10.02.2019

Ein milder Sonntag mit viel schnurgerade herabfallenden Regen. Die Zuluftklappe vom Ofen mußte extra weit aufgemacht werden, damit der Rauch aus dem Schornstein herauskonnte.
Es ging mir nicht wesentlich besser und der Gedanke, heute nach Berlin zu fahren und zuerst einmal die zweite Sitzreihe wieder aus dem Transporter rauszuwuchten, um dann in Pankow Türen in einem abrißreifen Altbau anzusehen und ggf auszubauen und zu verstauen, war der reine Horror für mich.
Dem Grafen ging es auch nicht anders. Er verschob den Termin und wir gingen nach dem Frühstück noch mal ins Bett.
Ein Reizhustenanfall mit dieser ganz besonders fiesen Sorte Halsschmerzen ist nichts, was man braucht und so war mein Schmerzmittelverbrauch heute noch etwas höher. (Es ist so krass, ich kenne das sonst garnicht von mir.)
Wir schliefen noch mal fest bis 5 Uhr, aßen etwas, packten unsere Sachen und fuhren nach Berlin. Es war eine angenehme Fahrt mit wenig Verkehr. In Berlin bekamen wir sogar schnell einen Parkplatz, was Sonntag Abend sonst sehr schwierig ist.
Ich holte Focaccia und Eis und nach dem Essen trieb ich zwei Stunden in der Badewanne.
Jetzt wird geschlafen.

Auch das noch:

  • 30 Frau Trude aus Neukölln30 Frau Trude aus Neukölln Papierkrieg, dabei eine gute Nachricht, daß ein Amt, das begehrlich Geld forderte, endlich mal eins auf die Finger bekommen […]
  • Ergotherapie + EgotherapieErgotherapie + Egotherapie Es hat wahrscheinlich noch nie jemand so langsam eine winzige Wohnung renoviert wie ich gerade. Alle zwei Tage arbeite ich 6-8 Stunden […]
  • 07.02.201907.02.2019 Morgens ging es etwas besser. Ich kümmerte mich um die Berlin-Wäsche, holte etwas Holz und heizte den Ofen an. Zum Frühstück gab es […]
  • 30.03.201930.03.2019 Morgens (also für zu normaler Dorfzeit aufstehende Leute am hohen Vormittag) kam ein Nachbar und holte Beinwell-Pflanzen. Ich blieb gleich […]

4 Gedanken zu „10.02.2019

  1. Dank höllischer Halsschmerzen verbrachte ich den Vormittag an Silvester vor 2 Jahren beim HNO und bekam die obligatorischen Lutschtabletten und Schmerzmittel empfohlen, kein AB weil kein bakterieller Infekt. An Neujahr ging ich dann zur – zum Glück – diensthabenden Hausärztin, weil die Schmerzen wirklich unerträglich waren.
    Sie verschrieb mir als Schmerzmittel Novaminsulfon und GeloRevoice zum Lutschen. Diese Kombi brachte sofortige Linderung. Seither empfehle ich sehr gerne die Lutschtabletten. Sie enthalten Hyaluronsäure, halten die Schleimhäute schön feucht und helfen auch gegen die fiesen Reizhustenattacken. Ich wünsche Ihnen baldige Besserung und vielen Dank fürs tägliche Bloggen. Ich lese Sie sehr gerne. <3

    • Vielen Dank für den Tipp,ich fahre gleich zum Arzt, das geht ja so nicht.

  2. guten morgen liebe kitty,

    ein kranker mensch gehört ins bett…………solange bis er wieder gesund ist

    gönnen sie sich ruhe, ruhe, ruhe……….der körper heilt sich oft von selbst……
    tun sie sich was gutes…………und kümmern sie sich um sich selbst

    gute besserung
    herzlichst
    yela

Kommentare sind geschlossen.