08.03.2019

Ein Wettertag. Erst goss es, dann stürmte es und die Sonne schien.
Einer der Lebensbäume hat sich weiter gesenkt (Gott sei Dank weg vom Haus), der wird bald Brennholz.
Unsere Bettwäsche war innerhalb von zwei Stunden trocken, allerdings musste ich noch mal nachklammern, sonst wäre sie über die Trebel geflogen. Herrlich weichgeprügelt war sie.

Der Tag war einem Ofen im dunklen Flur gewidmet. Eine Tätigkeit, bei der ich tatsächlich nur handlangern kann. Denn ein Podest so aufzubauen, dass der daraufzustellende Ofen normgerechte Abstände hat und das Ganze mit allseitig geradem Ofenrohr, das ginge mit meinem Kopfquark nicht zusammen.

Das Futter für Dresden liegt schon im Kühlschrank. Rippenbraten, Mettwurst und Eier. Nüsse darf ich nicht vergessen.

Auch das noch:

  • Aus der AscheAus der Asche In meiner heiligen Halle riecht es heute wie in Bitterfeld 1985 im Februar bei Nebel. Wieder mal eine Sache, die ich bei meiner […]
  • 23.04.201923.04.2019 Wieder vor allem ein Planungs- und Besprechungstag. Die Sonne schien blaustichig wie vor einem Gewitter, es stürmte, eine Menge Erde von […]
  • Mein neuer FriseurMein neuer Friseur stammt aus einem der Neu-EU-Staaten. Er macht seine Arbeit hervorragend und in wesentlich schnellerem Tempo als sein Vorgänger. Die […]
  • Gruß von P.Gruß von P. Der alte P. ist jetzt seit zwei Jahren tot. Ein Abgang genau so, wie er gelebt hat. Schlaganfall und Herzinfarkt zugleich im […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.