten war sehr schon und das Essen wunderbar.

Auch das noch:

  • Tagebuchbloggen 22. Oktober 2013Tagebuchbloggen 22. Oktober 2013 Ok., jetzt ist es morgens schon so dunkel, dass ich vom Sofa aus das Licht kommen sehen kann. Großes Kino. Ich schubste ein paar […]
  • Aus dem HypochondertagebuchAus dem Hypochondertagebuch Nachdem ich vor einer Woche lauthals im Gespräch verkündet hatte, ich sei seit 14 Monaten nicht krank gewesen, erwischte es mich […]
  • Vorletzte DorfnotizVorletzte Dorfnotiz Vorgestern Abend kehrten wir zurück, die versammelte Katzenschaft begrüßte uns ekstatisch, nur der graue Kater kam erst, als er kommen […]
  • 13.05. 202013.05. 2020 Das gab es noch nicht: Ich bin bei einer Zahnwurzelbehandlung weggenickt. Da macht jemand seinen Job gut.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.