03.01. 2020

Ein trüber, regnerischer Tag, an dem es nicht richtig hell wurde, aber es war relativ warm.
Wir kamen ewig nicht in Gang, weil vorher geplant werden mußte und vor A ist B nötig und gegebenenfalls C.
Also fuhren wir zum ersten Mal los, Kohlen kaufen, um den Saal heizen zu können, weil dort gearbeitet wird. Dann, es war inzwischen fast dunkel und ich sammelte erstmal die feuchten, schlimm hungrigen Katzen ein, schnitt der Graf in der Ostwohnung ein Stück Küchenwand auf. Bevor die Küchenmöbel davor gestellt werden, sollte geschaut werden, ob die Leitungen ok. sind. Das war so weit gut, bis auf ein nach dem Aufdrehen kaputtes Eckventil und ein fehlendes Geräteventil. Der Toom in Greifswald hat bis 22 Uhr offen. Wir fuhren noch mal los.
Jetzt sind die Teile installiert, morgen geht es mit dem restlichen Leitungsverlauf weiter.

Auch das noch:

  • 08.04. 202208.04. 2022 Es ist vollbracht. Die Abseite ist leer. Der letzte Akt war die Sortierung meiner Schraubglassammlung. Ich habe mich sogar von ungefähr […]
  • 16.8. 1016.8. 10 De Montag begann verdammt früh. Zwischen 8 und 16 Uhr hatte sich im Nestchen ein Telefonfritze angekündigt, um den neuen […]
  • Schrödingers Katze oder Ab wann isses Kunst?Schrödingers Katze oder Ab wann isses Kunst? Berlin ist voller Kunst, weil es voller Kunstmacher ist und die machen halt Kunst. Kunst aber braucht Rezipienten. Braucht es sie […]
  • Vigil 75Vigil 75 Ein wunderbarer Frühsommertag, die sehr sympathische Frau Caro kennengelernt. Einmal am Maybachufer rauf und runter, natürlich brauche ich […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

3 Gedanken zu „03.01. 2020

  1. Hach ich freu mich für Sie, unbekannterweise. Hab ich schon mal geschrieben.
    Was mich mal interessieren würde – was wurde eigentlich aus der Strickmaschine? Wenn ich das richtig lese wird momentan ja eher … manuell gestrickt, als Yogaersatz quasi?
    Liebe Grüsse,
    Martina

    • Die steht bereits seit Monaten zusammengepackt in Berlin und müßte vier Treppen runtergetragen werden. Allerdings zögere ich noch. Wahrscheinlich werde ich es kräftemäßig nicht schaffen, die verwende ich grade anderweitig, Maschine stricken ist körperlich doch anstrengend, es geht nicht nebenbei und vor allem haben wir hier ein Flugrost-Problem. Das zweite Nadelbett hat beim Vorbesitzer wohl im Keller gestanden und war schon leicht angerostet.
      Dabei habe ich Pläne…

  2. Sehr gut, ich hatte schon befürchtet die wäre wieder ausgezogen. Dann harre ich der Dinge… ;-) Irgendwann ist so ein Ding hier nämlich auch fällig.
    LG
    Martina

Kommentare sind geschlossen.