Woran

ich mich nie gewöhnen werde: Die schrillen, metallischen Schreie der Amselweibchen in der Innenstadt. Als würde eine Sense gedengelt. Viel lauter als am Stadtrand, böser, aggressiver.

Auch das noch:

  • 27.06. 202027.06. 2020 Mal wieder früh aufgestanden. Das wird langsam zur Gewohnheit. Erst einmal Wäsche aufgehängt und Mangold geerntet. Dann nach Schwerin […]
  • Bad PlaceBad Place Irgendwas stimmt nicht mit dieser Torausfahrt am Ende des Paul-Lincke-Ufers. Verknotete Erdstrahlen vielleicht oder sich kreuzende […]
  • Nie mehr Shopping QueenNie mehr Shopping Queen Als ich am Samstag aufschrieb, dass ich vor 6 Jahren den letzten teuren Kleidungs-Spontankauf machte - ein dunkelblauer […]
  • 06.05.201906.05.2019 Es wird langsam wieder wärmer. Erstmal zusammen an einem technischen Problem rumgefrickelt. Dann den Rasen vorm Haus gemäht. Versucht, […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

3 Gedanken zu „Woran

  1. überhaupt fehlen hier so viele geräusche: schmiedehämmer, kreissägen, häcksler, schweine kurz vor der fütterung (uiiiiek!) und güllesprüher. von den gerüche mal ganz zu schweigen. wo es in der stadt nur die alternative zwischen qualm&schwitz oder hundescheiße&dreck gibt.
    wohingegen der geruch von faulendem kohl am frühen morgen…

Kommentare sind geschlossen.