WMDEDGT November 2018

Frau Brüllen fragt immer am Monatsfünften, was wir den ganzen Tag gemacht haben.

Der Tag war mitternachts noch nichts einmal beendet. Ich lag noch bis halb zwei Uhr wach, bis ich einschlafen konnte, weil ich am späten Nachmittag Kaffee getrunken hatte.
Um 8 Uhr stand ich wieder auf, heizte den Ofen an und frühstückte.
Diesmal machte ich mich stadtfein, gab die Arbeitssachen in die Wäsche und räumte noch hier und da. Gegen 10 Uhr holte ich noch zwei Ikea-Taschen voll Holz für den Abend.
Um 10:45 Uhr fuhren wir nach Grimmen zum Bahnhof. Unser Zug nach Berlin würde um 11:23 Uhr gehen.
Die fast drei Stunden Zugfahrt verbrachte ich mit Stricken. Vielleicht schaffe ich es, die Hose fürs Enkelkind fertig zu machen, bevor sie rausgewachsen ist. Der Zug war mäßig voll, ich schielte immer auf einen alten Herren, der intensiv handgeschriebene Zahlentafeln studierte. Vielleicht sein Lottozahlensystem.

Am Hauptbahnhof angekommen, kauften wir Klopapier und Weleda Hautcreme. Wer für so etwas sonst kilometerweit fährt, ist für die Gelegenheit dankbar.

Dann fuhren wir ins Berliner Headquarter, ruhten uns etwas aus, machten dort klar Schiff und unsere Berliner Arbeit.

Anschließend, es war so gegen 16:30 Uhr, holte ich noch ein paar Stiefel aus dem Hermes-Paketshop ab, die absurderweise in Berlin gelandet waren und wir gingen noch etwas beim Vietnamesen essen.

Im Hauptbahnhof brachte ich den Mann dazu, sich zwei warme Jacken zu kaufen. Das war ein großer Sieg, hat er doch nur einen warmen Pullover und eine Jacke und wollte das auch so beibehalten. (Männer, die nach über 10 Jahren entsetzt feststellen, daß es ihr Lieblingsstück nicht mehr zu kaufen gibt. Es ist …speziell.)

Um viertel vor Acht ging der Zug zurück nach Grimmen. Ich schaffte fast ein Hosenbein fertig zu stricken. Die Schaffnerin erklärte jemandem minutiös, daß er jetzt aussteigen und nach Berlin zurückfahren müsse, weil er sich im RE5 und nicht im RE3 nach Norden befinde. Mit etwas Glück ist dieser schweigende Mensch vom anderen Ende des Wagens mitten in der Nacht am Bestimmungsort angekommen. Mit Pech erst am nächsten Morgen.

Wir fuhren durch die Sternennacht nach Hause und ich heizte den Ofen in der Ostwohnung an. Bis der durchgebrannt war, saß ich mit dem Grafen im Herrenzimmer vorm bollernden Kaminofen und aß noch etwas Kuchen, um nach Mitternacht ins Bett zu gehen.

Die anderen Einträge sind hier.

Auch das noch:

  • WMDEDGT Mai 2019WMDEDGT Mai 2019 Frau Brüllen fragt wieder, was wir den ganzen Tag gemacht haben. Ich stand heute um halb 8 auf, auch wenn Sonntag war. Denn am frühen […]
  • WMDEDGT April 2019WMDEDGT April 2019 Heute fragt Frau Brüllen wieder, was wir den ganzen Tag gemacht haben. Der Wecker klingelte um 6:30 Uhr, ich ließ mir Zeit und ging nach […]
  • 05.01.2019 WMDEDGT Januar 201905.01.2019 WMDEDGT Januar 2019 Wie immer am Monatsfünften fragt Frau Brüllen, was wir getan haben. Der vorherige Tag endete um 3 Uhr, ich hatte schlecht geschlafen […]
  • WMDEDGT September 2018WMDEDGT September 2018 Wie immer fragt Frau Brüllen einmal im Monat, was wir den ganzen Tag gemacht haben. Ich stand heute etwas später auf, ungefähr 8:15 Uhr. […]