Letzte Nacht

bin ich von Nizza nach Saint Tropez geschwommen. Irgendwelche Leute trachteten mir nach dem Leben, darum sprang ich von Terrasse eines Luxushotels ins Wasser. Im Geschäfts-Kostüm, die Pumps hatte ich in die Jackentaschen gesteckt. Das Wasser war voller Quallen und Kraken und ich versuchte vor allem den roten unter ihnen auszuweichen.
Die Küste war korrekt rechts von mir (ich hab heute auf der Karte nachgesehen) und ich war dank starker Strömung ziemlich schnell da.
Dann stand ich wiederum in irgendeinem Hotelfoyer und versuchte zu verbergen, daß mir das Wasser vom Rocksaum tropfte. Und mein Vater war da und hielt mir eine Moralpredigt.
Was bitte hat das zu bedeuten?

Auch das noch:

  • Nachhilfe für BastelhasserinnenNachhilfe für Bastelhasserinnen Nein, das wir jetzt nicht noch ein Martinslaternen-Bastel-Erfahrungsbericht! Die wahre Heldin ist ohnehin Frau Casino, die lange Zeit […]
  • … Komisch, ist mir noch nie so aufgefallen. Frauen machen vor einem Mann schaulaufen und baggern an ihm rum, obwohl sie wissen, daß er […]
  • WMDEDGT Juli 2019 / 05.07.2019WMDEDGT Juli 2019 / 05.07.2019 Ich hatte gestern Abend ganz vergessen, dass der 5. war, an dem Frau Brüllen fragt, was wir den ganzen Tag gemacht haben. Die […]
  • Monday Monday oder nach dem KomasaufenMonday Monday oder nach dem Komasaufen Pünktlich zum 46. Lebensjahr einen Anfall von seniler Bettflucht zu haben, das hebt die Stimmung nun nicht gerade. Es war schön […]
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Leben von kitty. Setze ein Lesezeichen zum Permalink.

4 Gedanken zu „Letzte Nacht

  1. Das ist in aller Regel die erste Frage, die ich mir frühmorgens stelle, während ich mir vom penetranten Weckerrattern verwirrt die letzten Traumspuren noch einmal in Rückwärtsschlaufe im großen Saal des Kopfkinos ansehe, die allmählich verblassen, weil sie das Tageslicht nicht ertragen. Aber die obskuren Collagen absurdester Konstellationen, Ereignisse, Geschichten und Szenarien, die mein Hirn sich zusammenwürfelt zu deuten, das vermag wahrscheinlich niemand. Zu surreal und wirr, zu mysteriös und kryptisch, zu bunt und durchgeknallt sind die Bilder. Ließ sich mit Pumps in Jackentaschen denn gut schwimmen? :)

  2. nein, es war furchtbar. ich hatte angst, die schuhe zu verlieren, der rock war zu eng und algen setzten sich in meinen strumpfhosen fest…

  3. dein papi hat nur angst dass du bei der heulenden paris landest.
    zieh dich nicht so an wie die, dann passiert dir auch nix…

  4. paris hat doch fähnchen mit blickfenstern an und trägt keine höschen, dafür aber gesichtsverdeckende sonnenbrillen. nee, die gefahr besteht nicht. die kleine bitch könnte meine tochter sein. wenn sies wäre, würde ich sie regelmäßig versohlen.

Kommentare sind geschlossen.