10.02. 2020

Ein Montag, der ein Sonntag war.
Nach der gestrigen Sonntagsarbeit, ich hatte vor allem einige Eimer mit Schutt in den Container zu tragen, waren meine einzigen ernsthaften Tätigkeiten heute Katzen füttern, Holz holen und Wäsche aufhängen. Ansonsten war rumhängen und schlafen angesagt.
Das Wetter produzierte Regen, Sturm und Sonnenschein wild durcheinander.
Heute Morgen hatte ich eine Kontrollrunde gedreht. Alles heil. An einer Hausecke hatte der Sturm den Efeu abgerissen, aber der soll sowieso weg, weil der Marder durch ihn aufs Dach klettert.
Der Graf hatte in Berlin zu tun und ich lag meistens auf der Heizdecke.

Auch das noch:

  • In einer WocheIn einer Woche Manchmal ist Zeit das, was wir wie Kaugummi am Schuh kleben haben. Es ist da, erinnert uns mit jedem Schritt daran, wie wir am Boden […]
  • 15.04.201915.04.2019 Derzeit habe ich einen Lauf. Am Freitag früh durfte ich den Containerdienst anzicken, weil es verschiedene Meinungen über den vereinbarten […]
  • VerglühtVerglüht Das wars dann mit Tagebuch. Die Tage sind derzeit einfach zu voll. Am Wochenende waren wir in Dresden, weil der Graf an einer Tagung […]
  • 22.04.201922.04.2019 Am 5. Tag ist die wilde Familienzeit vorbei. Die Mutter fuhr schon gestern mit dem Bruder weg, die junge Familie und das Enkelkind heute […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.