08.08. 2019

Nach Grimmen gefahren, um die Farbe zu kaufen, aber es gab sie nicht. Nach Greifswald weitergefahren, wo sie noch vorrätig war. (Kann mir mal jemand erklären, wie man so etwas ohne Individualverkehr lösen kann? Mal abgesehen davon, dass die Eimer schwer sind. Wenn man der Angabe des Herstellers Glauben schenkt, hätte die Farbe übrigens gereicht.)
Dazu noch Kükendraht gekauft. Unterm Komposter sind riesige Wühlmaushaufen, die Viecher fressen alles weg, was ihnen schmeckt und vermehren sich dabei wahrscheinlich prächtig.
Nach der Rückkehr schnell der morgens aufgehängte Wäsche runtergeholt, die erfreulicherweise schon trocken war.
Eine Stunde später kam das erste Gewitter.
Fürs Wochenende alle verfügbaren Betten bezogen. Den Nachbarn altes Brot für die Hühner gebracht. Vier von acht Bahnen Schleiernessel gesäumt. Zwischendurch gab es ein zweites Gewitter.
Das vom Grafen gestrichene zweite Gästezimmer gesaugt und gewischt, die Mansarde ebenfalls.
Gemüsesuppe gekocht und gegessen.
Jetzt müde.

(Das WordPress wurde gestern Abend übrigens noch repariert.)

Auch das noch:

  • HalbzeitHalbzeit Eigentlich hatte ich extra das Zweitblog von Twoday auf WordPress umgezogen, um daran weiterzuschreiben. Aber ich merkte, das passt nicht. […]
  • 09.08. 201909.08. 2019 Eigentlich wollte ich darüber schreiben, daß das Internet wieder besser funktioniert. Aber selbst jetzt, mitten in der Nacht, lahmt das […]
  • Die Tage gerinnenDie Tage gerinnen zu einer amorphen Masse. Eindrücke bis drei Uhr nachts. Zwischendurch essen, mal hinlegen. Ideen, Pläne, Koordination. Freunde, Klienten, […]
  • 6.7. 20106.7. 2010 Tag des wunden Seelchens. Obwohl sich das garnicht so anließ. Es war wunderbar kühl, ich sortierte noch etwas den Schreibtisch […]