WMDEDGT Oktober 2019

Frau Brüllen fragt wieder, was wir den ganzen Tag gemacht haben.

Ich schlief bis halb 9, meine innere Uhr hat meinen Tagesablauf schon um eine Stunde verschoben.
Dann kochte ich Kaffee mit dem Handfilter und frühstückte. Ich hatte schon alles am Abend vorher zurechtgestellt, weil ich nicht in die Küche am anderen Ende des Hauses konnte. Es war nicht abzusehen, wann die Gäste, die dort im Gästezimmer schliefen, wach würden.
Aber sie gingen schon zu ihrem Familientreffen, als ich am Frühstückstisch saß.
Nach dem Frühstück machte ich eine Waschmaschine fertig. Es regnete immer wieder in Schauern von leicht bis stark und war ziemlich kalt.
Der Graf und ich setzten uns an die auseinander gebaute Kaffeemaschine, die ähnlich wie die Vorhänge schon seit Wochen in Arbeit ist. Wir schauten noch mal ein Montagevideo an. Wir bastelten noch etwas daran herum und ich kapierte langsam, daß das eigentlich fast selbsterklärend ist, weil es Markierungen gibt, die einem aber keiner erklärt, weil Markenschutz und irgendwelches „da darf nur ein Fachmann ran“. So richtig kamen wir zu keinem Ergebnis.
Es war auch schon Zeit, den Grafen zum Zug zu fahren. Sonst fährt er selbst und parkt am Bahnhof. Diesmal wollte ich einkaufen.
Ich setzte ihn ab, tankte und fuhr zum Futterhändler. Im Internet hatte er bis 16 Uhr offen. Im wahren Leben bis 12. ich fuhr weiter zum Baumarkt und hatte Glück. Es gab püriertes Katzenfutter, Aufzuchtmilch und Sauger.
Zurückgekehrt, inzwischen war die Sonne rausgekommen, zog ich Arbeitskleidung an und ging rüber zur Nachbarin. Sie hatte die kleinen Kätzchen ins Haus genommen und gesäubert, jetzt schliefen sie am warmen Ofen. Wir rührten die Milch an und fütterten sie. Das war ziemliche Randale, weil sie das mit dem Sauger nicht kannten. Die zwei Roten, vor allem das Mädchen, haben sehr abgenommen. Die Bunte ist immer noch proper und fängt an, mit ihren Geschwistern zu spielen, die dafür noch gar keinen Nerv haben.
Als ich zurück war, zog ich die Arbeitssachen aus und steckte sie gleich in die Waschmaschine. Bevor Katzenhaare sich überall verteilen und mir die Bronchien pfeifen.
Dann heizte ich die Öfen an und machte mir Essen. Nudeln mit Ketchup. Später hängte ich Wäsche auf.
Nach dem Essen nahm ich mir noch einmal die Kaffeemaschine vor und hatte die Brühgruppe doch bald fehlerlos zusammen gebaut. Es ist alles eine Frage der Konzentration.
Dann war es Zeit, den Grafen von Bahnhof abzuholen. Ich fuhr los und sah zwei Füchse und mehrere Rehe.
Der Zeug war leicht verspätet, wir fuhren zurück und ich machte dem Gatten gleich nach der Ankunft etwas zu essen. Was heißt machen. Tiefkühlkost. Der Ofen in unserer Wohnung mußte auch noch angeheizt werden.
Dann war mir nach Badewanne. Und jetzt ist es halb 2 und ich schlafe schon beim Schreiben ein.

Die anderen Texte stehen hier.

Auch das noch:

  • ÖPNV oder wir werden niemals FreundeÖPNV oder wir werden niemals Freunde 150m von meiner Haustür hält der M46, ein Metrobus, der in den Hauptverkehrszeiten mindestens alle 10 Minuten fährt. Da er […]
  • 18.07. 201918.07. 2019 Am Morgen kreiste ein Seeadler am Himmel und dann kam ein Schwarm von 20-30 Vögeln dazu, die im Schwarm ebenfalls hoch kreisten und zuerst […]
  • Heute nachtHeute nacht bis drei Uhr Marmelade gekocht. Klassisch 1:1, rote Johannisbeere und Aprikose. Und mangels Übung (meine letzte wirklich göttliche […]
  • Wenn wir einmal dabei sindWenn wir einmal dabei sind Vor zwei Jahren passierte dann das. Der Auslöser für meinen allmählichen Berufsaustieg. Weil alles, was ich damals tat, um den den […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.