1.11.11

Ein großer Tag: Erster Friseurtermin nach 8 Monaten. Und diesmal bei meinem Stammfriseur, der eigentlich aus dem finanziellen Raster gefallen ist.
Erste Pleite: Die Rezeption hat einen Tremin für Färbung, nicht für Strähnen vergeben. Was heißt, das das heute schon mal flachfällt. Ich will den Termin ganz verschieben, das geht aber auch nicht, da (angeblich) Blöcke für Coloristin und Stylist nicht zusammen frei sind. Also trabe ich noch 1 1/2 Stunden über den Kudamm bis der Haarschneider Zeit hat. Die Farbe gibt es dann zwei Tage später.
Die aktuelle Wintermode in den Läden mit in Schichten getragenen Blümchenröcken, Strickwesten, Pelzfummeln und dicken Stiefeln ist ja praktisch und sieht an jungen, schlanken Mädchen auch gut aus. Ich durfte aber bereits erste Exemplare mit breiten Hüften und dicken Waden zur Kenntnis nehmen, die damit einfach nur wie brandenburgische Bauerntrampel aussahen.

Als der Stylist – der klassische schwule Jüngling – an meinen Haarspitzen schnippelt und ich laut meine Freude kundtue, daß ich nun seit 25 Jahren wieder lange Haare habe, kommt von ihm der Spruch: „Jaja, hier gibt es einige ältere Frauen mit langen Haaren und blond noch dazu, die haben den Schuß einfach nicht gehört.“ Da könnte ich mich jetzt zwar furchtbar aufregen, aber Herrgott! Der Laden hat das Problem, ich komme ein- bis zweimal im Jahr und nicht mehr monatlich…
Es ist mir natürlich bewußt, daß man mit 45+ dringend auf die freche, frische und praktische Kurzhaarfrisur umsteigen sollte. Alles andere geht ja garnicht.

Es gibt in Sachen Telekom eine Neuigkeit zu vermelden. Die Auftragsbestätigung ist da. Mit Ausführungstermin 19. Oktober. Welchen Tag haben wir heute? …richtig!
Nun bestünde die Möglichkeit, den Laden in Verzug zu setzen. Nur mit welcher Konsequenz? Vertragsstornierung? Der alte Vertrag ist 10€ monatlich teurer. Fristlose Kündigung? Damit wären 10 Firmennummern im Nirvana verschwunden. Auf die Telekom-hilft-Aktion bei Facebook ist erwartungsgemäß nichts passiert.
Und über Twitter höre ich, daß Holgi ähnliche Probleme hat und einige andere auch… Wie wäre es denn mal mit einer Radiosendung „eure schönsten Telekom-Geschichten“?

Und für das allgemeine Amüsemang gibt es heute mal was zu lesen:
Bevor die nächste Natscha Kampusch im Keller verschwindet, versichert man sich heute besser im Elitepartner-Forum der gesellschaftlichen Kompatibilität von Verbindungen mit sehr jungen Mädchen.

Auch das noch:

  • FamilienbandeFamilienbande HeMan, als Kneipenkind mit zwei Brüdern in D-dorfs zweitbester Geschäftsstraße aufgewachsen, nimmt mich mit in seine Heimat. Es soll der […]
  • 16/7/14 Tagebuchbloggen16/7/14 Tagebuchbloggen Gestern klingelte der Wecker früh, weil ich mich mit einer Freundin traf, deren Website eine neue Struktur und die eine Einführung in […]
  • 24.10.1124.10.11 Diese Montage immer. Und diesmal gab es dann auch noch Nebel gratis obendrauf. Der Tag verging mit Pixelschubsen für den Termin mit […]
  • Vorfrühlings-SonntagsmäanderVorfrühlings-Sonntagsmäander Die letzte Arbeitswoche war dann schon Volllast. Durchgehalten. Wenn auch mit dem Preis, abends außer zum Stricken zu nix mehr in der Lage […]

14 Gedanken zu „1.11.11

  1. meine meinung: kurzhaarfrisuren machen frauen alt. ich schätze deswegen ist das in hollywood auch nicht gerade der trend bei ü45 … [aber ich bin ja auch kein friseur].

    und was die 20 jahre jüngeren frauen angeht: wenn es funktioniert [was wohl eher seltener der fall ist] werden zwei seiten bedient, die ich erst mit ü40 kapiere. mit sex hat das jedenfalls am wenigsten zu tun.

    • Äh, welche zwei Seiten denn, da bin ich mal gespannt.
      Das Hollywood-Argument zieht auf jeden Fall.

    • seite der frau: evolution. ganz simple geschichte. schutz und sicherheit fürs nest. sofern nachwuchs gewünscht ist [sonst zieht das natürlich nur bedingt].

      seite des mannes: der altersunterschied hält jung, er fordert dinge ein, die bei gleichem alter im gegenseitigen einverständnis aus dem alltag verschwinden. ich merke das als spät gewordener vater. mir hätte nix besseres passieren können. ganz große forderung – und es muss ja auch noch mindestens 20 jahre funktionieren. das heißt: körperlich fit bleiben, jeden scheiss mit machen – und den ganzen tag die narrenkappe auf. (o;

      20 jahre sind allerdings bei 20 zu 40 etwas zu viel. 30 zu 50 ist schon wieder ein anderes thema. ab 30 geht alles, egal welches alter.

      btw.: in meinem freundeskreis gibt es ein ein paar, er war 20 und sie 40 als sie zusammen kamen. als das anfing habe ich auch gedacht … naja, hmmhhh, egal. außerdem konnte ich sie immer schon gut ab. das ist jetzt aber auch schon 20 jahre her …

    • ah ok!, das bezog sich also nicht auf die Haare!
      Ich habe diese Diskussion mit Spannung verfolgt.
      Einerseits war ich selbst mit 21 verheiratet und mit 23 Mutter und da hätte mir keiner sagen solle, ich bin zu jung dafür, andererseits habe ich in den letzten Jahrne in meinem Freundeskreis Paare mit großem Altersunterschied erleben dürfen – die Midlife-Crisis machts möglich – wo ich null Bock hatte, mich mit diesem Kind, das der Typ da angeschleppt hat, zu unterhalten.
      Es gab aber eben auch fitte junge Leute.
      Was mich an dem Typen, so abgestoßen hat, war der Fakt, daß er explizit eine will, die noch keine Lebensspuren im Gesicht hat. und das ist scho…naja.

  2. ich glaube, ich hätte ihm einmal kräftig die bürste durchs gesicht gezogen.

  3. So ein Depp! DER hat den Schuss nicht gehört.

    • Naja, wer denganzen Tag im Fönlärm arbeitet, ist Halt gehörtechnisch etwas reduziert.

  4. gott, was für ein … halbhirn, der „haircutter“! m(
    vermutlich hätte ich ihm an deiner stelle mitgeteilt, dass ich not amused bin … aber gut, föhnlärm und chemikalien können sich schon mal negativ auf graue zellen (sofern vorhanden) auswirken.
    ich hoffe, dass ich mit mitte 40 die haarpracht bis zu den kniekehlen habe. und naTÜRlich rot! das anthroposophengrau überlassen wir den anthroposophen ;o))

    zu der 18:40-geschichte: da ich das aus eigener anschauung kenne (25:52), kann ich dazu nur sagen: MANCHMAL klappt es sicher. wenn sie „reif“ ist für ihr alter, und er „junggeblieben“ (a.k.a. – und jetzt werde ich garstig – wird nie erwachsen). da gemeinsame unternehmungen thematisiert wurden, in denen das kindchen unangenehm auffällt: umgekehrt ist das genauso blöd. auf einer studentenparty mit einem damals ü-50-er aufschlagen fühlt sich gar nicht mal so gut an. im übrigen auch für ihn.
    so, das reicht dazu aber auch ;o)

    und lass uns wissen, was aus der te.le.komm-geschichte wird.
    viele grüße aus dr brovinnds!

    • Ich bin ja eher der Typ, der u Hause dann die VooDoo-Puppe spickt.
      Ja und reif fürs Alter… ich fürchte ja, gerade danach sucht der Typ explizit nicht.

  5. Unlängst saß ich selbst auf dem Frisierstuhl, wurde gefragt, was zu machen soll und gab die Standardantwort „ab was muss, ansonsten soll es wachsen“. Wie lang es wachsen solle, wurde gefragt, ich beschied, das solle wachsen, so lange es mir gefällt, und wenn das aufhört käme es halt ab.

    „Ja, Sie haben ja noch ein bisschen Zeit!“, war die Antwort.

    Auf meine irritierte Rückfrage war dann die Erkärung, ab 30, spätestens Mitte 30, ginge das nicht mehr. Da würden die Haare nicht mehr gut wachsen und das sähe dann auch nicht gut aus.

    Ich habe den Eindruck, das ist eine neue Friseurmasche. Möglicherweise gibt es derzeit (schlechte) Friseurfortbildungsseminare darüber, Kundinnen das Gefühl zu geben, sie sähen jünger aus als sie sind, ohne wirklich über Alter zu sprechen.

    • Hihi! Das ist auch eine Lesart. Aber dumm, sehr dumm von ihm!

    • der haarschneidejunge hat sich beim zweiten besuch übrigens nur verhuscht gezeigt. er hat wohl gesehen, daß mein haar blond wird.
      und was die elitepartner betrifft… dieses forum bietet stoff für den einen oder anderen chabrol-film.

Kommentare sind geschlossen.